Schokokuchen
+
Schokoladigem Kuchen kann niemand widerstehen.

Kuchenrezept

Vegan backen ist so einfach: Dieser herrliche Schokokuchen ist der beste Beweis

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Dieser köstliche Kuchen ist dank Bitterschokolade und Kakao doppelt schokoladig. Und dass das Rezept vegan ist, werden nicht mal Skeptiker herausschmecken.

Wollen Sie öfter vegane Gerichte* in Ihren Alltag integrieren oder planen sogar eine komplette Umstellung auf vegane Ernährung – und sei es nur für den veganen Monat „Veganuary“? Ein leichter Einstieg in die pflanzliche Ernährung kann über Desserts und süße Speisen gelingen, da merkt man den Unterschied im Geschmack nämlich kaum.

Und vegan backen ist total einfach, Sie müssen nur hier und da eine Zutat ersetzen. Dieses Rezept für einen köstlichen Schokokuchen sollten Sie also dringend einmal ausprobieren, es kommt ohne Eier und Butter aus, stattdessen kommen Öl und Pflanzendrink in den Teig. Selbst bei der Schokolade müssen Sie nur eine Kleinigkeit beachten: Zartbitterschokolade ist in den meisten Fällen ohnehin vegan, achten Sie dennoch auf den Hinweis vom Hersteller.

Rezept für veganen Schokokuchen: Diese Zutaten brauchen Sie

  • Margarine oder Öl zum Einfetten
  • 175 g vegane Bitterschokolade
  • 280 g Mehl
  • 50 g Kakao
  • 125 g Zucker
  • 1 TL Backpukver
  • 1 Prise Salz
  • 1,5 TL Natron
  • 260 ml Pflanzendrink (z. B. Soja-, Mandel- oder Haferdrink)
  • 260 ml kalter Kaffee
  • 160 ml geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen oder Raps)
  • Schalenabrieb von 1/2 Bio-Orange

Lesen Sie auch: Saftiger Schokoladenkuchen: Mit dieser irren Zutat klappt es ganz einfach.

Einfaches Rezept: So backen Sie den veganen Schokokuchen

  1. Heizen Sie den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vor und fetten Sie eine Springform mit Margarine oder Öl ein.
  2. Zerkleinern Sie die Schokolade in feine Stückchen. Verrühren Sie in einer Schüssel Mehl, Kakao, Zucker, Backpulver, Salz und Natron.
  3. In einer zweiten Schüssel mischen Sie Pflanzendrink, Kaffee, Öl und den Orangenabrieb. Geben Sie die flüssigen Zutaten nun zum Inhalt der anderen Schüssel und heben nur kurz alles unter.
  4. Geben Sie den Teig in die Form und verteilen Sie die Schokoladenstückchen darauf.
  5. Backen Sie den Schokokuchen für 30-35 Minuten im Ofen. Machen Sie gegen Ende die Stäbchenprobe.
  6. Holen Sie die Form aus dem Ofen und lassen Sie den Schokokuchen abkühlen.

Auch interessant: Schneller Schokokuchen aus drei Zutaten gelingt ohne Mehl – einfaches und leckeres Rezept.

Vegan backen: Zutaten einfach ersetzen

Herkömmliche ZutatVeganer Ersatz
MilchPflanzendrink (Sojamilch, Mandelmilch, Haferdrink)
SahnePflanzensahne (Achtung, nicht jede Pflanzensahne lässt sich aufschlagen, achten Sie auf Hinweise auf dem Produkt)
Buttervegane Margarine, Pflanzenöl
Eierje nach Funktion: Sojajoghurt, Apfelmus, Ei-Ersatzpulver

Auf den Geschmack gekommen?

Viele einfache vegane Rezepte und Tipps gibt es im Kochbuch „Einfach vegantastisch!“ (werblicher Link) von Nadine und Philipp Steuer. In diesem Buch erwarten Sie über 70 vegane Rezepte für süße Naschereien und Kuchen, herzhafte Brote, Salate, Vorspeisen und Hauptgerichte.

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Nie wieder labberiger Tofu – Mit diesen Tipps wird Tofu knusprig und aromatisch.

Expertin verrät ihre Geheimnisse: So erkennen Sie richtig gute Schokolade

Schokolade ist ein Genuss, aber nur, wenn sie auch wirklich gut ist. So erkennen Sie das ab jetzt ganz schnell.
Schokoladentropfen werden hauptsächlich zum Backen oder für heiße Schokolade verwendet. Wenn sie nur nach Zucker schmecken und die Struktur grob ist, hat der Hersteller sich den teureren Kakao gespart. Nur, wenn Sie eine Kakaonote herausschmecken, sind die Tropfen hochwertig.
Wie es schon im Namen erkennbar ist, muss bei Vollmilchschokolade Milch zu schmecken sein. Schmecken Sie nichts, ist wahrscheinlich nur Pulver zum Einsatz gekommen. Auch der Schmelz im Mund ist entscheidend. Gleichmäßig = gute Qualität. Unregelmäßig = die Produktion war zu schnell, die Schokopartikel zu grob. In diesem Fall bricht die Schokolade auch unregelmäßig.
Hier liegt schon in der Bezeichnung ein Qualitätshinweis. Nur, wenn weiße Schokolade mindestens 20 Prozent Kakaobutter enthält, darf sie sich auch so nennen. Kakaobutter schmilzt schon bei Körpertemperatur gleichmäßig. Billige "Schokolade" mit Pflanzenöl klebt am Gaumen und schmilzt schwerer und ungleichmäßiger in Ihrem Mund. Außerdem sollte die Farbe ins Gelbliche gehen. Ist die Schokolade zu weiß, deutet das auf Zusatzstoffe hin.
Expertin verrät ihre Geheimnisse: So erkennen Sie richtig gute Schokolade

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare