1. Startseite
  2. Leben
  3. Genuss

Manch einer schwört darauf: Deshalb sollten Sie Nudeln nicht in kochendes Wasser geben

Erstellt:

Von: Simona de Clerk

Kommentare

Pasta wird in der Küche des Restaurant „La Pergola“ in Rom auf ein Blech gelegt
Pasta kochen will gelernt sein. © DB Gudrun Kaffsack / dpa

Pastakochen ist mehr als nur Nudeln ins kochende Wasser geben. Wer sich an einfache Regeln hält, der wird besseren Pasta-Genuss erleben.

Pasta kochen: Können Nudeln zum Kochen schon in kaltes Wasser im Topf gelegt werden?

Das Kochen von Pasta ist so viel mehr - streng genommen ist es ein Prozess, der in zwei Phasen unterteilt ist:

Normalerweise gehen diese beiden Phasen Hand in Hand, da die Nudeln während des Kochens Wasser aufnehmen. 500 Gramm Pasta werden für gewöhnlich in mehreren Litern Wasser gekocht, das zuvor leicht gesalzen und zum Kochen gebracht wurde. Doch werden sie auch gar, wenn man sie im und mit dem kalten Wasser langsam erhitzt?

Lesen Sie hier: Was koche ich heute? Rezept für leckere Spaghetti Carbonara.

Tatsächlich funktioniert diese Art des Nudelnkochens sehr gut: Die Nudeln werden in kaltes, gesalzenes Wasser in einen Topf gelegt, dieser wird auf die Herdlate gestellt und erhitzt. Dadurch, dass die Nudeln vorher länger im Wasser liegen, sollen sie mehr Stärke ins Wasser abgeben, was wiederum ihre Konsistenz besser macht und die Soße später besser an ihnen haften lässt. So gehen Sie am besten so vor:

  1. Legen Sie 500 Gramm Nudeln in ausreichend kaltes Wasser in einen mittelgroßen Topf.
  2. Geben Sie zwei Esslöffel Salz dazu.
  3. Stellen Sie den Topf auf die Herdplatte und erhitzen Sie ihn auf hoher Stufe.
  4. Rühren Sie die Nudeln immer wieder um, bis das Wasser im Topf kocht.
  5. Geben Sie dann einen Deckel auf den Topf und stellen Sie den Herd auf eine niedrige Stufe.
  6. Kochen Sie die Nudeln dann nochmal so lange, wie es auf der Packung steht, nur ziehen Sie davon nochmal zwei Minuten ab.

Lesen Sie hier: Dieser scharfe Nudelsalat bringt Schwung ins Grillbüfett.

Nudeln schon in kaltes Wasser legen: Es gibt eine Ausnahme

Die Ausnahme bilden lange, dünne Nudelformen wie etwa Spaghetti. Durch ihre dünne Form ist es wahrscheinlich, dass sie zusammenkleben. In diesem Fall ist die gewonnene Stärke also nicht von Vorteil. Kochen Sie Spaghetti also lieber so, dass Sie sie in bereits kochendes Wasser legen und sie so lange kochen, wie es auf der Packung vermerkt ist. (sca) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Dieses Nudelrezept aus nur drei Zutaten schmeckt genial - und ist richtig günstig.

Auch interessant

Kommentare