+
Der Betrieb Weidenhof aus Wächtersbach in Hessen ruft seine Vorzugsmilch zurück nachdem er darin Bakterien festgestellt hat. Diese können Durchfall verursachen.

Lebensmittel

Weidenhof ruft Vorzugsmilch wegen Bakterien zurück

Der Betrieb Weidenhof im hessischen Wächtersbach ruft seine Vorzugsmilch zurück. Er hatte Bakterien in der Milch gefunden, die Durchfall auslösen können. Die Milch wird in Hessen und Bayern verkauft sowie direkt an Endverbraucher.

Der Weidenhof in Wächtersbach in Hessen ruft seine Vorzugsmilch zurück. Der Grund: In der Milch wurde eine bakterielle Verunreinigungen festgestellt. Die Ware könne Durchfall verursachen. Verkauft wird die Milch in Geschäften in Hessen und Bayern sowie direkt an den Endverbraucher.

Der Hof mit hofeigener Molkerei habe nach Bekanntwerden des Befundes die Auslieferung der naturbelassenen Milch gestoppt und bereits ausgelieferte Ware von seinen Kunden zurückgerufen. Außerdem seien alle Privatkunden telefonisch über die Belastung der Milch informiert worden. Kunden, die nach dem Verzehr über Durchfall klagten, sollten einen Arzt aufsuchen.

Vorzugsmilch ist nicht pasteurisierte Rohmilch, die nach dem Melken gefiltert, gekühlt und dann unbehandelt abgefüllt wird. Sie wird nach Branchen-Angaben nur noch in 40 Betrieben bundesweit vertrieben.

Der Vertrieb der Vorzugsmilch des Weidenhofs erfolgt direkt an Endverbraucher. Außerdem wird sie über Geschäfte in Hessen in den Landkreisen Main-Kinzig, Offenbach, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg, in der Wetterau und dem Vogelsberg sowie in Frankfurt, Darmstadt und Offenbach verkauft. In Bayern ist sie in der Stadt und Landkreis dem Aschaffenburg erhältlich. Die Milchleistung des Betriebs wird mit 10 000 pro Jahr angegeben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Nach der Völlerei des Weihnachtsfestet kommen die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wollen Sie sich vornehmen, weniger Fleisch zu essen? Diese Entdeckung macht es Ihnen …
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Für gute Pasta kann man schon etwas Geld ausgeben, aber was sich dieser Nudel-Hersteller erlaubt, ist dann doch etwas zu viel des Guten.
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Weihnachten in München: Über diese Märkte sollten Sie schlendern
Was wäre die Weihnachtszeit ohne Weihnachts- und Christkindlmärkte? Nur halb so schön, findet Foodbloggerin Bianca. Über welche Märkte sie am liebsten schlendert, lesen …
Weihnachten in München: Über diese Märkte sollten Sie schlendern
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Oft bestellen Gäste im Restaurant nur Leitungswasser, weil sie etwas Geld sparen wollen - und haben das Wasser dann trotzdem auf der Rechnung. Ist das eigentlich erlaubt?
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?

Kommentare