+
Edeka vs. Nestlé: erbitterte Preiskämpfe

Schluss mit Nescafé, Maggi & Co.

Preiskampf: Keine Nestlé-Produkte mehr bei Edeka

  • schließen

Edeka legt sich mit Nestlé an und bestellt 160 Produkte des Nahrungsmittelherstellers nicht mehr nach. Hinter dem Bestellstopp steckt eine ganz bestimmte Strategie.

In der Lebensmittel-Branche sind Kämpfe um die günstigen Einkaufspreise nicht selten. Doch aus den neusten Preis-Verhandlungen zieht die Supermarktkette Edeka ernsthafte Konsequenzen – und verbannt mehr als 160 Nestlé-Produkte aus den Supermarkt-Regalen. 

Nestlé gegen Edeka: Kampf der Giganten 

Schon seit einigen Tagen soll Edeka laut Angaben des Managermagazins keine Produkte von Mega-Konzern Nestlé mehr nachbestellen. Das bedeutet für den Kunden: Nach und nach fliegen Thomy, KitKat, Maggi und mehr als 160 weitere Produkte aus den Supermarktregalen. In den deutschen Filialen werden sie nicht mehr nachbestellt. 

Hintergrund des Boykotts ist laut Presseberichten ein handfester Streit zwischen dem Lebensmittel-Riesen Nestlé und Agecore, einem internationalen Händlerbündnis zu dem neben Edeka unter anderem Intermarché aus Frankreich und Conrad aus Italien gehören. 

Im Zuge des Konflikts warf Edeka Nestlé angeblich vor, Konkurrenten wie Lidl und Aldi deutlich günstiger zu beliefern – eine offizielle Stellungsnahme zum angeblichen Bestellstop gibt es jedoch sowohl von Edeka als auch von Nestlé noch nicht. 

Edeka zieht Konsequenzen aus Preiskampf 

Konsequenzen soll die Supermarkt-Kette Edeka mit ihren fast 6.000 Filialen in Deutschland bereits gezogen haben. Laut Angaben der Augsburger Allgemeinen, die sich wiederum auf das Handelsblatt beruft, hat Edeka seinen Einzelhändlern eine Produkt-Auflistung geschickt, die Alternativen zu den Waren von Nestlé aufführt. Außerdem sei den Händlern nahegelegt worden, bestimmte Produkte von Nestlé zu extrem reduzierten Preisen zu verkaufen. 

Der Grund für diese extreme Reaktion von Agecore liegt vermutlich in denverschärften Wettbewerbsbedingungen auf dem Lebensmittelmarkt. Denn seit ein Monaten setzen auch vermeintliche Discounter immer mehr auf Markenprodukte und kaufen von Riesen-Konzernen wie Nestlé Waren in großen Mengen auf. Bei diesen Mengen machen selbst kleine Preisdifferenzen bei der Lieferung einen großen Unterschied. 

Auch interessant: Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter

jo

Diese sechs Produkte sollten Sie nie im Supermarkt kaufen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist es wirklich sicher, Fleisch blutig zu essen?
Wer ein Steak im Restaurant bestellt, kann es entweder blutig, medium oder ganz durch bekommen. Aber ist es wirklich unbedenklich, Fleisch blutig zu essen?
Ist es wirklich sicher, Fleisch blutig zu essen?
Prise Salz: Haben Sie schon immer falsch dosiert?
Ständig ist in Kochrezepten von der Prise Salz zu lesen. Aber davon, was eine Prise ist, hat jeder eine andere Vorstellung. Wie viel Salz ist damit also gemeint?
Prise Salz: Haben Sie schon immer falsch dosiert?
Diese Pilze erkennen Sie schon am Duft
Ein Champignon riecht klassisch pilzig und ein bisschen nach Wald. Shitake-Pilze duften zusätzlich nach Lauch. Aber kennen Sie auch den Geruch eher seltener Pilzarten?
Diese Pilze erkennen Sie schon am Duft
Für Magen und Seele: Leckere Kartoffelsuppe - gleich heute ausprobieren
Herbst ist Suppen- und Eintopfzeit. Der Klassiker ist die Kartoffelsuppe. Heiß und herzhaft - so muss Kartoffelsuppe schmecken. Probieren Sie dieses Rezept aus.
Für Magen und Seele: Leckere Kartoffelsuppe - gleich heute ausprobieren

Kommentare