+
Kraftsportler essen am besten direkt nach dem Training eiweißhaltige Kost. Die muss nicht aus Proteinshakes oder -riegeln bestehen, sondern aus klassischen Milchprodukten. 

Verbraucherservice Bayern

Statt Proteinriegel: Snacks nach dem Sport selber machen

Es müssen keine Shakes oder Riegel sein: Wer nach dem Sport ausreichend Eiweiß zu sich nehmen möchte, kann auf natürlichere Lebensmittel zurückgreifen. Welche das sind, verrät der Verbraucherservice Bayern.

München - Manche Sportler essen für eine gezielte Eiweißaufnahme gern spezielle Proteinriegel oder trinken Eiweißshakes.

Solche Produkte seien allerdings teuer und im Alltag für die Versorgung mit Eiweiß nicht unbedingt nötig, erklärt der Verbraucherservice Bayern. Auch Lebensmittel wie mageres Fleisch, Hülsenfrüchte, Speisequark und Milch seien gute Eiweißlieferanten.

Die Experten empfehlen als Snack nach dem Sport beispielsweise einen Magerquark mit einer kleinen Banane und etwas Zucker oder Marmelade. Auch gut ist ein ganz normaler Müsliriegel kombiniert mit rund 150 Gramm Naturjoghurt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Einhorn-Latte ist das neuste Kult-Getränk aus New York
Hippe Zutaten, viel Milchschaum und ein paar bunte Streusel: Fertig ist das neuste Szenegetränk aus New York - der Einhorn-Latte.
Der Einhorn-Latte ist das neuste Kult-Getränk aus New York
Was Clementinen und Mandarinen unterscheidet
Klein, rund und orangefarben: Äußerlich sind Mandarinen und Clementinen fast nicht zu unterscheiden. Doch beim Essen offenbart sich die jeweilige Frucht.
Was Clementinen und Mandarinen unterscheidet
Jackfrucht ist der neue Fleischersatz
Der Fleischverzehr ist zurückgegangen. Das liegt auch an der reichen Auswahl an alternativen Produkten. Als ein solches gilt die Jackfrucht.
Jackfrucht ist der neue Fleischersatz
Bio-Produkte werden meist im Supermarkt gekauft
Bio-Produkte sind nicht so gefragt wie man annimmt. Eine Umfrage zeigt, dass viele Verbraucher diese Lebensmittel nicht einkaufen.
Bio-Produkte werden meist im Supermarkt gekauft

Kommentare