+
Erythrit ist ein Zuckerersatz, der fast keine Kalorein hat. In Aussehen und Geschmack ähnelt es dem handelsüblichen Zucker. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Kann abführend wirken

Süßungsmittel Erythrit hat fast keine Kalorien

Erythrit gehört zu den Zuckeraustauschstoffen. Ein Vorteil gegenüber anderen Zuckeralternativen, wie Xylit oder Stevia, ist die geringe Kalorienzahl - nämlich nahezu Null.

München (dpa/tmn) - Hinter dem Zusatzstoff E 968 auf Verpackungen verbirgt sich ein Zuckeraustauschstoff. Dabei handelt es sich um Erythrit, das aus Kohlenhydraten hergestellt wird.

Oft wird es mit Begriffen wie "natursüß" oder "veganer Zuckerersatz" beworben. Der Stoff ist aber nicht natürlicher als andere Zuckeraustauschstoffe, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Besonders an Erythrit ist, dass der Stoff keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel und fast keine Kalorien hat. Beträgt der Anteil von Erythrit mehr als zehn Prozent im Lebensmittel muss das Produkt aber den Warnhinweis "Kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken" tragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, dass nach den Craft-Bieren und dem wieder entflammten Gin-Kult auch dieser urdeutsche Schnaps ein Comeback feiert.
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten
Babykarotten sind klein, lecker und der perfekte Snack für zwischendurch. Aber wo kommen die Minikarotten eigentlich her? Die Wahrheit ist unglaublich.
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten
Zu süßer Federweißer gärt bei Zimmertemperatur nach
Die Weinlese hat begonnen - nun kommt auch frischer Federweißer wieder auf den Tisch. Am besten schmeckt dieser, wenn der Süßegrad stimmt. Mit der richtigen Lagerung …
Zu süßer Federweißer gärt bei Zimmertemperatur nach
Nach Butter und Gurken wird dieses Lebensmittel jetzt knapp
Die hohen Preise bei Butter und Gurken sind vielen Kunden bereits zu viel. Jetzt folgt ein weiteres Lebensmittel in den Preisstrudel.
Nach Butter und Gurken wird dieses Lebensmittel jetzt knapp

Kommentare