1. Startseite
  2. Leben
  3. Genuss

Trend bei Veganern: Wissenschaftlerin sagt Folgen voraus, mit denen derzeit noch niemand rechnet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anne Tessin

Kommentare

Heißt es in Zukunft "Ich zieh dir die Schale ab" statt "Ich zieh dir das Fell über die Ohren"?
Heißt es in Zukunft "Ich zieh dir die Schale ab" statt "Ich zieh dir das Fell über die Ohren"? © picture alliance/dpa/Nicolas Armer

Vegan ist angesagt - und die tierleid-freie Ernährung gewinnt immer mehr Fans. Kein Wunder, dass der Lebensstil auch in andere Bereiche des Alltag vordringt. Aber gleich so?

"Ein totes Pferd reiten", "Jemandem das Fell über die Ohren ziehen", "Jemanden zu Hackfleisch verarbeiten": Diese und viele andere Redewendungen - und ihre Entsprechungen in anderen Sprachen - gehören bald der Vergangenheit an, prophezeit eine Forscherin.

Ernährung verändert die Sprache?

Wenn sich immer mehr Menschen vegetarisch oder sogar vegan ernähren, wird sich auch die Nutzung von tierleid-freien Redewendungen durchsetzen, ist sich Shareena Hamzah sicher, Forscherin an der Swansea University in Wales. Das berichtete Foxnews.com. 

Studien, die die möglichen negativen gesundheitlichen Folgen von Fleischkonsum untersuchen, würden über kurz oder lang Fleisch von den Tellern vertreiben. Auf der wissenschaftlichen Website The Conversation schreibt Hamzah, dass die zunehmende Wahrnehmung und Verurteilung von Tierquälerei sowie die negativen Auswirkungen von Tierhaltung auf die Umwelt und das Klima, sich auch in der Sprache niederschlagen werden.

Auch interessant: Gurken, Avocados und Co. sind nicht vegan und das ist der Grund, den niemand vermutet hätte.

Tierfreundliche Redewendungen sollen im Unterricht gelehrt werden

Dass die Tiermetaphern gänzlich aus dem Sprachgebrauch verschwinden werden, hält Shareena Hamzah allerdings für unwahrscheinlich. Vielmehr könnten sie durch positive Redewendungen ersetzt werden.

Video: Manuel Neuer trägt interessante Schuhe

Die Überlegungen der Forscherin decken sich mit denen der Tierschutzorganisation Peta. Diese versucht schon seit langem "tierfreundliche Redewendungen" zu etablieren und bietet sogar Alternativen für den englischen Sprachraum an.

Diese sollten nach Meinung der Organisation am besten auch im Unterricht gelehrt werden: "Während die Ausdrücke harmlos erscheinen, haben sie doch eine Bedeutung und sie könnten gemischte Signale über das Verhältnis zwischen Mensch und Tier an Schülern aussenden."

Lesen Sie auch: Subway-Mitarbeiter konfrontiert Veganerin mit einer traurigen Wahrheit.

ante

Auch interessant

Kommentare