+
Von der Großmutter hat Brigitte Martner das Rezept für die Flachswickel. „Die schmecken für mich nach Kindheit“, sagt die gebürtige Schwäbin.

Mein Küchengeheimnis

„Das schmeckt nach Kindheit“: Flachswickel und Ofenschlupfer gab's schon bei der Oma

  • schließen

Manche Rezepte begleiten einen ein Leben lang. Bei Brigitte Martner (50) aus Beuerberg sind es die schwäbischen Flachswickel. „Die hat meine Oma immer für uns Kinder gemacht.“ Flachswickel schmecken für die gebürtige Schwäbin nach Kindheit. „Einfach himmlisch gut.“

Ihre Herkunft kann Brigitte Martner nicht leugnen. Will sie auch gar nicht. Auch nach über 30 Jahren in Oberbayern hört man sofort, dass sie ursprünglich aus Schwaben kommt. Ihr Elternhaus steht nördlich von Stuttgart. Doch seit ihrem 21. Lebensjahr wohnt sie in Geretsried, seit gut zehn Jahren in Beuerberg.

Wenn es nach Brigitte Martner gegangen wäre, wäre sie schon mit 16 Jahren nach Geretsried gezogen – dort gab es ihre Traum-Lehrstelle: „Ich wusste schon immer, dass ich etwas mit Instrumenten werden wollte.“ Doch mit 16 bekam sie den Ausbildungsplatz fern der Heimat noch nicht. Also lernte Brigitte Martner zunächst „nur“ Werkzeugmacher. „Metall ist einfach mein Material.“

Als ausgebildete Werkzeugmacherin und mittlerweile 21 Jahre alt, stand ihr die Welt, bzw. Geretsried, und die Ausbildung zur Instrumentenmacherin offen. „Ich war selig“, erinnert sie sich an damals.

Dass ihr Beruf eine reine Männerdomäne war, störte sie damals wenig. Nur als die beiden Kinder kamen, war es ihr nicht mehr möglich, in ihrem gelernten Beruf Teilzeit weiter zu arbeiten. Sie sattelte um, seither arbeitet die 50-Jährige in einem Naturkostladen.

Der Musik und natürlich auch Schwaben ist sie in all den Jahren treu geblieben.

Aus der schwäbischen Heimat von Brigitte Martner stammt auch das Rezept für Ofenschlupfer. „Ein klassisches Resteessen.“

Auf dem Dachboden der Familie stapeln sich die Instrumente. „Musik ist unser Leben“, erklärt Brigitte Martner, holt schnell eines ihrer Saxofone hervor („Ich trenne mich von keinem meiner Instrumente.“) und gibt eine kleine Hörprobe. Es macht Spaß, ihr zuzuhören. „Zusammen mit meinem Mann mache ich auch viel Musik.“ Außerdem spielt sie in diversen Bands und gibt Unterricht. „Langeweile kommt da selten auf.“

Doch jetzt geht es erst einmal in die Küche, Brigitte Martner will Flachswickel backen, ein Rezept ihrer Kindheit. Die Oma hat sie für sie und die fünf Geschwister immer gebacken. „Wir haben die Flachswickel geliebt.“ Als sie das Rezept hervorholt, sagt Brigitte Martner: „Ich war ganz erstaunt, wie viel Butter da reinkommt.“ Die Butter macht die Flachswickel schön mürbe. Besonders am darauffolgenden Tag.

Die Flachswickel  aus der Küche von Brigitte Martner: „Einfach himmlisch gut.“

„Das schmeckt für mich nach Kindheit“, sagt sie und dreht die Teigrollen ein. „Irgendwann hat man’s raus, wie das Flachswickeln geht“, sagt die Hobbyköchin lachend. Ein Löffel liegt neben der Arbeitsplatte, als Anhaltspunkt, wie lange die Teigrolle sein soll. Im Handumdrehen sind die Ösen gelegt und die Wickel geformt. Sieht einfach aus, bedarf aber etwas Übung. Wenn die Flachswickel nicht so akkurat werden, ist es ja auch nicht so schlimm – „schmecken tun sie trotzdem“. Übrigens: In den Teig selbst kommt kaum Zucker, der Hagelzucker reicht völlig, das Gebäck zu süßen.

Musik ist ihr Leben: Brigitte Martner spielt mit Begeisterung Saxofon.

Nicht nur das Rezept für die Flachswickel begleitet die zweifache Mutter bereits ein Leben lang, gleiches gilt auch für den Ofenschlupfer. Auch ein Rezept, das ursprünglich aus Schwaben stammt. Das komme nicht von ungefähr, lacht Brigitte Martner. „Wir Schwaben sind ja bekannt dafür, dass wir nichts wegwerfen.“ Ofenschlupfer ist nichts anderes als eine Resteverwertung für altbackenes Brot. „Noch besser schmeckt der Ofenschlupfer, wenn man ihn mit altbackenem Brot zubereitet“, ist die 50-Jährige überzeugt. „Dafür lass ich alles andere stehen.“ Im Sommer lässt die Hobbyköchin den Zimt weg, zum Herbst gehört er dann dazu. Je nach Jahreszeit eben. So habe das ihre Großmutter auch immer gehandhabt. Nur an die Maultaschen, auch so ein typisches Rezept ihrer Heimat, hat sich Brigitte Martner noch nicht herangetraut. „Denn Maultaschen machen richtig viel Arbeit.“ Aber wer weiß? „Vielleicht habe ich ja eines Tages richtig viel Zeit? Dann knöpfe ich mir mal die Maultaschen vor.“

Doch bis dahin verwöhnt sie ihre Lieben mit Flachswickel und Apfel-Ofenschlupfer. Von beiden Gerichten kann man nicht genug bekommen.

