+
Beim Dünsten von Gemüse sollte der Topf die ganze Zeit geschlossen bleiben. Zwischendurch wird er am besten einige Male geschwenkt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Topf geschlossen lassen: Beim Dünsten schwenken statt rühren

Damit Gemüse die gesunden Nährstoffe beim Garen nicht verliert, wird es am besten schonend gedünstet. Was dabei zu beachten ist, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.

Bonn (dpa/tmn) - Beim Dünsten sollte der Topf die gesamte Garzeit über gut verschlossen sein. Deshalb wird währenddessen idealerweise auch nicht darin gerührt - der Deckel muss auf dem Topf bleiben.

Statt zu rühren, schwenkt und schüttelt man den Topf etwas, um die Speisen in ihm zu bewegen, empfiehlt der Verbraucherinformationsdienst aid. Denn: Dünsten ist Garen in feuchter Wärme - öffnet man den Deckel, geht sofort viel Wasserdampf verloren. Zum Dünsten eignen sich unter anderem Lebensmittel wie Geflügelstücke, zartes Gemüse und Fisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses McDonald's-Produkt sollten Sie sofort an der Kasse kontrollieren
Nachdem sich die Beschwerden über spärlich gefüllte McToasts häufen, rückt nun ein weiteres McDonald's-Produkt in den Fokus verärgerter Kunden.
Dieses McDonald's-Produkt sollten Sie sofort an der Kasse kontrollieren
Alu-Gefahr? Das berührt Ihre Zunge wirklich, wenn Sie den Joghurtdeckel ablecken
Jeder tut es irgendwann, meistens unbewusst: Aber ist es nicht ungesund, den Joghurtdeckel nach dem Öffnen abzulecken? Wir verraten es Ihnen.
Alu-Gefahr? Das berührt Ihre Zunge wirklich, wenn Sie den Joghurtdeckel ablecken
Wiesn-Wissen: Warum hat die Breze eigentlich einen Knoten?
Die Breze gehört zur Wiesn und zu Bayern und hierzulande ist man sicher: Wir machen die besten. Aber wissen Sie auch, warum die Breze Ihre spezielle Form hat?
Wiesn-Wissen: Warum hat die Breze eigentlich einen Knoten?
In vielen Erfrischungsgetränken immer noch zu viel Zucker
Beim Kampf gegen Übergewicht stehen auch süße Drinks im Visier - nicht nur für Kinder. Aus Sicht von Verbraucherschützern und Ärzten tut sich bei neuen Rezepturen zur …
In vielen Erfrischungsgetränken immer noch zu viel Zucker

Kommentare