1. Startseite
  2. Leben
  3. Genuss

Kuchen schlemmen trotz Diät – So backen Sie Russischen Zupfkuchen ohne Zucker

Erstellt:

Von: Maria Wendel

Kommentare

Russischer Zupfkuchen gehört nicht gerade zu den kalorienärmsten Kuchen. Wenn Sie ein paar Zutaten ersetzen, können Sie den Klassiker auch bei einer Diät genießen.

Haben Sie sich für das neue Jahr auch vorgenommen, mehr auf die Kalorienzufuhr zu achten oder sich gesünder zu ernähren*? Da werden Süßigkeiten, Desserts und Kuchen leider häufig auf die Tabu-Liste verbannt. Doch das muss nicht sein! Ab und zu ein Stück Kuchen ist nicht verwerflich, insbesondere, wenn Sie ihn selber backen und dabei auf die Zutaten achten. Denn selbst eine Kalorienbombe wie Russischen Zupfkuchen kann man kalorienärmer zubereiten. Gewusst wie!

Der köstliche Klassikerkuchen ist eine perfekte Mischung aus Käsekuchen und Schokokuchen – steckt dadurch aber meistens auch voller Zucker und Butter. Das folgende Rezept für Russischen Zupfkuchen kommt tatsächlich ohne raffinierten Zucker und ohne Butter aus. Statt der Butter verwenden wir eine Kombination aus Rapsöl und Apfelmus. Der Vorteil: Rapsöl kann hocherhitzt werden und enthält ein gesundes Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren. Statt Zucker kommt Erythrit in den Teig, dieser Zuckerersatzstoff hat so gut wie keine Kalorien. Der Quark n der Füllung des Zupfkuchens stellt außerdem eine gute Proteinquelle dar.

Lesen Sie auch: Backen Sie diesen leckeren Apfelmus-Kuchen mit Vanillepudding – zum Dahinschmelzen.

Diese Zutaten brauchen Sie für Russischen Zupfkuchen ohne Zucker

Zutaten für eine Springform (16 cm Durchmesser)

Für den Teig:

Für die Füllung:

Wenn Sie eine größere Springform haben (zum Beispiel 26 cm Durchmesser), verdoppeln Sie die Mengenangaben einfach.

Auch lecker: Schlemmen ohne schlechtes Gewissen: Bei diesem Schokokuchen können Sie getrost zugreifen.

Low-Carb-Rezept: Russischer Zupfkuchen ohne Zucker

  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor. Legen Sie eine Springform mit Backpapier aus und fetten Sie den Rand mit Butter ein.
  2. Geben Sie Rapsöl, Apfelmus, Ei, Erythrit, Dinkelmehl, Kakao und Backpulver nach und nach unter Rühren in eine große Schüssel. Verwenden Sie zunächst einen Handmixer zum Rühren, kneten Sie den Teig dann mit den Händen und formen Sie ihn zu einer Kugel. Legen Sie etwa ein Viertel des Teigs beiseite, das werden später die Streusel.
  3. Geben Sie den Schokoteig hinein und drücken Sie ihn am Boden fest. Am Rand der Form ziehen Sie den Teig etwa 2 Zentimeter zu einem Rand hoch.
  4. Für die Füllung geben Sie Milch, Quark, Ei, Erythrit, Puddingpulver, Johannisbrotkernmehl, Rapsöl und Apfelmus in eine Schüssel und rühren mit einem Schneebesen gut um, bis eine glatte Masse entsteht.
  5. Gießen Sie die Quarkmasse auf den Boden in die Springform. Jetzt bilden Sie aus dem beiseitegestellten Teig noch flache Streusel, die Sie auf die Quarkmasse legen.
  6. Backen Sie den Kuchen im heißen Ofen für 50-55 Minuten. Danach vollständig abkühlen lassen.

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterschlemmen: Diesen Low-Carb-Käsekuchen müssen Sie probieren: leichter Genuss aus nur vier Zutaten.

Auch interessant

Kommentare