Topinambur ähnelt optisch einer Kartoffel, schmeckt aber eher wie eine Artischocke. Foto: Nina C. Zimmermann
1 von 5
Topinambur ähnelt optisch einer Kartoffel, schmeckt aber eher wie eine Artischocke. Foto: Nina C. Zimmermann
Der Name täuscht: Botanisch gesehen ist die Erdnuss keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht. Foto: Monique Wüstenhagen
2 von 5
Der Name täuscht: Botanisch gesehen ist die Erdnuss keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht. Foto: Monique Wüstenhagen
Die Tamarillo ist eine Beerenfrucht. Das geleeartige Fruchtfleisch schmeckt pur oder im Obstsalat. Foto: Andrea Warnecke
3 von 5
Die Tamarillo ist eine Beerenfrucht. Das geleeartige Fruchtfleisch schmeckt pur oder im Obstsalat. Foto: Andrea Warnecke
Wenig zu putzen: Bei Kräuterseitlingen ist Waschen überflüssig. Sogar die Stiele können komplett mitverwendet werden. Foto: GMH/BDC
4 von 5
Wenig zu putzen: Bei Kräuterseitlingen ist Waschen überflüssig. Sogar die Stiele können komplett mitverwendet werden. Foto: GMH/BDC
Hartkäse wird vor dem Einfrieren am besten gerieben. Foto: Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM)
5 von 5
Hartkäse wird vor dem Einfrieren am besten gerieben. Foto: Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM)

Roh, gegart oder geröstet: So schmeckt es am besten

Topinambur: Die Topinamburknolle ist eine Verwandte der Sonnenblume und wird ähnlich wie eine Kartoffel angebaut. Die feine Außenhaut ist bräunlich, das Fruchtfleisch weiß. Der nussige Geschmack ähnelt dem der Artischocke. Im Kühlschrank halten sich die frischen Knollen in Folie mehrere Tage, heißt es in der Zeitschrift "Effilee" (Ausgabe Frühjahr 2015). Zum Verarbeiten bürstet man die Knollen unter Wasser ab und schützt die Schnittflächen mit Zitronensaft davor, braun zu werden. Topinambur kann roh oder gegart gegessen werden und schmeckt zum Beispiel gut in einem Salat mit Möhre, Apfel und Zwiebel.

Erdnüsse: Erdnüsse sind keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte. Anders als Erbsen und Bohnen, bleibt die Hülle der Erdnuss aber auch in reifem Zustand geschlossen. Das wiederum hat sie mit anderen Nusssorten gemeinsam, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Eine weitere Gemeinsamkeit mit echten Nüssen ist der Fettgehalt von knapp 50 Prozent. Ein weiterer Grund, warum die Erdnuss oft fälschlicherweise zu den Nüssen gerechnet wird: ihr Geschmack. Das typische Erdnussaroma entsteht erst durch das Rösten. Diese Variante gibt es im Handel überwiegend zu kaufen.

Tamarillofrucht: Tamarillos lassen sich wie eine Kiwi auslöffeln. Die Baumtomate ist nämlich kein Gemüse, sondern eine Beerenfrucht. Das Fruchtfleisch schmeckt aber auch im Obstsalat, in Sorbets, als Brotaufstrich, in Konfitüren oder Chutneys. Reife Früchte erkennen Verbraucher daran, dass die Schale auf leichten Druck nachgibt. Die Schale der Tamarillo ist sehr bitter und sollte deshalb vor dem Essen mit einem scharfen Messer entfernt werden. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin. Überbrüht man die Frucht vorher mit kochendem Wasser, geht das leichter. Ursprünglich stammt die Baumtomate aus Peru. Die eiförmigen Früchte haben geleeartiges Fruchtfleisch. Je nach Reifegrad ist die Tamarillo gelb, orange oder rot gefärbt.

Kräuterseitling e: Frische Kräuterseitlinge erkennen Hobbyköche an ihrem prallen, weißen Stiel. Die Pilze müssen vor dem Kochen nicht geputzt werden. Am besten werden sie vor dem Braten oder Kochen der Länge nach in Scheiben geschnitten, rät der Bund deutscher Champignon- und Kulturpilzanbauer. Im Gegensatz zu anderen Pilzen bleibt der Kräuterseitling auch nach dem Erhitzen fest. Seinen Namen hat der Pilz nicht etwa wegen seines Kräutergeschmacks, sondern wegen seines Standorts: Der Kräuterseitling wächst auf den Wurzeln von Kräutern.

Käse: Käse verliert beim Einfrieren an Geschmack und Konsistenz. Deshalb verwendet man aufgetauten Käse am besten als Zutat zum Kochen, etwa für ein Gratin oder gerieben auf der Pasta. Hart- und Schnittkäse sowie Mozzarella eignen sich besonders gut fürs Gefrierfach, erläutert die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft. Der Käse kann entweder in Scheiben geschnitten oder gerieben eingefroren werden. Am wichtigsten ist, ihn absolut luftdicht zu verpacken. So hält er sich bis zu drei Monate im Tiefkühlfach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Heimat-Rausch: Dieser Gin aus Bayern ist Kult
Gin ist Kult! Diese bayrischen Versionen der beliebten Spirituose machen sich hervorragend als Geschenk - für andere oder auch einfach für sich selbst.
Heimat-Rausch: Dieser Gin aus Bayern ist Kult
Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter
Draußen ist es kalt und ungemütlich, aber drinnen auf dem Tisch steht ein heißer Eintopf. Viel falsch machen kann man beim Kochen nicht. Nicht zu unterschätzen für den …
Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter
So werden Maronen im Backofen zubereitet
Auf Weihnachtsmärkten dürfen heiße Maronen nicht fehlen. Allerdings lassen sie sich auch schnell und einfach zu Hause zubereiten. Ein Koch erklärt, worauf es dabei …
So werden Maronen im Backofen zubereitet
Diese sieben Lebensmittel sollten Sie niemals auf leeren Magen essen
Für viele ist ein ausgewogenes Frühstück der beste Start in den Tag. Doch manche machen dabei Fehler - und essen Lebensmittel, die der leere Magen nicht verträgt.
Diese sieben Lebensmittel sollten Sie niemals auf leeren Magen essen

Kommentare