Rezepte aus dem Familienkochbuch der Wochingers aus Holzkirchen

-

Kartoffelbögen à la Schwiegervater

Zutaten: 125 g speckige Kartoffeln (gekocht und alt), 125 g Mehl, 100 g Butter, Salz, 1 Eigelb, Schuss Sahne.

Zubereitung: Die kalten Kartoffeln durch die Presse drücken. Aus allen Zutaten einen Teig kneten. Diesen dünn ausrollen. Zwei Zentimeter breite Streifen mit einem zackigen Teigschneider durchtrennen. Die zehn Zentimeter langen Teigstreifen auf ein gefettetes Backblech legen, mit dem Eier-Sahne-Gemisch bepinseln. Bei 230 Grad im Ofen backen.

Tipp von Gerdi Wochinger: Legt man die Teigstreifen über Dachziegel (die gibt es beim Spengler), bekommen sie eine schöne Wölbung - "so hat sie mein Schwiegervater immer gemacht". Man kann die Kartoffelbögen auch gut kalt essen. Beispielsweise zum Bier oder Wein. Wer will, streut über die Teigstreifen vor dem Backen Kräuter (z.B. Rosmarin) oder Käse. Im Hause Wochinger gibt es die Kartoffelbögen nur an Weihnachten oder zum Geburtstag - "dann bleiben sie etwas Besonderes".

Gegrillter Rehrücken mit Soße:

Rehrücken vom Knochen auslösen. Fleisch in Stücke schneiden, mit Olivenöl bestreichen und Wildgewürzen einreiben (Rezept siehe unten). Marinieren lassen. Nach dem Grillen bei Bedarf nachwürzen.

Gerdi Wochingers Wildgewürz:

Salz und Zucker zu gleichen Teilen, frischer Pfeffer, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Thymian und Zitronenschale. In der Moulinette oder mit dem Mixer zu feinem Pulver verarbeiten.

Wildsoße:

Für die Soße die Knochen mit Wildgewürz anbraten. Mit einer Flasche Rotwein ablöschen. Kleingeschnittenes Gemüse (Lauch, Gelbe Rüben und Knollensellerie) hinzufügen. Apfel, das gibt der Soße einen Hauch Süße, mit Schale kleinschneiden. Ebenfalls dazugeben. Zum Schluss einen Schuss Aceto Balsamico hinzufügen. Das Ganze bei mittlerer Temperatur köcheln lassen. Je länger, desto besser. Vor dem Servieren passieren, eventuell abschmecken. Zum Wild passen Spätzle und Preiselbeersahne.

Rohrnudeln mit zweierlei Soßen:

Hefeteig: 750 g Mehl, 15 TL Zucker, 2 TL Salz, Hefe, Schale von einer Zitrone, 250 ml lauwarme Milch, 1 Ei, 1 Eigelb.

Zubereitung: Hefeteig herstellen. Nach dem Ziehenlassen den Teig dünn ausrollen, Kreise ausstechen. Diese zu Teigkugeln formen, eng in eine gebutterte und mit Zucker ausgestreute Auflaufform setzen. Bei 170 Grad circa 30 Minuten im Ofen backen, bis die Rohrnudeln braun werden. Gabeltest: Bleibt kein Teig beim Einstechen hängen, sind sie fertig. Noch warm mit Butter bestreichen, das lässt die Rohrnudeln glänzen.

Vanillesoße: 250 ml Milch, 1 gehäufter TL Speisestärke, Mark einer Vanilleschote, 50 g Zucker, 1 Ei, 2 Eigelb, 2 Eiweiß. Zubereitung: Alle Zutaten (bis auf das Eiweiß) im Wasserbad unter ständigem Rühren auf 80 Grad erwärmen. Unter Rühren wieder erkalten lassen und das steifgeschlagene Eiweiß unterheben.

Erdbeer-Soße: pürierte Erdbeeren, Puderzucker nach Geschmack, Zitronensaft und Grand Marnier verrühren. Fertig.

Tipp von Gerdi Wochinger: Wenn Kinder mitessen, verzichtet sie auf den Grand Marnier. Bleibt Erdbeersoße übrig, mischt sie diese unter Quark oder geschlagene Sahne. Ein Nachtisch, den die Kinder lieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Party adé: Diese Getränke verderben Ihnen den Abend
Eine lustige Party mit Freunden kommt oft nicht ohne Alkohol aus. Von diesen Getränken sollten Sie dabei aber unbedingt die Finger lassen, denn sie machen schlechte …
Party adé: Diese Getränke verderben Ihnen den Abend
Deshalb ist nicht jedes Gericht im Luxus-Restaurant sein Geld wert
Sie wollen sich etwas gönnen und gehen mal wieder richtig schick essen? Das sind die schmutzigen Geheimnisse hinter den weißen Tischdecken und gestärkten Servietten.
Deshalb ist nicht jedes Gericht im Luxus-Restaurant sein Geld wert
Peinlich: Darüber lästert jeder Barkeeper
Es gibt Dinge, die sollte man einfach nicht tun, besonders nicht, wenn man eine gute Zeit in einer Bar verbringen will. Hier erfahren Sie, welche...
Peinlich: Darüber lästert jeder Barkeeper
Trüffel immer in Küchenpapier aufbewahren
Alle Lebensmittel verderben nach einer gewissen Zeit. Doch bei Trüffeln geht es besonders schnell. Deswegen ist es besser, sie in Küchenpapier zu lagern.
Trüffel immer in Küchenpapier aufbewahren

Kommentare