+
Der schwarze Tee wird aus Blättern des Teesrauchs gewonnen. Foto: Deutscher Teeverband/dpa/gms

Nur Blätter vom Teestrauch ergeben echten Tee

Bonn (dpa/tmn) - Allgemein denkt man, dass Kräuter- und Früchtetees - wie der Name schon sagt - Tees wären. Das stimmt aber nicht. Nur schwarzer und grüner Tee machen dem Namen des Getränks alle Ehre.

Auch wenn sie Tee heißen, sind Kräuter- und Früchtetees streng genommen keine echten Tees. Denn ihre Zutaten stammen anders als schwarzer oder grüner Tee nicht vom Teestrauch, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid. Das gilt auch für andere sogenannte teeähnliche Erzeugnisse wie Rooibostee, Matetee oder Lapachotee. Außerdem haben sie, abgesehen von Matetee, nicht die anregende Wirkung des Koffeins.

Der Teestrauch, botanisch Camellia sinensis, ist immergrün und wächst vor allem in den Hochlagen der Tropen und der Subtropen. Je nach dem, ob und wie weit die geernteten Blätter fermentiert werden, ergibt sich daraus schwarzer, grüner, weißer oder Oolong-Tee. Bei der Fermentierung handelt es sich um eine natürliche Gärung, die für schwarzen Tee vollständig stattfindet. Blätter für grünen oder weißen Tee werden nicht fermentiert, für Oolong-Tee wird die Gärung vorzeitig beendet, erläutert der aid.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So werden harte Semmeln wieder weich
Sie beißen sich an Ihren alten Semmeln oder hartem Brot die Zähne aus? Wegwerfen wäre aber reine Verschwendung: Mit einem einfachen Trick werden Semmeln und Brot wieder …
So werden harte Semmeln wieder weich
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
In einem Restaurant kann es hektisch zugehen, aber was diese Gäste aufgetischt bekommen haben, ist einfach unglaublich. Doch sehen Sie selbst.
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
Holunderblütensirup: Sommerliche Erfrischung für Klein und Groß
Holunderblütensirup klappt ganz fix und macht sich praktisch von selbst, wenn man das richtige Rezept kennt. Wir verraten Ihnen, wie Sie den leckeren Sirup herstellen.
Holunderblütensirup: Sommerliche Erfrischung für Klein und Groß
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.