+
Erythrit ist ein Zuckerersatz, der fast keine Kalorein hat. In Aussehen und Geschmack ähnelt es dem handelsüblichen Zucker. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Kann abführend wirken

Süßungsmittel Erythrit hat fast keine Kalorien

Erythrit gehört zu den Zuckeraustauschstoffen. Ein Vorteil gegenüber anderen Zuckeralternativen, wie Xylit oder Stevia, ist die geringe Kalorienzahl - nämlich nahezu Null.

München (dpa/tmn) - Hinter dem Zusatzstoff E 968 auf Verpackungen verbirgt sich ein Zuckeraustauschstoff. Dabei handelt es sich um Erythrit, das aus Kohlenhydraten hergestellt wird.

Oft wird es mit Begriffen wie "natursüß" oder "veganer Zuckerersatz" beworben. Der Stoff ist aber nicht natürlicher als andere Zuckeraustauschstoffe, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Besonders an Erythrit ist, dass der Stoff keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und fast keine Kalorien hat. Beträgt der Anteil von Erythrit mehr als zehn Prozent im Lebensmittel muss das Produkt aber den Warnhinweis "Kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken" tragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Baked Beans peppen Gemüsesoßen auf
Zu einem deftigen englischen Frühstück gehören Baked Beans einfach dazu. Und sonst? In der Küche Südafrikas werden sie zum Beispiel häufig verwendet - kein "Chakalaka" …
Baked Beans peppen Gemüsesoßen auf
Dieses dreiste Angebot macht Lidl-Kunden richtig wütend
Supermarktketten versuchen mit immer neuen Produkten neue Kunden zu finden und alte zu halten. Aber mit diesem neuen Angebot hat Lidl einen Bock geschossen.
Dieses dreiste Angebot macht Lidl-Kunden richtig wütend
Entdeckt: Das sollten Sie 2018 essen und trinken
Die kulinarische Szene steht nie still und jedes Jahr tauchen neue Trends auf. Wir haben Instagram, Pinterest und Co. nach den Highlights durchsucht.
Entdeckt: Das sollten Sie 2018 essen und trinken
Diese Speck-Erfindung braucht doch kein Mensch, oder?
Kennen Sie noch die Zahnpasta mit Erdbeergeschmack, die kleinen Putzfaulen den Spaß am Zähneputzen bringen sollte? So etwas gibt es jetzt auch für Erwachsene.
Diese Speck-Erfindung braucht doch kein Mensch, oder?

Kommentare