+
Die seltsame Erkrankung von 23 Bewohnern der Stadt Ode-Irele in der vergangenen Woche hatte die Behörden vor ein Rätsel gestellt. (Symbolbild)

Nigeria

"Selbstgebrannter Gin" Ursache rätselhafter Todesfälle

Nach dem mysteriösen Tod von 18 Menschen im Südwesten Nigerias gehen die Behörden von einer Ethanolvergiftung durch selbstgebrannten Gin aus.

Die genaue Ursache sollen zusätzliche toxikologische Tests bei den Überlebenden ermitteln, sagte der Chef der Gesundheitsbehörde des Bundesstaats Ondo, Dayo Adeyanju, am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Die seltsame Erkrankung von 23 Bewohnern der Stadt Ode-Irele in der vergangenen Woche hatte die Behörden vor ein Rätsel gestellt. Die Opfer zeigten Symptome wie Kopfschmerzen, Sehstörungen und Ohnmacht, 18 von ihnen starben innerhalb von 24 Stunden. Fünf Überlebende wurden zur Untersuchung in das Universitätskrankenhaus von Lagos gebracht, doch verliefen alle Tests auf Ebola oder andere Infektionskrankheiten negativ.

"Unsere Nachforschungen ergaben, dass mindestens fünf der Opfer einen mit Kräutern versetzten örtlichen Wacholderschnaps getrunken hatten", sagte Adeyanju. Er fügte hinzu, dass in den vergangenen vier Tagen keine neuen Fälle mehr aufgetreten seien, rief die Bevölkerung jedoch auf, jeden plötzlichen Krankheits- oder Todesfall umgehend zu melden.

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren zwischenzeitlich nach Ode-Irele gereist, um der Ursache der mysteriösen Todesfälle auf den Grund zu gehen. Zunächst herrschte große Sorge, dass nach der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika eine neue Krankheitswelle ausbrechen könnte. Die WHO vermutete aber schon am Sonntag, die Opfer könnten sich eine Vergiftung mit Pflanzenschutzmittel zugezogen haben.

Seit Anfang 2014 starben mehr als 10.600 Menschen am Ebola-Virus, die meisten davon in den drei westafrikanischen Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea. Nigeria blieb von dem hochansteckenden Virus weitgehend verschont.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemüsenudeln mit Rucola-Walnuss-Pesto
Low Carb steht schon seit einer Weile hoch im Kurs. Auch Foodbloggerin Doreen Hassek tut der Verzicht auf Kohlehydrate am Abend gut, deswegen probiert sie viele Gerichte …
Gemüsenudeln mit Rucola-Walnuss-Pesto
Achtung! Hersteller warnt vor Fremdkörpern in Kokoschips
Diese Leckerei sollten Sie momentan lieber mit Vorsicht genießen: In einer bestimmten Charge der „Bio Kokoschips“ von „Snack Mich“ könnten sich Fremdkörper befinden.
Achtung! Hersteller warnt vor Fremdkörpern in Kokoschips
Aldi warnt vor Salmonellen in Mini-Salami
Salmonellengefahr besteht oft bei rohem Fleisch oder Eiern. Nun wurden die Erreger in einer Salami bei Aldi entdeckt. Verbraucher werden vor dem Verzehr gewarnt.
Aldi warnt vor Salmonellen in Mini-Salami
Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt
Die perfekte Optik einer selbst gemachten Donauwelle ist nicht einfach. Wer sich an ein paar Regeln hält, dem gelingt der köstliche Klassiker aber mit etwas Übung.
Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Kommentare