Sauerkraut-Strudel und Cremesuppe von sauren Zipfeln

-

Kartoffel-Sauerkraut-Strudel mit gerösteter Blutwurst:

Zutaten:

Für den Strudelteig:

300 g Mehl 100 g Wasser eine Prise Salz 1 Ei 3 EL Öl etwas Mehl zum Bearbeiten.

Für den Belag:

5 bis 6 Stück geschälte Kartoffeln (roh) 3 bis 4 Stück rote Zwiebeln, in feine Würfel geschnitten 300 g geräuchertes Wammerl in feinen Würfeln 400 g Sauerkraut (einen Tag vor Zubereitung fertig haben) 1 Becher saure Sahne Salz, Cayennepfeffer, Muskat, frischer Majoran.

Sonstiges:

Blutwurst

Herstellung:

Mehl in eine Schüssel sieben, Wasser und Salz dazugeben. Ei in eine Tasse aufschlagen und zum Mehl geben, Öl dazugeben. Anschließend zu einem glatten einheitlichen Teig verkneten. Alles mit den Händen gut durchwalken. Teig so lange auf Arbeitsplatte schlagen, bis er elastisch und weich ist. Aus dem Teig eine Kugel formen und in Frischhaltefolie einschlagen und bei Zimmertemperatur gut eine halbe Stunde ruhen lassen. Den Teig auf einem leicht bestäubten Küchentuch so dünn als möglich ausrollen. Die Teigplatte mit einem feuchten Tuch abdecken und nochmals fünf Minuten ruhen lassen. Den Teig über den leicht bemehlten Handrücken gleichmäßig ausziehen. So lange ausziehen, bis die Teigplatte fast durchscheinend ist. Die dicken Teigränder abschneiden. Strudelteig mit den Zutaten (siehe oben) gleichmäßig belegen und in dem Küchentuch rollen. Backzeit ca. 30 Minuten bei 160° C.

Die Blutwurst in Scheiben schneiden und Wurstdarm entfernen, in einer Pfanne mit Butter und Thymian leicht anbraten und zusammen mit dem Strudel auf einem Teller anrichten. Dazu schmeckt ein kaltes Bier.

Cremesuppe von sauren Zipfeln:

Zutaten für ca. 8. Portionen:

12 Stk Nürnberger Rostbratwürste (roh) 1/4 Liter Weißweinessig 1 Bund Suppengrün 2 Stk Zwiebeln 2 bis 3 Lorbeerblätter 10 Wacholderbeeren 1 l Fleischkraftbrühe 1 l Sahne 4 cl Portwein weiß

Zubereitung:

Aus Essig, Fleischkraftbrühe, Lorbeerblättern, Wacholderbeeren, Suppengrün und Zwiebeln einen Sud kochen und über die Rostbratwürste gießen. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag den Sud abgießen und auffangen, mit Sahne auf die Hälfte einkochen lassen. Mit Mehlbutter leicht abbinden und mit Portwein verfeinern. Suppe mit Cayennepfeffer Salz und einem Schuss Essig abschmecken. Bratwürste in Scheiben schneiden und in die Suppentasse als Einlage geben. Cremesuppe vor dem Servieren aufmixen und in die vorbereitete Suppentasse gießen, mit frischem Schnittlauch servieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Muss guter Wein teuer sein? Oder kann ein guter Tropfen auch wenig Geld kosten? Nicht immer zählt der Geschmack des Weines, wie eine Studie zeigt. Manchmal lassen wir …
Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Trinkgeld ist meist selbstverständlich, aber der Zeitpunkt ist dabei entscheidend. Geben Sie doch bereits zur Bestellung Trinkgeld - Sie werden überrascht sein.
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Tomatenkerne werden bei der Zubereitung von Tomaten meist ignoriert. Dabei lässt sich aus dem Innenleben des Gemüses unkompliziert eine leckere Soße zaubern.
Aus Tomatenkernen wird eine würzige Soße
Grillen von A bis Z: Tipps, Rezepte und häufige Fehler
Welcher Grill ist der richtige für mich? Wie funktioniert indirektes Grillen? Was ist ein Smoker? Alles Wissenswerte rund ums Grillen finden Sie im großen …
Grillen von A bis Z: Tipps, Rezepte und häufige Fehler

Kommentare