Plätzchen-Tipps vom Fachmann sowie Rezepte für die Adventsbäckerei

- Weihnachtszeit ohne Plätzchen - undenkbar. Der Duft nach Zimt, Vanille und süßen Mandeln gehört zum Advent einfach dazu. Damit die Bäckerei auch gelingt: Hier kommen die Tipps von Fachmann Franz Widmann.

Plätzchen-Tipps vom Fachmann

Es empfiehlt sich, manche Plätzchen im Doppelpack zu backen, um den Ei-Verbrauch zu optimieren - beispielsweise Vanillekipferl/Eigelb kombiniert mit Makronen/Eiweiß backen.

Den Teig eine halbe Stunde vor dem Teigausrollen aus dem Kühlschrank holen, beim Ausrollen immer wieder drehen. So klebt er nicht auf der Arbeitsplatte fest. Den Tisch immer wieder einmehlen. Widmanns: "So viel Mehl wie nötig, so wenig, wie möglich."

Beim Backen den Ofen nicht zu heiß einheizen. In der Regel sind 180 Grad ideal.

Wer mit Kouvertüre arbeitet, man muss diese temperieren. Das heißt, erst auflösen, wieder erkalten lassen und dann wieder auf 30 Grad erwärmen. Nur so wird die Schokolade beim Erkalten nicht grau.

Zu guter Letzt ist die Aufbewahrung ganz entscheidend: Buttergebäck gehört in die Blechdose, die im besten Fall an einem kühlen Ort steht - so bleiben die Plätzchen schön knusprig.

Makronen und Zimtsterne bewahrt man dagegen am besten im Kühlschrank auf, sonst werden die Plätzchen hart. Wer will, kann noch einen Apfelschnitz in die Blechdose geben oder die Zimtsterne in einen Gefrierbeutel packen. So bleibt die Feuchtigkeit erhalten.

Stollen, Früchtebrot und Printen sollten zwei bis drei Tage nach dem Backen offen trocknen, erst anschließend einpacken.

Rezepte für die Adventsbäckerei

Zutaten für Baumkuchenspitzen:

225 g Butter 225 g Zucker 12 Eiweiß 12 Eigelb 180 g Mehl 150 g Weizenstärke 125 g Marzipan 35 g Rum Vanille Bittermandel Kardamom Marcis.

Herstellung der Masse:

Marzipan mit dem Eigelb weich machen. Gewürze zugeben, Butter und 1/3 des Zuckers zum Marzipan-Eigelbgemisch zufügen und schaumig rühren. In einem zweiten Gefäß den restlichen Zucker, das Eiweiß, Weizenstärke und etwas Salz zu Schnee schlagen. Anschließend den Eischnee, das Mehl und den Rum unter die Buttermasse heben.

Backen:

Auf ein Backblech mit Backpapier die Masse in einer dünnen Schicht ca. 3 mm aufstreichen und im Ofen bei eingeschaltetem Grill (nur Oberhitze) die Schicht goldbraun backen. Nun die zweite Schicht auf die erste Schicht in selber Weise streichen und wieder backen. Mit den weiteren Schichten genauso verfahren bis die Masse aufgebraucht ist. Nach dem Erkalten den Kuchen in gleich große Ecken schneiden und mit Schokolade überziehen.

Zutaten für Anislaiberl:

2 Eier 150 g Zucker 150 g Mehl halber Teelöffel Anis

Zubereitung:

Ei und Zucker vermischen und auf dem Wasserbad unter ständigem Rühren warm machen. Anschließend die Masse mit der Rührmaschine kalt schlagen und dann das Mehl unterheben. Den Anis etwas brechen und in die Masse geben. Die Masse tupfenweise auf ein Blech spritzen und in einem warmen Ofen leicht trocken lassen. Anschließend bei ca. 160 Grad 15 Minuten backen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über diesen Supermarkt-Kunden werden Sie sich kaputtlachen
Was macht man, wenn man Hausverbot im Supermarkt hat, aber dringend einkaufen muss? Auf diese Frage hat ein Kunde in Niedersachsen eine unglaubliche Antwort.
Über diesen Supermarkt-Kunden werden Sie sich kaputtlachen
Warum ist Butter eigentlich so teuer geworden?
Lassen Verbraucher sich die Butter vom Brot nehmen? Das Streichfett kostet aktuell so viel wie nie zuvor. Doch woran liegt das überhaupt?
Warum ist Butter eigentlich so teuer geworden?
Gewürz-ABC: Pfeffer kann mehr als nur schärfen
Pfeffer ist aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken. Die meisten verwenden allerdings nur den bekannten schwarzen oder grünen Pfeffer. Dabei gibt es unzählige …
Gewürz-ABC: Pfeffer kann mehr als nur schärfen
Mais-Suppe mit Popcorn
Der Schriftsteller Erich Kästner hat mal geschrieben: "Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch." Irgendwie passt der Spruch des Kinderbuchautors ganz gut …
Mais-Suppe mit Popcorn

Kommentare