+
In vielen gesunden Lebensmittel steckt Alkohol. Doch diese Mengen sollen nicht schädlich für die Gesundheit der Kinder sein.

Milchschnitte und Fruchtsaft

So viel Alkohol steckt wirklich in Lebensmitteln

  • schließen

Fruchtsaft, Milchschnitte oder Banane – in vielen scheinbar harmlosen oder gesunden Lebensmitteln befindet sich Alkohol. Doch wie viel steckt wirklich drin - und ist die Menge gefährlich für Kinder?

In vielen Lebensmitteln, die wir tagtäglich zu uns nehmen, steckt Alkohol. In Deutschland muss der Gehalt in Nahrungsmitteln allerdings erst ab 1,2 Prozent gekennzeichnet sein. Der Grund dafür: Der Alkohol gilt im Lebensmittelrecht nicht als Zutat, wenn er im Lebensmittel „nur“ als Hilfsmittel oder Trägerstoff dient. Das bedeutet, dass er somit auch nicht auf der Zutatenliste angegeben werden muss.

Wie gefährlich ist versteckter Alkohol in Lebensmitteln?

Besonders für trockene Alkoholiker, aber auch Kleinkinder, soll dies verheerende Folgen haben. Schließlich könnte es passieren, dass sich Kinder von Anfang an den Alkoholgeschmack gewöhnen. Doch was ist dann mit so gesunden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse?

So enthält an sich jedes Obst Alkohol. Bei der Banane soll es sich je nach Reifegrad sogar um bis zu 0,6 Prozent handeln. Zudem ist Alkohol an sich geschmacklos, einzig an einem Brennen im Hals oder einer sich ausbreitenden Wärme im Bauch erkennt man, dass man gerade Alkohol zu sich genommen hat.

Ist Alkohol in Lebensmitteln schädlich für Kinder?

Könnte sich also ein Kind wohl eher an die gelösten Aromen in einigen Getränken, wie zum Beispiel "Kindersekt", gewöhnen? Kohlensäurehaltige Limonaden schmecken schließlich vielen Kindern. Daher könnte bei ihnen bereits früh die Assoziation entstehen: Jede Art von Brausen sind lecker - und damit später auch richtiger Sekt.

Äpfel, Bananen und ab und an ein kleiner Schokoriegel hingegen gehören allerdings laut Ernährungswissenschaftlern zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung einfach dazu.

Ausgewählte Lebensmittel und deren Alkoholgehalt:

  • "Du darfst"- Fertiggerichte: 0,2 bis 0,5 Gramm Alkohol pro Gericht
  • Malztrunk („Kinderbier“): rund 0,5 % Alkohol enthalten
  • Fruchtsäfte: dürfen bis zu 0,38 % Alkohol enthalten (z.B. im Apfelsaft: 0,2 Prozent); in Traubensaft sind bis zu 1 % erlaubt
  • Kinder Pingui Schoko: 0,22 %
  • Ferrero Milchschnitte: 0,22 % (Rezeptur inzwischen geändert)
  • Kinder-Bueno: 0,9 Gramm Alkohol (pro Kilogramm)
  • Kinder Maxi-King: 0,18 %

Erfrischend vielseitig: Rezepte für Kaltschalen

Von Jasmin Pospiech

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gekochtes Ei schälen: Warum lassen sich manche Eier nicht pellen?
Für viele gibt es kein gutes Frühstück ohne Ei und die meisten schrecken das Ei ab, um es leichter zu schälen. Aber warum klappt das bei manchen Eiern nicht?
Gekochtes Ei schälen: Warum lassen sich manche Eier nicht pellen?
Zwölfjährige schreibt vernichtende Restaurantkritik
Ein Restaurantbesuch in Spanien verleitet die Tochter eines Fernsehkochs zu einer krassen Kritik. Nach diesen Worten versinkt der Restaurantchef sicher im Boden.
Zwölfjährige schreibt vernichtende Restaurantkritik
Kerne und Pflanzenteile können krank machen
In einen Smoothie sollte möglichst viel frisches Obst und Gemüse hineinkommen. Aber Achtung: Nicht jeder Kern oder jedes Teil einer Pflanze sollte man verwenden, sonst …
Kerne und Pflanzenteile können krank machen
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten
Sie wissen, dass Einfrieren Speisen haltbar macht. Aber ist Ihnen auch klar, dass Sie diese ungewöhnlichen Lebensmittel im Gefrierschrank lagern können?
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten

Kommentare