+
Alnatura, dm und basic rufen einige Sesam-Produkte wegen Salmonellengefahr zurück. Foto: Andrea Warnecke

Salmonellengefahr: Rückruf mehrerer Sesamprodukte

Salmonellen im Sesam? Gleich drei Unternehmen rufen ihre Produkte zurück. Betroffen sind die Drogerie dm und die Händler Alnatura und basic.

Karlsruhe (dpa) - Die Drogeriemarktkette dm, der Händler Basic sowie die Bio-Marke Alnatura rufen Sesamprodukte zurück, weil diese Salmonellen enthalten könnten. Bei dm und Alnatura handelt es sich um Sesam aus Uganda, bei dem in Proben Salmonellen gefunden wurde.

Die Firma basic teilte mit, sie könne nicht ausschließen, dass zwei ihrer Produkte von den Bakterien befallen seien. Bei dm betroffen ist der Artikel "dmBio Sesam ungeschält 500 g", wie das Unternehmen in Karlsruhe am späten Donnerstagabend mitteilte. Bei Kontrollen des Produkts seien in einer Probe Salmonellen festgestellt worden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Produkte der zurückgerufenen Chargen L6601080, L5601142, L5603020, L5603021, L5603030, L5603050 und L5603051 betroffen sind. Verbraucher können betroffene Ware in allen Filialen zurückgeben. Der Kaufpreis werde erstattet.

Bei Alnatura betroffen sind die Produkte Alnatura Sesam 500 Gramm mit Mindesthaltbarkeitsdatum 3. März 2017, Alnatura Sesam ungeschält 250 Gramm mit Haltbarkeitsdatum 30. Oktober 2016 sowie die Alnatura Saatenmischung (250 Gramm), haltbar bis 14. Dezember 2016, wie das Unternehmen aus Bickenbach am Freitag mitteilte. Dabei sei ausschließlich Ware mit dem Herkunftsland Uganda betroffen. Das Herkunftsland sei wie das Mindesthaltbarkeitsdatum an der Seite der Packungen genannt.

Produkte mit späteren Haltbarkeitsdaten sowie mit der Herkunft Indien könnten bedenkenlos verzehrt werden. Kunden könnten gekaufte Ware in allen Alnatura-Filialen zurückgeben und erhielten Ersatz.

Im Sortiment von basic sind nach Angaben der Firma die Produkte "basic Sesam ungeschält 250g" sowie "basic Saatenmischung 250g" betroffen. Die zurückgerufenen Chargen sollten nicht verzehrt werden, der Kaufpreis werde erstattet. Der Lieferant habe das Unternehmen informiert, "dass eine Kontamination mit Salmonellen nicht ausgeschlossen werden kann".

Salmonellen sind stäbchenförmige Bakterien, die häufig von rohem Fleisch, von Fisch, Eiern oder eihaltigen Speisen übertragen werden. Die Salmonellose ist die klassische Lebensmittelinfektion. Symptome sind unter anderem Durchfall und Fieber. Außerdem drohen Schäden für Darm, Herz, Leber, Niere oder Galle. Bei älteren und abwehrgeschwächten Menschen kann die Infektion tödlich verlaufen.

Aktuelle Warnungen des BVL

dm-Mitteilung

Mitteilung basic bio

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Rewe hier enthüllt, jagt Ihnen sicher einen Schauer über den Rücken
Die meisten neuen Produkte im Supermarkt fallen nicht unbedingt auf, aber was REWE da pünktlich zur Grillsaison in die Kühltruhe legt, schlägt große Wellen.
Was Rewe hier enthüllt, jagt Ihnen sicher einen Schauer über den Rücken
Heißen Kaffee vor dem Trinken fünf Minuten abkühlen lassen
Die meisten Menschen trinken ihren Kaffee am liebsten heiß. Doch überschreitet das Heißgetränk eine bestimmte Temperatur, steigt das Krebsrisiko. Daher gilt: vor dem …
Heißen Kaffee vor dem Trinken fünf Minuten abkühlen lassen
Burger-Liebe: Paar feiert irre Fast-Food-Hochzeit
Ein Pärchen liebt Fast Food über alles und hat deshalb für seine Gäste eine ganz besondere Überraschung für die Hochzeitsfeier im Ärmel.
Burger-Liebe: Paar feiert irre Fast-Food-Hochzeit
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare