Die Rhabarberzeit hat begonnen und damit die Zeit für köstliche Rezepte.
+
Die Rhabarberzeit hat begonnen und damit die Zeit für köstliche Rezepte.

Rezept

Rhabarberkompott: Mit dieser Anleitung gelingt Ihnen das süß-saure Dessert sofort

  • Anne Tessin
    vonAnne Tessin
    schließen

Es gibt Dinge, die liebt man seit der Kindheit. Gehört bei Ihnen Rhabarberkompott dazu? Dann machen Sie diese Köstlichkeit ganz einfach und schnell selbst.

  • Obwohl Rhabarber wie Obst verwendet wird, ist er eigentlich Gemüse.
  • Die Rhabarbersaison dauert von April bis Ende Juni.
  • Mit Kompott machen Sie den kurzen Genuss perfekt.

Rhabarber ist ein Genuss, der zum Frühling und Frühsommer einfach dazugehört. Das süß-säuerliche Gemüse macht sich herrlich im Kuchen, aber auch als Kompott ist Rhabarber kaum zu schlagen. Gut, dass Sie Rhabarberkompott ganz schnell und einfach selbst zubereiten können und damit immer wissen, was drin ist.

Diese Zutaten brauchen Sie für Rhabarberkompott

Der Sommer im Glas: Machen Sie Rhabarbersirup ganz einfach selbst

So bereiten Sie das Rhabarberkompott zu

  1. Waschen Sie die Rhabarberstangen unter klarem Wasser gründlich ab. 
  2. Entfernen Sie die Blätter am oberen Ende der Stangen.
  3. Entfernen Sie das Schnittende, wenn es eingetrocknet sein sollte.
  4. Setzen Sie nun ein Küchenmesser dort an, wo vorher die Blätter waren, schneiden ein kleines bisschen ein und ziehen Sie die Fasern nach unten hin ab. So entfernen Sie die holzigen Fasern. Dicke, ältere Stangen können Sie auch mit einem Sparschäler bearbeiten.
  5. Schneiden Sie den geschälten Rhabarber nun noch in grobe Stücke und geben Sie ihn in einen Topf.
  6. Streuen Sie nun zwei EL Zucker über den Rhabarber und rühren Sie einmal durch. Der Zucker entzieht dem Gemüse Saft. Lassen Sie den gezuckerten Rhabarber dafür etwa zwanzig Minuten ziehen.
  7. Füllen Sie den ausgetretenen Rhabarbersaft mit 100 ml Wasser auf und geben Sie einen EL Zitronensaft dazu. Kochen Sie alles kurz auf.
  8. Nun das Rhabarberkompott auf kleiner Flamme etwa fünf Minuten dünsten.
  9. Verrühren Sie nun die Stärke mit etwas Wasser (etwa 6 EL sollten reichen) und rühren Sie die Mischung in das Kompott ein. Köcheln Sie eine weitere Minute bis es eindickt.
  10. Süßen Sie das Rhabarberkompott mit 50 g Zucker. Schmeckt es noch zu sauer, können Sie nach und nach mehr Zucker dazugeben, bis Sie mit dem Geschmack zufrieden sind.

Nun müssen Sie das Rhabarberkompott nur noch abkühlen lassen und genießen, zum Beispiel mit Vanillesoße.

Video: Diese Obst- und Gemüsesorten haben im März Saison

Lesen Sie auch: Deshalb sollten Sie Erdbeeren ab jetzt lieber salzen statt zuckern

ante

Darum haben Sie manchmal so einen Heißhunger auf chinesisches Essen

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So braten Sie leckere würzige Zucchinipuffer mit Feta - wie in Griechenland
Die große Zucchinischwemme ist da. Gut, dass das kalorienarme, beliebte Sommergemüse so vielseitig ist. Probieren Sie diese würzigen Zucchinipuffer mit Feta.
So braten Sie leckere würzige Zucchinipuffer mit Feta - wie in Griechenland
Rezept für Tagliatelle in Pfifferlingrahmsoße
Pfifferlinge und Rahm sind eine unwiderstehliche Kombi. Vor allem, wenn man sie wie Food-Bloggerin Julia Uehren auf einem Nudelbett mit Schweinemedaillons und knusprigem …
Rezept für Tagliatelle in Pfifferlingrahmsoße
Butterkirschschnitten leicht gemacht - dieses Rezept sollten Sie unbedingt probieren
Es geht doch nichts über ein fruchtiges Stück Kuchen. Nichts leichter als das: Herrlich leckere Butterkirschschnitten lassen sich schnell und einfach zubereiten.
Butterkirschschnitten leicht gemacht - dieses Rezept sollten Sie unbedingt probieren
Milch war gestern: Mit einem banalen Getränk soll Ihr Rührei noch besser werden
Rühreier sind einfach zu machen und doch ist es schwierig, sie zu perfektionieren. Wer auf ein besonders fluffiges Ergebnis hofft, sollte folgende Zutat verwenden.
Milch war gestern: Mit einem banalen Getränk soll Ihr Rührei noch besser werden

Kommentare