+
Krause Petersilie eignet sich sehr gut zum Dekorieren. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Kleine Warenkunde

Wann man krause und wann glatte Petersilie nimmt

Auch die Wahl zwischen krauser und glatter Petersilie ist eine Frage des Geschmacks. Die eine schmeckt aromatisch, die andere mild. Als Deko zum Essen hält die eine länger durch, die andere macht schneller schlapp.

Bonn (dpa/tmn) - Glatt oder kraus? Petersilie gibt es in beiden Varianten. Welche man für das Essen wählt, hängt vom eigenen Geschmack ab.

Glatte Petersilie ist sehr aromatisch, während die krause Sorte eher mild schmeckt. Dafür werden deren Blätter nicht so schnell schlapp und eignen sich gut als Deko auf dem Teller. Am besten gibt man das Kraut erst kurz vor dem Essen über ein Gericht, damit sich das Aroma nicht verflüchtigt. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung hin.

Ein Bund frischer Petersilie hält sich in ein feuchtes Tuch eingeschlagen mehrere Tage im Kühlschrank. Eine Alternative ist tiefgekühlte, gefriergetrocknete und gerebelte Ware. Sie hat aber generell weniger Aroma.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
So bitte nicht: Diese Restaurant-Gäste hasst jeder Kellner
In der Gastronomie sind Gehalt und Trinkgeld hart verdient. Besonders, wenn man sieht, mit welchen dreisten Gästen es die Servicekräfte täglich zu tun bekommen.
So bitte nicht: Diese Restaurant-Gäste hasst jeder Kellner
Ketchup oder Mayo zum Eis? Hier gibt es die wohl wildeste Eis-Kreation
Ungewöhnliche Eissorten sind ja nichts Neues mehr. Aber Weißwursteis oder Rhabarber-Avocado-Eis war einer Eisdiele wohl immer noch zu langweilig.
Ketchup oder Mayo zum Eis? Hier gibt es die wohl wildeste Eis-Kreation
Gekochte Süßkartoffeln enthalten deutlich weniger Oxalsäure
Die Süßkartoffel ist zu einem richtigen Trendgemüse geworden. Sie enthält jedoch vergleichsweise viel Oxalsäure. Durch die richtige Zubereitung lässt sich der Gehalt …
Gekochte Süßkartoffeln enthalten deutlich weniger Oxalsäure

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.