Am rechten Bildrand sind zwei Flaschen mit goldenem Olivenöl. Drumherum liegen einige schwarze Oliven und Olivenzweige.
+
Olivenöl gilt als eines der hochwertigsten Speiseöle (Symbolbild).

Kleines Öl-Lexikon

Das richtige Öl in der Küche verwenden: Braten, Dressing und mehr

  • Stephanie Drewing
    vonStephanie Drewing
    schließen

Olivenöl, Sonnenblumenöl oder doch lieber Rapsöl? Damit Sie nicht den Überblick verlieren, verraten wir Ihnen hier, welches die besten Öle für die Küche sind.

München – Die beliebtesten Speiseöle in Deutschland sind Olivenöl, Sonnenblumenöl und Rapsöl. Ein Öl ist ein natürliches Fett und ist bei Raumtemperatur flüssig. Besonders pflanzliche Öle enthalten oft mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die als sehr gesund gelten und den Cholesterinspiegel senken können. Außerdem enthalten Öle auch Vitamin E, welches dem menschlichen Körper hilft, weitere fettlösliche Vitamine aufzunehmen. Und nicht zu vergessen: Öl ist ein wichtiger Bestandteil für den Geschmack. Es gibt kein Allrounder-Öl, das für alle Verwendungsarten in der Küche eingesetzt werden kann. Je nach Zubereitungsart, verwendeter Hitze und Geschmack sollten unterschiedliche Speiseöle genutzt werden.

Wichtig für die Qualität des Öls ist die Herstellung und Weiterverarbeitung des Rohöls aus Pflanzen*, erklärt 24garten.de*. Die schonendste Herstellung von Öl ist die kaltgepresstes, natives Öl. Es ist für die Ernährung besonders gut, da die wichtigsten Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Eignet sich optimal für die kalte Küche und sollte nicht zum Anbraten genutzt werden.*24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare