+
Rohmilch ist unbehandelte Milch. Bei Milchtankstellen wie in Moers kann man Rohmilch direkt abzapfen. Vor dem Verzehr sollte sie jedoch abgekocht werden. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Keime abtöten

Rohmilch immer abkochen

Rohmilch unterscheidet sich von Trinkmilch. Sie ist nicht pasteurisiert und damit unbearbeitet. Rohmilch wird zwar eine gesunde Wirkung nachgesagt, doch sie kann auch gefährliche Keime enthalten.

Hannover (dpa/tmn) - Rohmilch gilt als besonders natürliches Produkt, da sie nicht behandelt wurde. Manche schreiben der unbehandelten Milch sogar einen immunisierenden Effekt zu.

Trotzdem sollten Verbraucher die Milch vor dem Verzehr immer abkochen. Denn Rohmilch kann Keime enthalten, die womöglich krank machen. Selbst bei bester Hygiene auf dem Bauernhof ist eine Keimbelastung nie ausgeschlossen. Darauf weist das Landvolk Niedersachsen hin.

Die im Handel angebotene Trinkmilch ist pasteurisiert und muss deshalb nicht abgekocht werden.

Krankheitserreger in Rohmilch

Das sächsische Gesundheitsministerium hat vor Krankheitserregern in Rohmilch gewarnt. Darin könnten sich Bakterien wie Campylobacter oder EHEC befinden, teilte das Ministerium mit. Sie lösen Infektionen aus, die insbesondere bei kleinen Kindern oder älteren beziehungsweise immungeschwächten Menschen zu schweren gesundheitlichen Schäden führen können.

Außerdem sollten Schwangere auf den Verzehr von Rohmilch und Rohmilchprodukten verzichten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Milch nicht in der Kühlschranktür stehen sollte
In der Früh muss Milch griffbereit für Kaffee und Müsli sein - oft findet sie sich daher in der Kühlschranktüre wieder. Das ist aber keine optimale Lösung.
Warum Milch nicht in der Kühlschranktür stehen sollte
Blumenkohl zehn Minuten in Wasser einlegen
Damit er Blumenkohl nicht sandig schmeckt, sollte man ihn vor der Zubereitung gut waschen. Aber wie macht man das am besten? Zwei Varianten.
Blumenkohl zehn Minuten in Wasser einlegen
Heulen war gestern: So schneiden Sie endlich unbeschwert Zwiebeln
Ob zum Grillen, Braten oder im Salat: Zwiebeln gehören für die Deutschen zu einem schmackhaften Essen dazu. Wäre da nicht die tränenreiche Schneidearbeit...
Heulen war gestern: So schneiden Sie endlich unbeschwert Zwiebeln
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Eine Food-Bloggerin bestellt in einem Restaurant etwas zu essen. Doch als die Rechnung auf dem Tisch liegt, entdeckt sie etwas darauf, das sie zusammenzucken lässt.
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.