Bratapfelkuchen
+
Bratapfelkuchen schmeckt grandios in der Adventszeit. (Symbolbild)

Kuchenrezept für Weihnachten

Der weihnachtlichste Kuchen, den Sie je gebacken haben: Bratapfelkuchen mit ganzen Äpfeln und Marzipan

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Mit diesem Kuchen sind Sie an Weihnachten der Held der Kaffeetafel. Ganze Bratäpfel in einem leckeren Kuchen verbacken, dazu Aromen von Zimt und Rosinen – Weihnachtsstimmung ist garantiert.

Sie lieben Bratäpfel? Dann ist dieser Kuchen genau der richtige für Sie. Mit diesem famosen Backrezept versüßen Sie sich und Ihren Lieben die Adventszeit. Oder Sie backen den Bratapfelkuchen als Dessert beim Weihnachtsmenü. So saftig, so aromatisch und köstlich wie dieser Kuchen ist, können Sie gar nicht anders, als in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Rezept für Bratapfelkuchen: weihnachtlicher Backgenuss – Diese Zutaten benötigen Sie

Mengenangaben für 1 Springform (Durchmesser 26 Zentimeter)

Zutaten für den Rührteig:

  • Butter zum Einfetten der Form
  • 120 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 200 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 45 ml Milch
  • Zimt

Zutaten für die Füllung:

Auch lecker: Dieser saftige Glühweinkuchen stimmt Sie schon beim Backen auf Weihnachten ein.

Welche Äpfel eignen sich am besten für Apfelkuchen und Bratäpfel?

Bei diesem Rezept ist auch die richtige Apfelsorte wichtig. Einerseits muss das Aroma stimmen, aber auch die Konsistenz ist wichtig: Das Fruchtfleisch darf beim Backen im Ofen ja nicht zerfallen. Die Sorten Pink Lady und Elstar sind aus diesem Grund weniger geeignet. Greifen Sie auf festfleischige Sorten mit eher säuerlichem Geschmack zurück – das ist aber natürlich Geschmackssache. Gut geeignet für Bratäpfel und damit diesen Kuchen sind die Sorten Boskoop, Cox Orange oder Jonagold.

Lesen Sie auch: Haferflocken-Apfelkuchen ist der perfekte Nachtisch: fruchtig, lecker und mit wenig Zucker.

Rezept für Bratapfelkuchen: So backen Sie den Weihnachtskuchen

  1. Heizen Sie den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vor und fetten Sie eine Springform ein.
  2. Rühren Sie Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig. Geben Sie nach und nach die Eier dazu. Sieben Sie Mehl und Backpulver und rühren Sie beides unter die Butter-Zucker-Eier-Masse. Jetzt geben Sie die Milch hinzu und verrühren alle Zutaten zu einem glatten Teig. Zum Schluss rühren Sie auch eine Prise Zimt unter.
  3. Schneiden Sie die Marzipanrohmasse in grobe Stücke und mischen Sie sie mit Rosinen, dem braunen Zucker und Mandeln. Geben Sie die Hälfte dieser Mischung unter den Rührteig.
  4. Schälen Sie die Äpfel und entkernen Sie sie mit einem Apfelausstecher (werblicher Link). Die Äpfel müssen ganz bleiben! Jetzt füllen Sie die zweite Hälfte der Marzipanmischung in die Mitte der Äpfel.
  5. Gießen Sie den Teig in die gefettete Backform und setzen Sie die gefüllten Äpfel kreisförmig in den Teig. Backen Sie den Bratapfelkuchen für etwa 60 Minuten im Ofen. Wenn die Äpfel zu dunkel werden, können Sie die Form nach etwa 40 Minuten mit Alufolie oder Backpapier abdecken.
  6. Holen Sie die Springform aus dem Ofen und lassen Sie den Kuchen auskühlen.

Für den ultimativen Genuss können Sie zum Bratapfelkuchen auch noch Vanilleeis oder Vanillesauce servieren. Oder sie bestäuben Ihren Kuchen zum Abschluss mit Puderzucker. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterschlemmen: Süße Sünde im Winter: schnelles Rezept für Apfelstrudel-Muffins.

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen.
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe.
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen.
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!
Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare