Zu sehen ist ein geflochtener Weidenkorb in dem pastellfarbene, fest gekochte Eier liegen. Auf dem Tisch liegen daneben frisch abgeschnittene Narzissen und andere Frühblüher sowie kleine, bunte Schokoladeneier (Symbolbild).
+
Eier halten sich fest gekocht etwa zwei Wochen im Kühlschrank (Symbolbild).

Frische ist das Wichtigste

Ostereier überprüfen: So steht einem sicheren und leckeren Genuss nichts im Weg

Nicht nur als Dekorationselement, sondern auch zum Suchen und Naschen dienen Gartenfreunden Hühnereier im April. Damit der Genuss auch später keine üblen Folgen hat, muss das Ei frisch sein.

Bonn – Wer schon mal ein schlechtes Ei gegessen hat, der weiß, dass das kein Spaß ist. Umso wichtiger ist es, in der Vor-Osterzeit die Eier genau zu prüfen. Denn nur dann können Gartenfreunde die Eier nach Herzenslust anmalen, auspusten, verstecken und am Ende natürlich auch essen. Dafür muss das Ei aber frisch sein. An ein paar Merkmalen erkennen Gartenfreunde jedoch schnell, ob das Ei noch genießbar ist*, wie 24garten.de* berichtet.

In der Regel sind frische, rohe Eier 28 Tage haltbar. Lagern sie im Kühlschrank, ist es gut möglich, dass sie auch nach Ablauf dieser 28 Tage noch genießbar sind. Das Bundeszentrum für Ernährung empfiehlt jedoch, diese Eier nur noch für Speisen zu nutzen, die auf über 70 Grad Celsius erhitzt werden. Beim Eierauspusten bleibt bekanntlich der Inhalt des Eis übrig. Gärtnerinnen und Gärtner, die ihn nicht direkt nutzen, können ihn einfrieren. Bei minus 18 Grad Celsius hält sich die Masse sogar bis zu einem halben Jahr. Zum Anmalen oder Färben von Eiern ist es nötig, die Eier zehn Minuten im kochenden Wasser zu lassen.*24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare