+
Coq au Vin - der Hahn im Wein - ist ein klassisches französisches Gericht. Foto: Manuela Rüther

Sanft gegarter Coq au Vin

Coq au Vin - der Hahn im Wein - ist ein klassisches französisches Gericht. Viele schrecken davor zurück, das festliche Essen zuzubereiten. Dabei gelingt es mit etwas Zeit ganz leicht - und es lässt sich damit bei den Gästen ordentlich Eindruck schinden.

Kategorie: Hauptspeise

Zubereitungszeit: 40 Minuten, Marinieren: 6 bis 8 Stunden, Schmorzeit: 2 Stunden

Zutaten:

1 Landhuhn (1,8 bis 2 kg),

Salz,

1 Zwiebel,

4 Zehen Knoblauch,

3 Karotten,

1 Fenchel,

einige Zweige Rosmarin und Thymian,

2 Lorbeerblätter,

1 TL schwarze Pfefferkörner,

700 ml Rotwein,

Olivenöl zum Braten,

150 g kalte Butter,

750 ml Wasser oder Geflügelbrühe

Zubereitung:

Das Huhn zerlegen, dabei auch das Pfaffenstück auslösen. Die Keulen am Gelenk halbieren, die Karkassen ebenfalls halbieren und vierteln. Alle Stücke in eine Auflaufform legen und mit etwas Salz gut einreiben.

Den Knoblauch andrücken. Zusammen mit den Kräutern, dem Lorbeerblatt und den Pfefferkörnern zum Hühnchen geben, vermengen und zuletzt den Rotwein angießen. Alles 6 bis 8 Stunden marinieren.

In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Karotten schälen und würfeln. Den Fenchel putzen und würfeln. Die Hühnchenstücke aus der Marinade nehmen, etwas abtupfen und in einem großen Topf in Olivenöl von allen Seiten anbraten.

Das Gemüse anschließend im selben Fett anbraten. Mit Salz, etwas Pfeffer und einer Prise Zucker würzen und mit der Marinade ablöschen. Mit 750 Milliliter Wasser oder Geflügelbrühe auffüllen und aufkochen.

Die Brüste beiseitelegen, die restlichen Hühnchenteile dazugeben und das Coq au vin knapp unter dem Siedepunkt 2 Stunden ziehen lassen. Das geht am im Ofen bei 120°C. 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Brüste zugeben.

Zum Schluss die Hühnchenstücke herausnehmen, die Soße passieren und aufkochen. Abschmecken und die kalte Butter einrühren. Die Hühnchenstücke hineingeben und servieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
"Keimende Kartoffeln unbedingt wegwerfen", wussten schon unsere Großmütter. Doch sind Kartoffeln mit Triebe wirklich giftig oder reicht es sie gut zu schälen?
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt
Die kleinen, bunten Schirmchen zieren Cocktails, Eisbecher oder Desserts. Doch was fast niemand weiß: Darin sind winzige Nachrichten versteckt.
In Cocktail-Schirmchen sind geheime Botschaften versteckt
Gegrillte Pfirsiche mit Ziegenkäse und Honig
Süß, fruchtig und herzhaft zugleich - wer diese Mischung mag, für den ist dieser Salat aus frischen Pfirsichen, Ziegenkäse und Honig genau das Richtige. Er eignet sich …
Gegrillte Pfirsiche mit Ziegenkäse und Honig
Passionsfrucht oder Maracuja? Das sind die Unterschiede
Zwei Dinge haben Passionsfrucht und Maracuja gemeinsam: Sie sind Tropenfrüchte. Und sie sind beliebt. Zudem werden sie oft verwechselt. Warum nur? Sie sehen sich im …
Passionsfrucht oder Maracuja? Das sind die Unterschiede

Kommentare