+
Schön bunt, dennoch gilt: Bio-Limonade darf keine Farbstoffe enthalten. Foto: Arne Dedert/dpa

Keine Farbstoffe, dafür Zucker

Was in Bio-Limonaden steckt

Der Griff zur Bio-Limonade vermittelt vielen zumindest ein besseres Gefühl beim Einkaufen. Doch sind sie wirklich gesünder als herkömmliche Prickelgetränke?

Hamburg (dpa/tmn) - Muss es unbedingt Bio sein? Die Frage stellen sich Verbraucher auch bei Limonade. Tatsächlich hat die Bio-Limo in einem Punkt die Nase vorn.

Aus Angst vor gespritztem Obst und Gemüse allein müssen Verbraucher jedenfalls nicht zur Bio-Variante greifen: Denn fruchteigene Bestandteile machen bei Limonaden einen so geringen Anteil aus, dass mögliche Rückstände nicht ins Gewicht fallen, erklärt Lebensmittelchemikerin Nicole Oschwald vom SGS Institut Fresesnius. Einziger Pluspunkt ist, dass Bio-Limos keine Farbstoffe enthalten dürfen.

Was den Zuckergehalt angeht: Häufig enthalten Bio-Limonaden weniger Zucker als konventionelle Produkte, eine Garantie gibt es aber nicht. Um sicherzugehen, hilft nur ein Blick in die Nährwerttabelle. Hier sehen Verbraucher auch, ob natürliche Aromen zugesetzt wurden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Konkurrent lässt McDonald's, Hans im Glück und Co. zittern
Burger-Läden kann man nie genug haben und deshalb wird die Auswahl in München bald um ein echtes Schwergewicht erweitert.
Neuer Konkurrent lässt McDonald's, Hans im Glück und Co. zittern
Ekel-Fund: Kundin entdeckt Sieben-Zentimeter-Wurm in "Nordsee"-Backfisch
Eine Frau kaufte einen Backfisch der Marke "Nordsee" im Supermarkt als Abendessen für ihren Sohn. Beim Essen machte sie einen widerlichen Fund.
Ekel-Fund: Kundin entdeckt Sieben-Zentimeter-Wurm in "Nordsee"-Backfisch
Marzipan oder Persipan: Was ist da eigentlich der Unterschied?
Marzipan wird gerne in der Weihnachtsbäckerei verwendet. Aber oft auch Persipan eingesetzt. Wie erkennt man als Verbraucher den Unterschied?
Marzipan oder Persipan: Was ist da eigentlich der Unterschied?
So bringen Sie eine harte Avocado in zehn Minuten zum Reifen
Oft sind Avocados nach dem Einkauf im Supermarkt noch nicht wirklich essbar – doch mit einem kleinen Trick bringen Sie die Frucht in zehn Minuten zum Reifen.
So bringen Sie eine harte Avocado in zehn Minuten zum Reifen

Kommentare