+
Alle Liebhaber des Bockbiers können es schon kaum noch erwarten, dass die Starkbierzeit endlich wieder losgeht.

Starkbier steht ab sofort im Mittelpunkt

München - Um diese Zeit ist es Jahr für Jahr in Bayern wieder so weit: Dann steht das Bockbier im Mittelpunkt, ein leicht dunkles, vollmundiges Bier mit einem kräftigen Malzgeschmack.

Und der Salvator-Anstich steht auch für die Atmosphäre, in der dieses starke Bier genossen wird: mit Freunden in gemütlicher Runde, wo man es sich fern von der Hektik des Alltags gut gehen lässt und Zeit hat.

Es ist ein Bier für besondere Gelegenheiten. Deshalb wird auch relativ wenig davon gebraut. An der jährlichen Bierproduktion von knapp 110 Millionen Hektolitern haben Bockbiere einen Anteil von weniger als ein Prozent. Aber als Spezialität ist dieses starke Bier überall in Deutschland bekannt. Weniger bekannt ist, dass Bockbier keine bayerische Erfindung ist. Es stammt aus Norddeutschland.

Nach der bekanntesten Überlieferung wurde schon 1351 in Einbeck bei Hannover ein kräftiges Bier gebraut, das wegen seiner hervorragenden Qualität bis nach Bayern exportiert wurde. Dort kamen auch die Herzöge und Fürsten auf den Geschmack. Statt sich das beliebte, aber teure Bier weiterhin aus dem Norden kommen zu lassen, nahmen sie einen Einbecker Braumeister in ihre Dienste. Das Bier „nach einpöckscher Brauart“ wurde in München heimisch, und da die Münchner praktische Leute sind, blieb es nicht bei dem sperrigen Namen. Es wurde zum „Bock“.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Doch nicht nur weltliche Braumeister verstanden sich auf die Kunst, ein starkes und wohlschmeckendes Bier zu brauen. Auch die Mönche in den Klöstern Süddeutschlands wussten, wie sie ihre täglichen Mahlzeiten durch flüssige Nahrung aufbessern konnten. Das kam ihnen vor allem in der Fastenzeit zugute, wenn die ohnehin schon schmale Kost noch spärlicher wurde. Das schmackhafte, kräftige und dank seiner Inhaltsstoffe auch gesunde Bockbier half, die mageren Wochen zu überstehen und tröstete über den knurrenden Magen hinweg.

Die meisten Starkbiere stammen heute noch aus Bayern. Hier enden die Namen der besonders starken Doppelbockbiere traditionell mit der Silbe „ator“, und auch das hat seine Geschichte: Seit Beginn des 17. Jahrhunderts – in Europa tobte der 30-jährige Krieg – brauten die Mönche des heiligen Franz von Paula ihr starkes Fastenbier und nannten es zu Ehren ihres Ordensgründers „Sankt-Vaters-Bier“. Das Bier schmeckte nicht nur den Mönchen, sondern auch den Münchnern: ein gutes Geschäft für das Kloster.

Den „weltlichen Brauern“ war das natürlich nicht recht, und so setzten sie bei ihrem Kurfürsten durch, dass auch sie das „Sankt- Vaters-Bier“ brauen und ausschenken durften. Den Namen verballhornten sie mit der Zeit zu „Salvator“. Das brachte den Zacherl- Bräu auf den Plan, dem vom Bayernkönig Ludwig I. das alleinige Recht zugesprochen worden war, sein Starkbier unter diesem Namen zu vertreiben. Die anderen Brauer mussten sich etwas einfallen lassen, und es entstanden die Bockbiernamen mit der Endung „-ator“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die seltsamen Essgewohnheiten der Royals
Was isst die Queen zu Mittag? Verdrückt Prinz William auch mal einen Burger? Erfahren Sie hier kuriose Fakten rund um die Mahlzeiten der Königsfamilie.
Die seltsamen Essgewohnheiten der Royals
Praktisch: Mit diesen Tricks erkennen Sie ein echtes Rinderfilet
Das Rinderfilet gehört zu den besten Stücken vom Rind. Viele erkennen es jedoch nicht, wenn es vor ihnen liegt. Abhilfe schaffen diese Tricks.
Praktisch: Mit diesen Tricks erkennen Sie ein echtes Rinderfilet
Apfel-Holunder-Punsch
Wenn der Wind uns ordentlich um die Nase weht und wir mit kalten Händen und roten Wangen nach Hause kommen, dann brauchen wir ganz schnell etwas, das wärmt. Ein …
Apfel-Holunder-Punsch
Kinder nicht zu viel Zimtgebäck naschen lassen
Für den typischen Duft von Zimt ist der Stoff Cumarin verantwortlich. Doch die pflanzliche Substanz ist in hohen Dosen gesundheitsschädlich. Kleinkinder sollten deswegen …
Kinder nicht zu viel Zimtgebäck naschen lassen

Kommentare