Restlos glücklich

Polling - Brigitte Albrecht (52) aus Polling bereitet aus Resten wohlschmeckende Speisen zu. Ihr Credo: „Weggeschmissen wird nichts.“

In unserer Freitags-Serie verraten Leser ihr Küchengeheimnis. Heute bereitet Brigitte Albrecht (52) aus Polling mit Resten wohlschmeckende Speisen. Ihr Credo: „Weggeschmissen wird nichts.“

Brigitte Albrecht ist eine Oma mit wenig Zeit, wie sie sich selbst nennt. Die Mutter von vier erwachsenen Kindern bewirtschaftet mit ihrem Mann Magnus (60) einen sogenannten Arche-Hof in Polling, vermietet vier Ferienwohnungen, „ohne Putzhilfe“, wie sie betont.

Außerdem ist Brigitte Albrecht ausgebildete Kräuter-Pädagogin und zertifizierte Gartenbäuerin. Langeweile kennt die 52-Jährige also nicht. Jetzt hat die Bäuerin ein neues Projekt, bei dem sie mitgewirkt hat: Kochen mit Resten. „Viel zu oft werden Lebensmittel weggeschmissen“, sagt sie.

Laut Verbraucherzentrale landen jeden Tag tonnenweise Lebensmittel auf dem Müll. Im Durchschnitt wirft jeder von uns jährlich mehr als 80 Kilo Nahrungsmittel einfach weg, weil sie übrig sind oder man nichts mehr damit anfangen kann. Pro Person sind das 300 Euro im Jahr, die im Müll landen. Das muss nicht sein. Deshalb haben die bayerischen Landfrauen jetzt ein neues Kochbuch herausgebracht. Es heißt schlicht: „Restlos glücklich.“

Brigitte Albrecht kocht, seit sie denken kann. Erste Erfahrungen am Herd hat sie zuhause bei ihrer Mama Franziska Schmidt in Magnetsried gemacht. Mit 18 Jahren hat sie auf den Donisihof eingeheiratet und im Laufe der Jahre vier Kinder großgezogen. „Beschäftigt war ich immer“, sagt sie mit einem Lachen. Doch als die Kinder groß waren, legte sie erst richtig los - beruflich: Vor zwei Jahren hat Brigitte Albrecht ihren Hauswirtschaftsmeister gemacht, dann setzte sie noch die Ausbildung zur Erlebnisbäuerin drauf. Diese hat ein dreiviertelt Jahr gedauert. „Ich will meinen Feriengästen auch etwas zeigen können“, sagt die engagierte Bäuerin.

Zusammen mit ihrem Mann Magnus hat sie aus ihrem Bauernhof einen Arche-Hof gemacht, das heißt die beiden kümmern sich um die Erhaltung und Zucht von vom Aussterben bedrohter Nutztiere. So leben auf dem Donisihof Murnau-Werdenfelser Rinder, Thüringer Waldziegen und Wyandottenhühner. Sogar ein Pfauenpaar stolziert im Sommer über den Hof - „obwohl das eigentlich nicht vom Aussterben bedroht ist“, wie Brigitte Albrecht schnell hinzufügt.

Neben der Stallarbeit ist die Küche ihr Wirkungsbereich. Während sie den restlichen Schweinebraten verkocht - sie probiert Helmuts Brotaufstrich aus Bratenresten aus. „Das Rezept kam mir wie gerufen. Wir haben vom Geburtstag meiner Mutter noch ein großes Stück Braten übrig.“

Während Brigitte Albrecht versiert in der Küche hantiert, gibt sie - so ganz nebenbei - ihren Beobachtern immer wieder Tipps: Resteküche sei auch deshalb so praktisch, weil „sie schnell geht“. Der Grund: Das Fleisch ist bereits durchgekocht und muss nur noch schnell erhitzt werden. Kalorien ließen sich beim Brotaufstrich zudem sparen, wenn man zu einer beschichteten Pfanne greift. „Dann kommt man mit wenig Fett beim Anbraten aus.“

Ein anderer Ratschlag: Bevor man in einem Topf Pudding kocht, spült man diesen mit kaltem Wasser einmal aus. Der Pudding brennt so nicht so schnell an.

Resteverwerten heißt für Brigitte Albrecht auch, sorgfältig zu arbeiten: „Ich hole aus dem Topf oder der Rührschüssel wirklich alles heraus. Ist doch ein Unding, wenn die ganzen guten Sachen im Spülwasser landen.“

Einmal in der Woche jedoch ruhen die Ehrenämter, dann ist Oma-Tag. Brigitte Albrecht nimmt sich Zeit für ihre Enkelin Anna. Die Neunjährige liebt es, wenn „ich aus meinem Mädchen-Leben erzähle“, berichtet die Bäuerin. Echte Geschichten seien ihr viel lieber, als wenn sie vorgelesen bekommt. Da kommt Brigitte Albrecht zugute, dass sie auf ihrem Hof und bei den zahlreichen Ehrenämtern viele Menschen kennenlernt: „So gehen mir die Geschichten nicht aus.“

Auch an diesem Freitag wird die Pollingerin auf der Grünen Woche wieder zahlreiche Menschen treffen. Dann stellt sie mit anderen Landfrauen das Buch „Restlos glücklich“ vor. Ein Buchtitel, der im Übrigen bestens zu ihrem „erfüllten Leben“ passt, wie siet sagt. Stephanie Ebner

Mein Küchengeheimnis

Haben auch Sie ein Rezept, das Sie uns gerne verraten wollen? Oder haben Sie einen Trick, der die Hausarbeit leichter von der Hand gehen lässt? Dann melden Sie sich. Wir sind unter Telefon (089) 5306-419 erreichbar. Oder mailen Sie uns unter gastro@merkur.de. Für jedes veröffentlichte Rezept bedanken wir uns mit einem Buch.

Wir freuen uns auf Ihre Rezepte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf diese Schokolade können Sie sicher ganz leicht verzichten
Wenn nur das Wort Schokolade fällt, läuft den meisten schon das Wasser im Mund zusammen. Ob das bei dieser Sorte auch der Fall ist?
Auf diese Schokolade können Sie sicher ganz leicht verzichten
Mineralwasser in Glasflaschen hält länger
Die Haltbarkeit von Wasser aus Flaschen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dabei ist kohlensäurehaltiges Wasser abgefüllt in Glasflaschen am längsten genießbar.
Mineralwasser in Glasflaschen hält länger
Thermomix zu teuer? Die Küchenmaschine können Sie jetzt mieten
Wer sich einen Thermomix ins Haus holt, muss tief in die Tasche greifen. Doch es geht auch billiger: Die beliebte Küchenmaschine können Sie jetzt auch mieten.
Thermomix zu teuer? Die Küchenmaschine können Sie jetzt mieten
Bio-Boom: "Der erfolgreichste Trend überhaupt"
Bio auf dem Vormarsch: Fast 10 Milliarden Euro gaben Deutschen im vergangenen Jahr für ungespritztes Obst und Biofleisch aus. Und das Wachstum hält an.
Bio-Boom: "Der erfolgreichste Trend überhaupt"

Kommentare