Alle lieben Schokokuchen! Mit diesem Rezept schmeckt er besonders saftig.
+
Alle lieben Schokokuchen! Mit diesem Rezept schmeckt er besonders saftig.

Veganes Rezept

Mit dieser Zutat wird der Schokoladenkuchen besonders saftig und lecker

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Kennen Sie schon die Geheimwaffe, die Schokokuchen besonders saftig macht? So viel sei verraten: Es ist ein typisches Wintergemüse. Hier erfahren Sie das ungewöhnliche Rezept.

Einem guten Schokokuchen kann doch fast niemand widerstehen, oder? Die meisten Rezepte sind super einfach nachzubacken und schnell steht ein köstlicher Genuss auf der Kaffeetafel. Ganz wichtig dabei: Der Kuchen darf nicht zu trocken werden. Das passiert vor allem, wenn Sie einfach Kakaopulver in den Teig rühren. Abhilfe schaffen da Zutaten, die den Kuchen saftig machen. Von Sauerrahm oder Cola, über Mayonnaise* bis hin zu Zucchiniraspeln – es gibt viele „Geheimzutaten“, die besonders saftige Schokoladenkuchen versprechen. Aber wetten, dass Sie die Variante aus diesem Rezept noch nicht kennen? Die ungewöhnliche Geheimzutat für diesen Schokokuchen ist nämlich Rote Bete. Keine Angst, Sie werden die runde Knolle gar nicht herausschmecken, aber der Kuchen wird umso aromatischer. Außerdem ist es ein veganes Rezept mit Vollkornmehl und recht wenig Zucker: Also quasi ein gesunder Schokokuchen! Los geht‘s.

Auch lecker: Gestürzter Käsekuchen: Dieses Rezept stellt den Klassiker auf den Kopf.

Veganes Rezept für saftigen Schokokuchen mit Roter Bete: Die Zutaten

Zutaten für eine Springform (26 cm Durchmesser):

  • 300 g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 140 g Zucker oder eine Süßungsalternative (z. B. Xylit oder Erythrit)
  • 40 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 400 g gegarte Rote Bete
  • 80 g Zartbitterschokolade
  • 120 ml Pflanzenöl (z. B. Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 100 ml Pflanzendrink (z. B. Hafermilch oder Mandelmilch)
  • 3 Leinsamen-Eier*
  • 2 TL Apfelessig

*Leinsamen-Eier sind ein veganer Ei-Ersatz, den Sie ganz einfach wie folgt zubereiten: Verrühren Sie in einer kleinen Schüssel 1 EL geschrotete Leinsamen mit 3 EL warmem Wasser. 5 Minuten stehen lassen, bis die Masse eindickt. Für dieses Rezept brauchen Sie drei Leinsameneier, also mischen Sie 3 EL Leinsamen mit 9 EL Wasser.

Probieren Sie auch: Geld sparen beim Backen: Leckere Kuchen-Rezepte unter fünf Euro.

Im Video: Rezept – Saftiger Schokoladenkuchen mit geheimer Zutat

Weiterbacken: Klassiker neu interpretiert: So backen Sie einen Apfelkuchen mit Schwips.

So backen Sie den saftigen Schokokuchen mit Roter Bete – veganes Rezept

  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor.
  2. Zuerst mischen Sie alle trockenen Zutaten, also Mehl, Zucker, Kakao, Backpulver und Salz, in einer Schüssel mit einem Schneebesen.
  3. Die Rote Bete verarbeiten Sie in einem Mixer zu Püree.
  4. Schmelzen Sie die Schokolade über einem heißen Wasserbad. Geben Sie das Öl und den Pflanzendrink hinzu und erwärmen Sie diese mit, bis sich die Zutaten gut verbinden. Lassen Sie die Mischung kurz abkühlen. Dann geben Sie sie zu den trockenen Zutaten in die Schüssel.
  5. Geben Sie nun noch die Leinsamen-Eier, den Apfelessig und das Rote-Bete-Püree hinzu und verrühren Sie alles gut, bis ein glatter Teig entsteht.
  6. Fetten Sie eine Springform ein oder legen Sie sie mit Backpapier aus, füllen Sie den Teig hinein und streichen Sie ihn glatt.
  7. Backen Sie den Schokokuchen etwa 35-40 Minuten im Ofen. Machen Sie gegen Ende der Backzeit die Stäbchenprobe.
  8. Lassen Sie den Schokokuchen danach auskühlen und lösen Sie ihn aus der Springform.

Nach Belieben können Sie ihn dann noch mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Schokoglasur überziehen. (mad)

Auch lecker: Einfacher und schneller Kuchen – ganz ohne Backen: Kalter Hund.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Eier Haltbarkeit erkennen
Fisch Haltbarkeit erkennen
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare