+
Die seltsame Erkrankung von 23 Bewohnern der Stadt Ode-Irele in der vergangenen Woche hatte die Behörden vor ein Rätsel gestellt. (Symbolbild)

Nigeria

"Selbstgebrannter Gin" Ursache rätselhafter Todesfälle

Nach dem mysteriösen Tod von 18 Menschen im Südwesten Nigerias gehen die Behörden von einer Ethanolvergiftung durch selbstgebrannten Gin aus.

Die genaue Ursache sollen zusätzliche toxikologische Tests bei den Überlebenden ermitteln, sagte der Chef der Gesundheitsbehörde des Bundesstaats Ondo, Dayo Adeyanju, am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Die seltsame Erkrankung von 23 Bewohnern der Stadt Ode-Irele in der vergangenen Woche hatte die Behörden vor ein Rätsel gestellt. Die Opfer zeigten Symptome wie Kopfschmerzen, Sehstörungen und Ohnmacht, 18 von ihnen starben innerhalb von 24 Stunden. Fünf Überlebende wurden zur Untersuchung in das Universitätskrankenhaus von Lagos gebracht, doch verliefen alle Tests auf Ebola oder andere Infektionskrankheiten negativ.

"Unsere Nachforschungen ergaben, dass mindestens fünf der Opfer einen mit Kräutern versetzten örtlichen Wacholderschnaps getrunken hatten", sagte Adeyanju. Er fügte hinzu, dass in den vergangenen vier Tagen keine neuen Fälle mehr aufgetreten seien, rief die Bevölkerung jedoch auf, jeden plötzlichen Krankheits- oder Todesfall umgehend zu melden.

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren zwischenzeitlich nach Ode-Irele gereist, um der Ursache der mysteriösen Todesfälle auf den Grund zu gehen. Zunächst herrschte große Sorge, dass nach der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika eine neue Krankheitswelle ausbrechen könnte. Die WHO vermutete aber schon am Sonntag, die Opfer könnten sich eine Vergiftung mit Pflanzenschutzmittel zugezogen haben.

Seit Anfang 2014 starben mehr als 10.600 Menschen am Ebola-Virus, die meisten davon in den drei westafrikanischen Ländern Liberia, Sierra Leone und Guinea. Nigeria blieb von dem hochansteckenden Virus weitgehend verschont.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So werden harte Semmeln wieder weich
Sie beißen sich an Ihren alten Semmeln oder hartem Brot die Zähne aus? Wegwerfen wäre aber reine Verschwendung: Mit einem einfachen Trick werden Semmeln und Brot wieder …
So werden harte Semmeln wieder weich
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
In einem Restaurant kann es hektisch zugehen, aber was diese Gäste aufgetischt bekommen haben, ist einfach unglaublich. Doch sehen Sie selbst.
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
Holunderblütensirup: Sommerliche Erfrischung für Klein und Groß
Holunderblütensirup klappt ganz fix und macht sich praktisch von selbst, wenn man das richtige Rezept kennt. Wir verraten Ihnen, wie Sie den leckeren Sirup herstellen.
Holunderblütensirup: Sommerliche Erfrischung für Klein und Groß
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.