1. Schritt: Die Papaya auf das Brett legen und an beiden Enden gerade abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
1 von 5
1. Schritt: Die Papaya auf das Brett legen und an beiden Enden gerade abschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
2. Schritt: Die Frucht lässt sich nun auf einer der abgeschnittenen Seiten gut aufstellen und mit dem Messer in zwei Hälften teilen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
2 von 5
2. Schritt: Die Frucht lässt sich nun auf einer der abgeschnittenen Seiten gut aufstellen und mit dem Messer in zwei Hälften teilen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
3. Schritt: Die schwarzen Kerne mit einem Löffel rauskratzen und entsorgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
3 von 5
3. Schritt: Die schwarzen Kerne mit einem Löffel rauskratzen und entsorgen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
4. Schritt: Die Papaya-Hälften längs in dünnere Spalten schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
4 von 5
4. Schritt: Die Papaya-Hälften längs in dünnere Spalten schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa
5. Schritt: Um das Fruchtfleisch zu lösen, ein Messer mit einer kurzen Klinge verwenden. Damit vorsichtig zwischen Schale und Fleisch entlang gleiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa
5 von 5
5. Schritt: Um das Fruchtfleisch zu lösen, ein Messer mit einer kurzen Klinge verwenden. Damit vorsichtig zwischen Schale und Fleisch entlang gleiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Tropischer Alleskönner

Papayas richtig schneiden

Saftig, mild und süß: Die Papaya schmeckt nach tropischer Leichtigkeit. Wer die Frucht zubereiten möchte, braucht jedoch etwas Know-how.

Aerzen (dpa/tmn) - Die Papaya ist vielfältig einsetzbar und veredelt Fruchtsalate, Smoothies oder herzhafte Curry-Gerichte. Vorher muss man jedoch Schale und Kerne entfernen.

Wie das am besten geht, weiß Achim Schwekendiek, Koch in Aerzen in der Nähe von Hameln und Mitglied der Spitzenkoch-Vereinigung Jeunes Restaurateurs. Den richtigen Schnitt für die Papaya erklärt er Schritt für Schritt:

1. Die Papaya auf das Schneidbrett legen und an beiden Enden gerade abschneiden. Die Messerklinge sollte länger als die Papaya sein, rät der Koch.

2. Nun wird die Frucht auf eines der beiden abgeschnitten Enden aufgestellt. "Dann hat sie einen sicheren Stand", sagt Schwekendiek. So lässt sie sich problemlos in zwei Hälften schneiden.

3. Die schwarzen Kerne im Inneren entfernt man mit einem Esslöffel. Wer will, kann sie waschen, trocknen und im Mörser zerkleinern. Wegen ihrer pfeffrigen Schärfe sind sie als Gewürz einsetzbar. Schwekendiek überzeugt ihr Geschmack eher nicht: "Wir schmeißen sie meist weg."

4. Die Papaya-Hälften längs in dünnere Spalten schneiden.

5. Zeit für einen Messer-Wechsel: Zum Lösen des Fruchtfleischs braucht man eine kurze Klinge. Damit gleitet man vorsichtig zwischen Schale und Fleisch entlang. Die Spalten liegen so auf dem Brett, dass die Schale nach unten zeigt.

Alternativ lässt sich die Papaya-Schale auch mit einem Schäler abpellen. Das funktioniere aber nur bei unreifen Früchten gut, sagt Schwekendiek. "Ist die Frucht reif, zerstört man so recht viel."

Reife Papaya kann man pur essen und in Fruchtsalate oder Smoothies mischen. Ihr Stielansatz riecht süß und aromatisch. Die Schale lässt sich mit wenig Kraft ein bisschen eindrücken. Weniger reife Papayas nutzt Schwekendiek gekocht etwa zum Aufpeppen von Fleisch-Curry. Auch Suppen bekommen durch den säuerlichen Geschmack eine besondere Note.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht
Heiße Maronen kennen viele nur vom Weihnachtsmarkt. Dabei lohnt es sich, die Früchte auch zu Hause zuzubereiten. Sie sind der ideale Begleiter zu Pasta oder als …
So zaubern Sie aus Maronen ein leckeres Gericht
Diese cleveren Mikrowellentricks machen Ihnen den Alltag leichter
Die Mikrowelle ist nicht nur für das schnelle Erhitzen von Fertiggerichten ideal. Das praktische Küchengerät kann noch viel mehr Tricks.
Diese cleveren Mikrowellentricks machen Ihnen den Alltag leichter
Korean Barbecue bringt alle an einen Tisch
Brutzeln, Dippen, Einwickeln: Koreanisches Barbecue funktioniert nach diesem Dreiklang. Das Schöne daran: Was auf den Grill kommt und welche Beilagen er wählt, …
Korean Barbecue bringt alle an einen Tisch
Stilvoll genießen an der Hausbar
Zu Hause genießen liegt im Trend: Hobbyköche wagen sich an immer raffiniertere Kreationen. Dabei darf ein Getränkeangebot vom Aperitif bis zum Absacker nicht fehlen. Und …
Stilvoll genießen an der Hausbar