+
Schnöde Salatteller gibt es bei einem 500-Euro-Menü auf keinen Fall. (Symbolbild)

Hat es sich gelohnt?

Studentin bestellt 500-Euro-Menü im Restaurant und das setzt man ihr vor

  • schließen

Sie wollte sich etwas gönnen und hat in einem der teuersten Restaurants der USA ein ganzes Menü bestellt. Was die junge Frau dafür bekam, müssen Sie gesehen haben.

Schick essen zu gehen ist etwas, was sich wohl jeder gerne mal gönnt. Einer australischen Studentin ist gutes Essen so wichtig, dass sie extra Geld spart, um sich die teuersten Restaurants leisten zu können.

Studentin isst im zweitteuersten Restaurant Amerikas

In San Francisco hatte die Frau, die sich auf Imgur Hoptail nennt, das "Saison" besucht, welches als Amerikas zweitteuerstes Restaurant gilt (das teuerste soll das "Masa" in New York sein).

Lesen Sie auch: Restaurant am Walchensee: Kontrolleure machen Ekelfund - Dahinter steckt tragisches Schicksal

Ihr vierstündiges und achtgängiges Menü hat sie daraufhin bei Imgur geteilt, sodass wir teilhaben und uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen können. Wir verraten Ihnen, was die Dame damals gegessen hat und wie es ihr geschmeckt hat:

Here's what a $600 meal for 1 looks like at America's second most expensive restaurant.

Klicken Sie sich mit dem Pfeil am Rand durch die Bilder.

Zum Menü: Kräutertee

Ein spezieller Tee wurde gleich zu Beginn des Menüs serviert. Ein Kräuter-Büschel aus Douglasie, Schafgarbe, Kamille, Zitronenmelisse, Anis und Ysop schwimmt in Meyer-Zitronen-Wasser. Dieser Tee hat "Hoptail" so gut geschmeckt, dass sie ihn den ganzen Abend über auffüllen ließ. 

1. Gang: Babyspinat und gerösteter Seetang gegart in geklärter Butter, garniert mit Kaviar

Das tatsächliche Menü startete mit Babyspinat und Kaviar. Letzterer ist ein spezieller Kaviar, den man nur in diesem Restaurant essen kann. Die Texturen waren sehr unterschiedlich, passten aber hervorragend zusammen.

2. Gang: Zweierlei vom Steinbutt, als Sashimi und gegrillt

Das Sashimi war aus rohem Steinbutt, der laut "Hoptail" so gut war, dass sie nie wieder etwas Besseres essen wird. Das Mundgefühl war wie zarter, butteriger Tintenfisch. Das zweite Stück Steinbutt war gegrillt und mit Sojasoße lasiert. Dazu gab es Tomaten und frittierte Blüten.

Weiterlesen: Münchner verraten: In diesen Wirtshäusern essen wir unseren Schweinsbraten am liebsten

3. Gang: Elefantenrüsselmuschel

Googeln Sie es lieber nicht... Von diesem Gang war "Hoptail" nicht begeistert. Das Fleisch der Elefantenrüsselmuschel war zäh und hat eigentlich nur nach der Marinade geschmeckt. 

4. Gang: Seeigel auf Röstbrot

Auf den schlechtesten Gang folgte sogleich der beste. Von dem Seeigel auf geröstetem Brot, in das eine Soße aus den Brotresten gegossen war, war die Studentin hellauf begeistert. Der Seeigel war sehr cremig und schmeckte frisch.

5. Gang: Marinierter Rettich

Das Gericht war mit gehobeltem Rettich belegt. Darunter fanden sich gewürfelter Rettich und das Rettichgrün, gewürzt mit einer Rettich-Essig-Reduktion. Rettich, Rettich, Rettich...

Auch interessant: Das müssen Sie tun, wenn Sie den Wein vorkosten sollen

6. Gang: Dreierlei vom Kürbis

Bei diesem Gang gab es gerösteten Kürbis in drei sehr unterschiedlichen Varianten. Einmal mit Tintenfischflocken, dann mit einer Buttermilch-Creme und schließlich püriert mit kaltgepresstem Kürbiskernöl. Die beiden ersten Varianten waren sehr gut, aber die dritte war der jungen Frau viel zu salzig.

7. Gang: Antilope mit Wildkräuter-Salat

Zu den Antilopenmedaillons gab es gefüllten Radicchio, Kräutersalat und Brötchen mit Honigbutter. Dazu wurde noch eine Antilopenknochen-Brühe mit Salbei gereicht. Das Fleisch schmeckte wie eine Mischung aus Wild und Rind und war perfekt medium-rare gebraten.

8. Gang: Dessert

Für viele ist das Dessert das Highlight eines mehrgängigen Menüs und hier gab es gleich mehrere Komponenten. Zunächst ein geräuchertes Eis, das eine exotische Holznote hatte. Dazu wurden gesalzenes Karamell und kandierte Walnüsse, Erdnüsse, Kakaobohnen und Pinienkerne gereicht.

Außerdem gab es Orangen-Buttermilchcremeeisin Form einer Orange. Im Inneren versteckten sich noch kandierte Orangenstückchen. Die dritte Dessert-Komponenten war ein Heidelbeersorbet mit beschwipsten Heidelbeeren und zum Abschluss noch ein kleines Schokoladen-Nuss-Törtchen mit gesalzenem Karamell, Schokoladenganache und überzogen mit 24K-Blattgold.

Na, sind Sie beim Lesen hungrig geworden oder können Sie überhaupt nicht verstehen, warum "Hoptail" für dieses Menü 600 Dollar, also umgerechnet fast 540 Euro, hingeblättert hat?

Video: Das ist das teuerste Hotel der Welt

Lesen Sie auch: Diese fünf Fehler macht jeder in einem feinen Restaurant

ante

Dieses Bier trinkt München am liebsten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Vorrat: Viele machen diesen gefährlichen Fehler, wenn sie Hackfleisch einfrieren - Sie auch?
Hackfleisch, das nicht sofort verbraucht wird, frieren viele Menschen ein. Dabei sollten Sie unbedingt eine Sache beachten, damit das Fleisch genießbar bleibt.
Auf Vorrat: Viele machen diesen gefährlichen Fehler, wenn sie Hackfleisch einfrieren - Sie auch?
Wenn Sie diese Zutat benutzen, wird jedes Fleisch butterzart
Ist Fleisch für Sie eine Herausforderung beim Kochen? Besonders gemein ist es, wenn das Fleisch nach dem Braten zäh ist. Mit einer Zutat erledigt sich dieses Problem.
Wenn Sie diese Zutat benutzen, wird jedes Fleisch butterzart
Aus diesem Grund wird Hackfleisch grau - und so testen Sie, ob es noch genießbar ist
Oft bekommt Hackfleisch schon kurz nach dem Kauf graue Flecken. Was steckt dahinter - und ist das Hackfleisch trotz der grauen Flecken noch essbar?
Aus diesem Grund wird Hackfleisch grau - und so testen Sie, ob es noch genießbar ist
Wenn Sie Fleisch "rückwärts" braten, bleibt es immer saftig und zart
Fleisch sollte ein besonderer Genuss sein und deshalb ist es wichtig, es richtig zuzubereiten. Besonders saftig und zart bleibt Fleisch, wenn Sie es so braten.
Wenn Sie Fleisch "rückwärts" braten, bleibt es immer saftig und zart

Kommentare