Läuft Ihnen schon das Wasser im Mund zusammen? Dann kochen Sie schnell eine Tomatensuppe.
+
Läuft Ihnen schon das Wasser im Mund zusammen? Dann kochen Sie schnell eine Tomatensuppe.

Rezept

Mit dieser einfachen Geheimzutat wird Tomatensuppe besonders lecker

  • Anne Tessin
    vonAnne Tessin
    schließen

Tomatensuppe ist ein herrlicher Sommergenuss. Sobald die roten Früchte reif werden, können Sie die geschmackvolle Suppe zaubern. Eine Zutat hilft Ihnen dabei.

  • Tomatensuppe ist lecker und schnell gemacht.
  • Der Geschmack hängt von den verwendeten Tomaten ab.
  • Aber eine Geheimzutat ist auch nicht schlecht...

Herrlich samtig auf der Zunge, süß-säuerlich mit fruchtigem Geschmack, leuchtend rot und einfach köstlich - eine selbstgemachte Tomatensuppe aus frischen Tomaten ist ein echtes Highlight.

Tomatensuppe aus vollreifen Tomaten kochen

Eine Tomatensuppe lässt sich leicht zubereiten und ist deshalb auch bei weniger erfahrenen Hobbyköchen sehr beliebt. Der Geschmack der Suppe steht und fällt natürlich mit den verwendeten Tomaten*. Sind diese fad und wässrig, wird es auch nichts mit der Suppe. Deshalb ist die heimische Tomatensaison, wenn das Gemüse reichlich Sonnenstrahlen auffangen und Süße entwickeln kann, die perfekte Zeit für eine selbstgemachte Tomatensuppe.

Auch lecker: Tomatensoße aus dem Ofen - Dieses Rezept ist der Hit für alle Pasta-Fans

Pesto bringt noch mehr Geschmack in Tomatensuppe

Auch, wenn die Tomaten der Star in der Suppe sind, können Sie mit einer

Geheimzutat noch etwas Würze und Geschmack

hervorzaubern.

Wenn Sie das nächste Mal eine Tomatensuppe selbst machen, verfeinern Sie sie mit Pesto rosso. Die enthaltenen Pinienkerne sorgen für Cremigkeit, während die getrockneten Tomaten und der Parmesan ein vollmundiges, reiches Aroma mitbringen. Ihre Tomatensuppe wird also geschmacklich vielschichtiger und Sie begeistern.

Wer schon besonders aromatische Tomaten* geerntet oder auf dem Wochenmarkt ergattert hat, der kann zur Abwechslung auch mal zu Pesto verde greifen. Für die grüne Farbe sorgen Basilikumblätter, die eine würzige Note in die Suppe zaubern. Probieren Sie es einfach mal aus und Sie werden sehen, dass ein kleiner Kniff viel bewegen kann.

Gleich weiterkochen: Für die beste Tomatensoße der Welt brauchen Sie nur drei Zutaten

So zaubern Sie eine herrlich aromatische Tomatensuppe

Diese Zutaten brauchen Sie:

  • 800 g frische, aromatische Tomaten
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • etwas brauner Zucker
  • Pesto rosso oder Pesto verde

So bereiten Sie die Tomatensuppe zu:

  1. Häuten Sie die Tomaten, indem Sie sie an der Unterseite einritzen, kurz in kochendes Wasser und danach in eiskaltes Wasser geben. Danach können Sie die Haut einfach abziehen.
  2. Würfeln Sie die Zwiebel und den Knoblauch und dünsten Sie beides in etwas Olivenöl glasig.
  3. Stückeln Sie die Tomaten und geben Sie sie zu den Zwiebeln und dem Knoblauch.
  4. Dünsten Sie alles zusammen und geben Sie dabei schon etwas braunen Zucker über die Tomaten, damit er karamellisieren kann.
  5. Lassen Sie die Tomaten bei geschlossenem Deckel etwa zehn Minuten köcheln. Je mehr Sie die Suppe einkochen lassen, desto intensiver wird der Geschmack.
  6. Haben die Tomaten wenig Flüssigkeit, können Sie schluckweise heißes Wasser oder Brühe dazugeben.
  7. Würzen Sie die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss und schmecken Sie sie mit dem Pesto ab, bis Sie zufrieden sind.

Zu der Suppe passt ein frisches Baguette oder Ciabatta*.

Lesen Sie auch: Für richtig gute Hühnersuppe müssen Sie drei Kleinigkeiten anders machen

ante

Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nicht so schnell

Frisches Brot schmeckt natürlich am besten, doch Sie können die Lebensdauer Ihres Laibes erhöhen, wenn Sie ihn im Kühlschrank aufbewahren. Dann hält er meistens noch zwei Wochen.
Je weniger Wasser der Käse enthält, umso länger hält er. Bei Hartkäse können Sie sogar noch zubeißen, wenn er schon schimmelt – aber erst, wenn Sie die befallenen Stellen großzügig weggeschnitten haben.
Sie haben bestimmt schon des Öfteren einen weißen Film auf Schokoladentafeln entdeckt, die länger herumliegen. Das ist aber kein Anzeichen dafür, dass sie nicht mehr gegessen werden können – es handelt sich lediglich um die Kakaobutter, die ausflockt. Nur wenn die Schokolade nicht mehr schmeckt, gehört sie in den Müll.
Es ist Pasta vom Mittagessen übriggeblieben? Verstauen Sie sie luftdicht in einer Box und Sie können noch bis zu drei Jahre später davon essen.
Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nicht so schnell

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare