+
Schön bunt, dennoch gilt: Bio-Limonade darf keine Farbstoffe enthalten. Foto: Arne Dedert/dpa

Keine Farbstoffe, dafür Zucker

Was in Bio-Limonaden steckt

Der Griff zur Bio-Limonade vermittelt vielen zumindest ein besseres Gefühl beim Einkaufen. Doch sind sie wirklich gesünder als herkömmliche Prickelgetränke?

Hamburg (dpa/tmn) - Muss es unbedingt Bio sein? Die Frage stellen sich Verbraucher auch bei Limonade. Tatsächlich hat die Bio-Limo in einem Punkt die Nase vorn.

Aus Angst vor gespritztem Obst und Gemüse allein müssen Verbraucher jedenfalls nicht zur Bio-Variante greifen: Denn fruchteigene Bestandteile machen bei Limonaden einen so geringen Anteil aus, dass mögliche Rückstände nicht ins Gewicht fallen, erklärt Lebensmittelchemikerin Nicole Oschwald vom SGS Institut Fresesnius. Einziger Pluspunkt ist, dass Bio-Limos keine Farbstoffe enthalten dürfen.

Was den Zuckergehalt angeht: Häufig enthalten Bio-Limonaden weniger Zucker als konventionelle Produkte, eine Garantie gibt es aber nicht. Um sicherzugehen, hilft nur ein Blick in die Nährwerttabelle. Hier sehen Verbraucher auch, ob natürliche Aromen zugesetzt wurden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, dass nach den Craft-Bieren und dem wieder entflammten Gin-Kult auch dieser urdeutsche Schnaps ein Comeback feiert.
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten
Babykarotten sind klein, lecker und der perfekte Snack für zwischendurch. Aber wo kommen die Minikarotten eigentlich her? Die Wahrheit ist unglaublich.
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten
Zu süßer Federweißer gärt bei Zimmertemperatur nach
Die Weinlese hat begonnen - nun kommt auch frischer Federweißer wieder auf den Tisch. Am besten schmeckt dieser, wenn der Süßegrad stimmt. Mit der richtigen Lagerung …
Zu süßer Federweißer gärt bei Zimmertemperatur nach
Nach Butter und Gurken wird dieses Lebensmittel jetzt knapp
Die hohen Preise bei Butter und Gurken sind vielen Kunden bereits zu viel. Jetzt folgt ein weiteres Lebensmittel in den Preisstrudel.
Nach Butter und Gurken wird dieses Lebensmittel jetzt knapp

Kommentare