Versprochen.

Gebäck mit Tradition: Flachswickel und Ofenschlupfer

Der Flachswickel ist eine typisch schwäbische Spezialität. Es handelt sich dabei um eine Hefeteig- Rolle, die zu einer Öse geformt und mit Hagelzucker bestreut wird. Flachs spinnt man heute nur noch in Märchen und Mythen. Dabei gehörte bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Flachsanbau fast überall in Deutschland so selbstverständlich zur Landwirtschaft wie Getreide oder Kartoffeln.

Flachswickel

500 g Mehl 250 g Butter 2 Eier ½ Würfel Hefe 3-4 EL Milch Vanillezucker oder Zitronenschale

außerdem:

ein Päckchen Hagelzucker

Zubereitung: 

1. Das Mehl auf ein Backbrett sieben. Butter in Stücke schneiden und beides mit breitem Messer hacken.

2. Eier verquirlen, Milch erwärmen und Hefe darin auflösen.

3. Alles unter das Mehl mischen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

4. Walnussgroße Teigstücke in Hagelzucker zu 20 bis 25 Zentimeter ausrollen und zu einem Wickel formen. Dabei die beiden Hälften der Stränge zwei Mal umeinander schlingen. Auf ein Backblech legen und weitere 20 Minuten gehen lassen.

5. Bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten backen. Ergibt bis 60 Stück.

Tipp:

- Besonders hübsch sehen die Flachswickel aus, wenn man sie vor dem Backen mit einer Eiermilch (Eigelb mit etwas Milch verquirlt) bestreicht.

- Noch besser schmecken die Flachswickel am darauffolgenden Tag. Da sind sie besonders mürbe.

- In einer Dose aufbewahrt, sind die Flachswickel zwei Wochen haltbar.

Ofenschlupfer à la Brigitte

300 g altbackener Zopf

3 Eier

350 g Milch

3 bis 4 Äpfel

Rosinen, wer mag

100 g Mandelblättchen

Süßes Restessen mit Tradition: Ofenschlupfer mit Zopfund Apfelscheiben

Zubereitung:

1. Zopf in dünne Scheiben schneiden. Äpfel schälen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.

2. In eine gebutterte Auflaufform abwechselnd den Zopf- und die Apfelscheiben schichten. Dazwischen die Rosinen geben.

3. Dann die verquirlte Eier-Milch darüber gießen. Zum Schluss die Mandelblättchen über den Ofenschlupfer geben.

4. Im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) im unteren Drittel 50 Min. backen. 

Dazu passt: Vanillesauce.

Tipps:

- Statt Zopf kann man auch genauso gut alte Semmeln verarbeiten. Dann die Eier-Milch etwas süßen.

- Im Herbst schmeckt der Ofenschlupfer auch gut mit Zwetschgen.

Mein Küchengeheimnis

Ein Gericht, das nach Kindheitschmeckt? Gibt es so etwas auch in Ihrer Familie? Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihr Lieblingsrezept aus Kindertagen verraten.

Sie erreichen uns per Mail unter Gastro@merkur.de. Auf dem Postweg gilt: Münchner Merkur, „Küchengeheimnis“, Paul-Heyse-Straße 2-4 in 80336 München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fleischpflanzerl gelingen einfach nicht? Dann machen Sie vielleicht diesen Fehler
Fleischpflanzerl sind schnell gemacht, schmecken den meisten und lassen sich auch gut als Snack mitnehmen. Dieser Fehler sollte Ihnen aber nicht passieren.
Fleischpflanzerl gelingen einfach nicht? Dann machen Sie vielleicht diesen Fehler
Fleischpflanzerl: Mit diesem Schritt werden sie besonders knusprig und lecker
Es gibt gute Fleischpflanzerl und es gibt sehr gute Fleischpflanzerl. Ein Arbeitsschritt kann entscheiden, wie Ihr Ergebnis gelingt. Keine Angst, er ist simpel.
Fleischpflanzerl: Mit diesem Schritt werden sie besonders knusprig und lecker
Bei Backmischungen nach jeder Schicht rütteln
Selbstgemachte Geschenke bereiten oft die größte Freude. Die Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes raten zu selbstkreierten Backmischungen im Glas und geben Tipps …
Bei Backmischungen nach jeder Schicht rütteln
Plätzchen bleiben besonders lange frisch, wenn Sie diesen Fehler vermeiden
Haben Sie schon mit der Weihnachtsbäckerei begonnen? Dann sollten Sie ein paar Tipps und Tricks kennen, wie Plätzchen und Co. schön frisch und lecker bleiben.
Plätzchen bleiben besonders lange frisch, wenn Sie diesen Fehler vermeiden

Kommentare