Spaghetti Cacio e Pepe: ein italienischer Klassiker.
+
Spaghetti mit Käse und Pfeffer ist ein Klassiker der italienischen Küche.

Unbedingt ausprobieren

So bereiten Sie köstliche Spaghetti zu – mit nur drei Zutaten

Was gibt es Leckeres als eine Portion Spaghetti? Doch anstatt der üblichen Bolognese oder Napoli-Variante sollten Sie jetzt einen anderen Klassiker austesten.

Schon von Spaghetti Cacio e Pepe gehört? Oft ist dieser Klassiker der italienischen Küche auf keiner Speisekarte zu finden, dabei benötigen Sie für die Zubereitung nur drei Zutaten - und schon können Sie Ihre leckere Pasta genießen.

Spaghetti Cacio e Pepe: Dieses Pasta-Rezept sollten Sie unbedingt probieren

Was zunächst einfach klingt, ist aber nicht ganz ohne und braucht etwas Übung: wichtig ist bei diesem Rezept die richtige Mischung und die Verwendung von qualitativ hochwertigen Zutaten. Wie der Name Spaghetti Cacio e Pepe schon sagt, handelt es sich bei den drei Zutaten um Spaghetti, Käse und Pfeffer. Aber nicht irgendein Käse: Es werden hierzu ein hochwertiger Pecorino Romano - am besten aus dem italienischen Delikatessenladen - und frische Nudeln benötigt.

Hier finden Sie die Zutatenliste mit Mengenangaben:

  • 200 g Pecorinokäse
  • 3 TL schwarze Pfefferkörner
  • 400 Gramm Spaghetti

Auch lecker: Probieren Sie Pasta mit Thunfisch - sie gelingt (fast) ohne Kochen.

Die Zubereitung erfolgt in wenigen Schritten – doch auf die Details kommt es an

  1. Die Pfefferkörner werden in einer Pfanne ohne Fett leicht angeröstet und im Mörser zerstoßen.
  2. Der Käse wird fein gerieben und in eine große, flache Schüssel gegeben. Der gemahlene Pfeffer kommt hinzu.
  3. Die Spaghetti kochen Sie im Topf mit leicht gesalzenem, kochendem Wasser und geben sie anschließend mit etwas Nudelwasser in die Schüssel mit Pecorinokäse und Pfeffer. Das Nudelwasser dient dazu, aus der Käse-Pfeffer-Masse eine dickflüssige Soße zu machen. Je nach Bedarf können Sie mehr Nudelwasser dazu geben.
  4. Vermengen Sie die Spaghetti solange mit der Soße, bis der Käse geschmolzen und gleichmäßig verteilt ist. Schon dürfen Sie Ihre Pasta genießen!

Ein paar Tipps am Rande: Achten Sie beim Kochen darauf, dass das Nudelwasser nicht zu heiß ist - sonst verklumpt der Käse. Und beim Anrichten der Spaghetti können Sie diese zusätzlich noch etwas pfeffern. 

Sollte es beim ersten Mal nicht funktionieren, brauchen Sie nicht zu verzagen. Das Gericht schmeckt meist trotzdem - und Sie haben schließlich die Gelegenheit, es noch viele Male auszuprobieren, bis Sie die richtige Mischung für sich gefunden haben.

Lesen Sie auch: Aufgepasst! Dieser Fehler ruiniert jede Pasta.

Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nicht so schnell

Frisches Brot schmeckt natürlich am besten, doch Sie können die Lebensdauer Ihres Laibes erhöhen, wenn Sie ihn im Kühlschrank aufbewahren. Dann hält er meistens noch zwei Wochen.
Je weniger Wasser der Käse enthält, umso länger hält er. Bei Hartkäse können Sie sogar noch zubeißen, wenn er schon schimmelt – aber erst, wenn Sie die befallenen Stellen großzügig weggeschnitten haben.
Sie haben bestimmt schon des Öfteren einen weißen Film auf Schokoladentafeln entdeckt, die länger herumliegen. Das ist aber kein Anzeichen dafür, dass sie nicht mehr gegessen werden können – es handelt sich lediglich um die Kakaobutter, die ausflockt. Nur wenn die Schokolade nicht mehr schmeckt, gehört sie in den Müll.
Es ist Pasta vom Mittagessen übriggeblieben? Verstauen Sie sie luftdicht in einer Box und Sie können noch bis zu drei Jahre später davon essen.
Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nicht so schnell

Auch interessant

Kommentare