Teller mit gemischten Keksen, Schokolade, Pralinen.
+
Keine Lust mehr auf Plätzchen? Dann machen Sie was anderes draus!

Kuchen, Pralinen, Dessert

Noch Weihnachtsplätzchen übrig? Hier gibt‘s clevere Ideen zur Resteverwertung

  • Maria Dirschauer
    VonMaria Dirschauer
    schließen

Nach dem wochenlangen Plätzchenverzehr gibt es meistens noch eine Dose voller Plätzchenreste, auf die niemand mehr wirklich Appetit hat. Machen Sie leckere Desserts daraus!

Wochenlang hat man gebacken, mit Freuden Plätzchen und Kekse* vernascht und zu Weihnachten verschenkt – doch sobald der zweite Weihnachtsfeiertag vorbei ist, versiegt auch so langsam die Lust auf die süßen Naschereien in Plätzchenform. Doch was tun, wenn man noch Reste hat? Zum Wegwerfen sind sie ja viel zu schade. Da kommen diese Ideen zur Resteverwertung von Plätzchen wie gerufen! Aus Plätzchen und Keksen kann man nämlich noch andere Desserts und Leckereien zaubern. Vielleicht finden Sie unter den Ideen sogar Ihr perfektes Dessert für Silvester?

Plätzchen-Resteverwertung: Schoko-Crossies aus Zimtsternen

Aus Zimtsternen kann man prima Schoko-Crossies selber machen! Diese werden normalerweise mit Cornflakes und/oder Nüssen hergestellt, sie funktionieren aber auch hervorragend mit den Weihnachtsplätzchen.

  1. Hacken und schmelzen Sie dazu 100 g Vollmilch- oder Zartbitterschokolade zusammen mit 10 ml Haselnussöl über einem heißen Wasserbad – hier eignen sich auch übrig gebliebene Schokoweihnachtsmänner!
  2. Zerbröseln Sie 200 g Zimtsterne und ziehen Sie diese unter die Schokolade. Auch Nüsse oder Trockenfrüchte, die Sie vom Backen noch zu Hause haben, passen gut dazu.
  3. Nehmen Sie von der Masse mit 2 Teelöffeln kleine Haufen ab und legen Sie diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech.
  4. Lassen Sie die Schoko-Crossies trocknen.

Lesen Sie auch: Raclette-Reste lecker verwerten: So müssen Sie nichts wegschmeißen.

Weihnachtsplätzchen-Resteverwertung: Keksboden für Käsekuchen

Sie kennen sicher den klassischen Cheesecake, für dessen Boden man zerkleinerte Kekse mit flüssiger Butter vermischt? Nehmen Sie statt der üblichen Kekse doch einfach übrig gebliebene Weihnachtsplätzchen! Besonders mit Butterplätzchen funktioniert das sehr gut.

  1. Dazu brauchen Sie etwa 200 g Plätzchenbrösel und 80 g flüssige Butter.
  2. Vermischen Sie die beiden Zutaten und verteilen Sie sie als Boden in einer Springform.
  3. Fest andrücken und kühl stellen – schon haben Sie einen idealen Kuchenboden für Cheesecakes.

Aber auch für ein traumhaftes Dessert als Käsekuchen im Glas mit Himbeeren eignet sich diese Methode wunderbar.

Weihnachtsplätzchen-Reste verwerten: Mousse au Chocolat aus Makronen

Sie haben Makronen übrig? Freuen Sie sich, denn daraus lässt sich eine köstliche Mousse au Chocolat zaubern.

  • Zerbröseln Sie 100 g Makronenreste fein und beträufeln Sie sie mit 20 ml Amaretto.
  • Hacken Sie 100 g Kuvertüre (nach Wunsch Vollmilch oder Zartbitter) und schmelzen Sie sie über einem heißen Wasserbad. Dann lassen Sie sie etwas abkühlen.
  • Schlagen Sie 220 g kalte Sahne steif und heben Sie die Kuvertüre unter, indem Sie sie in einem dünnen Strahl einfließen lassen.
  • Mischen Sie die Masse mit den Makronenbröseln, füllen Sie alles in Dessertgläser und stellen Sie sie für mindestens 2 Stunden kalt.

Dessertgläser

Ihr köstliches Dessert auch ansprechend präsentieren, können Sie mit diesen hübschen Dessertgläsern von Krosno (werblicher Link). Das Set aus sechs Gläsern mit Stiel und Stil ist spülmaschinenfest und eignet sich auch als Eisbecher.

Auch interessant: Sekt übrig? Probieren Sie schnell diese leckeren Ideen.

Plätzchen-Reste verwerten: Pralinen aus Spekulatius machen

Auch übrig gelassene Spekulatius können Sie clever weiterverarbeiten und leckere Pralinen daraus machen. Sie benötigen nur drei Zutaten:

  • 250 g Spekulatius
  • 150 g Erdnussbutter oder Nussmus Ihrer Wahl
  • 100 g Vollmilch- oder Zarzbitterschokolade

Und so geht‘s:

  1. Zerkleinern Sie die Spekulatius in einem Gefrierbeutel mit einer Nudelrolle oder im Mixer.
  2. Vermischen Sie die Spekulatiuskrümel in einer Schüssel mit der Erdnussbutter oder dem Nussmus.
  3. Formen Sie aus der Masse kleine Kugeln mit den Händen. Lassen Sie die Bällchen für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
  4. Schmelzen Sie die Schokolade über einem heißen Wasserbad.
  5. Legen Sie die Spekulatiuskugeln einzeln auf eine Gabel und tauchen Sie sie in die flüssige Schokolade. Lassen Sie sie jeweils kurz abtropfen und legen Sie die Pralinen dann zum Festwerden und Trocknen auf ein Gitter.

Bei diesen Ideen zur Resteverwertung sollte für jeden Geschmack und jeden Plätzchenrest etwas dabei sein. Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen! (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Silvester – Sechs Drinks, für die Sie nur zwei Zutaten brauchen.

So wird das Raclette zum Silvesterknaller

Raclette ist ein beliebter Party-Klassiker - und lässt sich auch ohne Tristesse und Fettnäpfchen gestalten. Foto: dpa-tmn
Die Kartoffel-Tapas aus festkochenden Kartoffeln, einer Chilischote, gehackten Tomaten, Manchegokäse und Salbeiblättchen werden schon vor der Party zubereitet. Foto: dpa-tmn
Ein fertiger Pfännchenvorschlag ist das Grünkohl-Apfel-Pfännchen mit Grün- oder Wirsingkohl, Salz, säuerlichen Äpfeln, Kümmel, Pfeffer und Raclettekäse. Foto: dpa-tmn
Lachs- und Champignonwürfel werden zunächst in Zitronensaft, Olivenöl, Honig, Chilipulver und Salz mariniert und dann abwechseln aufgespießt. Wenn sie von der Grillplatte kommen, lässt man Ingwerbutter darüber zergehen. Foto: dpa-tmn
So wird das Raclette zum Silvesterknaller

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare