+

Grenzwerte gefordert

Spuren von Mineralöl in Schoko-Osterhasen

In Schokohasen sind bei Tests der Verbraucherorganisation Foodwatch Spuren von Mineralölen gefunden worden. Foodwatch fordert deshalb, dass Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln festgelegt werden müssten.

Berlin - Ein Labor hat in 8 von 20 untersuchten Hasen verschiedener Hersteller geringe Konzentrationen aromatischer Mineralöle (MOAH) nachgewiesen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Diese Öle stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung bezeichnete solche Belastungen bisher wegen des krebserregenden Potenzials als unerwünscht. Nach einem ähnlichen Test mit Adventskalendern 2015 sprach das Institut angesichts geringer Aufnahmemengen pro Tag allerdings nicht von einer neuen Gesundheitsgefahr für Verbraucher. Mineralölbestandteile kämen in vielen Lebensmitteln vor. Der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie wollte noch im Laufe des Tages einen Kommentar zu der Untersuchung abgeben.

Als Quelle für die Verunreinigung von Schokohasen gilt laut Foodwatch etwa der Transport von Kakao in belasteten Jutesäcken. Solche Rückstände wurden auch bereits in Reis und Cornflakes festgestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Schoko-Junkies aufgepasst! Dieses Jahr können Sie sich an Weihnachten in den ewigen Schokoladen-Himmel futtern. Und Sie brauchen dafür nur einen einzigen Riegel.
Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Den Espresso erhält man in einer kleineren Tasse. Doch was ist noch anders als beim Kaffee? Verbraucherexperten informieren über Koffeingehalt, Bohnen und Zubereitung.
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Nach der Völlerei des Weihnachtsfestet kommen die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wollen Sie sich vornehmen, weniger Fleisch zu essen? Diese Entdeckung macht es Ihnen …
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Für gute Pasta kann man schon etwas Geld ausgeben, aber was sich dieser Nudel-Hersteller erlaubt, ist dann doch etwas zu viel des Guten.
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro

Kommentare