Das weiße Fruchtfleisch schmeckt zum Beispiel lecker in Obstsalaten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
1 von 5
Das weiße Fruchtfleisch schmeckt zum Beispiel lecker in Obstsalaten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Schritt 1: Die Cherimoya vor sich aufs Brett legen und der Hälfte nach durchschneiden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
2 von 5
Schritt 1: Die Cherimoya vor sich aufs Brett legen und der Hälfte nach durchschneiden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Schritt 2: Um die Kerne zu entfernen, kann man sie aus der umgedrehten Fruchthälfte herausklopfen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
3 von 5
Schritt 2: Um die Kerne zu entfernen, kann man sie aus der umgedrehten Fruchthälfte herausklopfen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Schritt 3: Alternativ kann man die dunklen Kerne auch mit einem Löffel entfernen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
4 von 5
Schritt 3: Alternativ kann man die dunklen Kerne auch mit einem Löffel entfernen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Schritt 4: Das weiße süße Fruchtfleisch kann man nun einfach herauslöffeln. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
5 von 5
Schritt 4: Das weiße süße Fruchtfleisch kann man nun einfach herauslöffeln. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Für Obstsalat geeignet

Tutorial: Die Cherimoya richtig zerteilen

Die ursprünglich aus Südamerika stammende Cherimoya ist hierzulande recht unbekannt. Sie gehört aufgrund ihres sahnig-samtigen Geschmacks zu den edelsten Früchten der Welt. Mit einfachen Tipps ist sie schnell zubereitet.

Hameln (dpa/tmn) - Die Cherimoya sieht aus wie eine Kreuzung aus Apfel und Fußball: grüne Schale, die mit einem wabenförmigem Muster durchzogen ist.

"Sie ist relativ süß und hat eine samtige Konsistenz", sagt Achim Schwekendiek. Er ist Koch und Mitglied im Verband der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Doch was kann man von der Cherimoya überhaupt essen und was nicht? Schwekendiek klärt auf:

1. Die Cherimoya vor sich aufs Schneidbrett legen. Mit einem Messer schneidet man sie der Hälfte nach durch.

2. Die dunklen Kerne sind relativ groß und können nicht mitgegessen werden. Sie sind ganz locker, man kann sie einfach rausschlagen, indem man die Frucht umdreht und leicht gegen die Schale klopft.

3. Klappt das nicht, kann man sie auch mit einem Löffel herausheben.

4. Das weiße weiche Fruchtfleisch kann man einfach auslöffeln oder an Obstsalat geben. Dazu schneidet man die kernlosen Hälften über Kreuz tief ein. Die Schale darf man mitessen, muss man aber nicht.

Woran erkennen Verbraucher, dass eine Cherimoya reif ist? Sie sollte auf Fingerdruck nachgeben, ähnlich wie eine Avocado. Färbt sich die Schale leicht braun, ist das ein weiteres Zeichen dafür, dass sie jetzt reif ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Ab in die Mikrowelle? Bei diesen Lebensmitteln ist das keine gute Idee
Ja, wenn es mal schnell gehen muss, kann sie ein wertvoller Helfer sein, aber nicht für alle Lebensmittel ist die Mikrowelle wirklich die richtige Wahl.
Ab in die Mikrowelle? Bei diesen Lebensmitteln ist das keine gute Idee
Japanische Nudeln liegen im Trend
Nach Sushi gibt es eine weitere japanische Spezialität, die nach Deutschland schwappt: Gelbe Nudeln, die neben allerlei Gemüse, Fleisch oder Fisch in einer Bowl …
Japanische Nudeln liegen im Trend
So lässt sich Kartoffelpüree aufpeppen
Kartoffelpüree ist der Klassiker unter den Beilagen. Aber muss es immer der gleiche Einheitsbrei aus Kartoffeln sein? Wer mit Gemüse, Gewürzen und anderen Zutaten …
So lässt sich Kartoffelpüree aufpeppen
Bratgut mit gemahlenen Nüssen oder Tortillachips panieren
Was beim berühmten Wiener Schnitzel als hohe Kunst gehandelt wird, gilt in der modernen Küche eher als ein bisschen fade: die klassische Panade aus Semmelmehl. Fisch, …
Bratgut mit gemahlenen Nüssen oder Tortillachips panieren