+
Keine Fertigprodukte: Viel Obst und Gemüse der Saison, Salat und Vollkornprodukte stehen auf der Speisekarte des Ernährungskonzepts "Clean Eating". Foto: Jens Büttner

Frisch und naturbelassen

Das steckt hinter "Clean Eating"

Wohlklingende Ernährungskonzepte gibt es reichlich. Doch was bedeuten sie? Hinter dem Begriff "Clean Eating" verbirgt sich nicht gar nicht so viel Neues.

München (dpa/tmn) - "Clean Eating": Dieses Ernährungskonzept geistert schon seit einer Weile durch die Welt. Doch was bedeutet dieses "saubere Essen" eigentlich?

Gemeint ist damit, dass man vor allem unverarbeitete und naturbelassene Lebensmittel isst, erklärt Heidrun Schubert von der Verbraucherzentrale Bayern.

Eine klare Definition des Begriffs fehlt allerdings - und ganz neu ist das Konzept auch nicht. Laut Schubert ähnelt es der guten alten Vollwerternährung, bei der Obst und Gemüse der Saison, Salat und Vollkornprodukte im Mittelpunkt stehen. Dazu kommen ein bis zweimal pro Woche Fleisch, Fisch und Eier. Haushaltszucker, Fertigprodukte und Alkohol sollte man dagegen meiden.

Ziel von "Clean Eating" ist es, weitgehend auf Zusatz-, Süß- und Aromastoffe sowie Zucker und Geschmacksverstärker zu verzichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Wissen: Warum hat die Breze eigentlich einen Knoten?
Die Breze gehört zur Wiesn und zu Bayern und hierzulande ist man sicher: Wir machen die besten. Aber wissen Sie auch, warum die Breze Ihre spezielle Form hat?
Wiesn-Wissen: Warum hat die Breze eigentlich einen Knoten?
In vielen Erfrischungsgetränken immer noch zu viel Zucker
Beim Kampf gegen Übergewicht stehen auch süße Drinks im Visier - nicht nur für Kinder. Aus Sicht von Verbraucherschützern und Ärzten tut sich bei neuen Rezepturen zur …
In vielen Erfrischungsgetränken immer noch zu viel Zucker
Preisanstieg bei mehreren Gemüsesorten
Der heiße und trockene Sommer ist in Deutschland erst einmal vorbei. Doch die Auswirkungen dürften Verbraucher noch weiter spüren. Die Preise einzelner Gemüsesorten …
Preisanstieg bei mehreren Gemüsesorten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare