Rückruf: Hersteller warnt vor Alltags-Gewürz - Verzehr kann schädlich sein

Rückruf: Hersteller warnt vor Alltags-Gewürz - Verzehr kann schädlich sein
+
Zwiebelkuchen ist nicht nur im Herbst ein echter Genuss.

Rezept

Diesen Zwiebelkuchen wollen Sie das ganze Jahr über essen

  • schließen

Zwiebelkuchen wird in der Regel zu jungem Wein gegessen, also im Frühherbst. Aber so haben Sie viel zu wenig Zeit zum Genießen. Verlängern Sie die Saison mit diesem Rezept.

Zwiebelkuchen ist eines dieser Herbstgerichte, die man eigentlich das ganze Jahr über essen kann. Warum sollte man sich denn nur wenige Wochen im Jahr diesen herrlich würzigen Genuss gönnen?

Zwiebelkuchen: Der Party-Hit für's ganze Jahr

Sie brauchen nur einen einfachen Hefeteig, ein paar wenig Zutaten und schon kann der Zwiebelkuchen in den Ofen wandern. Das Gericht eignet sich hervorragend für Partys und kann gut vorbereitet werden. Belegt wird der Zwiebelkuchen - natürlich - mit Zwiebeln.

Dabei sollten Sie sich für Gemüsezwiebeln entscheiden. Diese sind etwas größer als herkömmliche Speisezwiebeln und süßlicher im Geschmack. Auch rote Zwiebeln schmecken milder und eigenen sich für den Zwiebelkuchen. Egal, für welche Zwiebelart Sie sich letztendlich entscheiden, Sie können sie würfeln oder in Ringe schneiden und dann in Butter dünsten, bevor Sie sie auf den Teig legen. Meist kommt auch Speck zum Einsatz, der dem Gericht einen würzigen Geschmack verleiht. Zwiebelkuchen genießen Sie am besten warm.

Weiterkochen: Sauerbraten selbst einlegen - So gelingt er Ihnen mit himmlischer Soße

Rezept für einfachen Zwiebelkuchen: Diese Zutaten brauchen Sie

Für den Boden:

Menge

Zutat

500 g

Mehl

250 ml

Milch

1/2 Würfel

frische Hefe 

60 g

Butter

0,5 EL

Salz

Für den Belag: 

Menge

Zutat

1,5 Kilo

Zwiebeln (Gemüsezwiebeln, rote Zwiebeln)

300 g

Schmand

200 g

durchwachsener Speck

4

Eier, Größe M

Salz

Pfeffer

Muskat

Auch lecker: Das ist das ultimative Rezept für Spaghetti Carbonara

Rezept für einfachen Zwiebelkuchen: So bereiten Sie den Zwiebelkuchen zu

  1. Mischen Sie Hefe und 5 EL handwarme Milch und lassen Sie den Mix zugedeckt etwa 10 Minuten reifen.
  2. Mischen Sie Mehl und Salz in einer Schüssel.
  3. Drücken Sie in die Mitte eine kleine Mulde, geben Sie die Hefe-Milch-Mischung hinein und verkneten Sie alles sorgfältig zu einem glatten Teig.
  4. Lassen Sie den Hefeteig an einem warmen Ort zugedeckt etwa 30 bis 45 Minuten gehen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Dabei mit einem Geschirrtuch abdecken.
  5.  Häuten Sie die Zwiebeln, und schneiden Sie sie je nach Geschmack in Ringe oder Würfel.
  6. Zerlassen Sie die Butter in der Pfanne und braten Sie den Speck darin.
  7. Geben Sie die Zwiebeln dazu und dünsten Sie sie, bis die Zwiebeln glasig geworden sind. Dann von der Herdplatte nehmen und abkühlen lassen.
  8. Für den Guss verrühren Sie den Schmand mit den Eiern und würzen das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskat.
  9. Verrühren Sie den Guss mit den Speckzwiebeln, sobald diese abgekühlt sind.
  10. Rollen Sie den Hefeteig auf einem Backblech aus, das Sie mit einem Backpapier ausgelegt haben.
  11. Verteilen Sie die Zwiebel-Speck-Schmand-Mischung gleichmäßig auf dem Hefeteig.
  12. Backen Sie den Zwiebelkuchen im vorgeheizten Ofen (200 Grad, Umluft 180 Grad) für etwa 20 bis 25 Minuten. Wird der Zwiebelkuchen zu schnell braun, können Sie ihn mit Backpapier abdecken.

Lesen Sie auch: Saftiges Coleslaw - Mit diesem Rezept gelingt die geniale Beilage sofort

ante

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Lachen oder vor Ekel - Diese Gerichte werden Ihnen die Tränen in die Augen treiben
Liebe geht durch den Magen, so besagt es immerhin der Volksmund. Das bringt Menschen, die in der Küche nicht gerade begabt sind, in Bedrängnis. Sehen Sie selbst.
Vor Lachen oder vor Ekel - Diese Gerichte werden Ihnen die Tränen in die Augen treiben
Achtung: Wenn Sie Mehl so abmessen, klappt es nicht mit dem Kuchen
Im Gegensatz zum Kochen, ist Backen eine genaue Kunst. Deshalb kann das Gelingen und Scheitern schon an wenigen Gramm Mehl hängen. Vermeiden Sie diesen Fehler.
Achtung: Wenn Sie Mehl so abmessen, klappt es nicht mit dem Kuchen
Warm und knusprig: So backen Sie Brezen wie vom Bäcker
Lieben Sie auch den Duft frischer Brezen und das Gefühl, in ein warmes, frisches Laugengebäck zu beißen? Das können Sie ab jetzt immer haben.
Warm und knusprig: So backen Sie Brezen wie vom Bäcker
Oma hatte recht: Deshalb sollten Sie keinen rohen Teig naschen
Es gehört zur Kindheit dazu und auch als Erwachsene können wir oft nicht widerstehen: Rohen Teig zu naschen, ist eine geliebte "Unart", die nicht ganz ohne ist.
Oma hatte recht: Deshalb sollten Sie keinen rohen Teig naschen

Kommentare