+
Im Supermarkt strahlen sie einen noch an - aber nach dem Fest bleiben Schoko-Weihnachtsmänner oft angebrochen stehen. Dann ist Kreativität gefragt. Foto: Bernd Thissen

Weihnachtliche Schokoladen-Reste für Kuchen verwenden

Schokolade bis zum Abwinken: So sah es Weihnachten bei vielen Familien aus. Nach dem Fest können die angebrochenen Schoko-Weihnachtsmänner aber noch kreativ verwertet werden.

Bremen (dpa/tmn) - Vor und an Weihnachten gibt es oft so viel Schokolade, dass man gar nicht alles essen kann. Schoko-Nikoläuse etwa lassen sich aber gut anderweitig verwenden.

So kann man die Schokolade zerbröseln und damit einen Rührkuchen zubereiten, rät die Verbraucherzentrale Bremen. Der Kuchen lässt sich einfrieren und hält sich so mehrere Wochen. Wer mag, kann ihn auch direkt in kleinen Gläsern backen, dann bleibt er ebenfalls länger lecker.

Auch für ein Schokofondue lassen sich die Reste gut verwenden. Wer mag, kann es zum Dessert an Silvester einplanen.

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Bremen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet
Ob als Vorspeise oder als Beigabe zum Buffet - bei vielen gehört an Festtagen Räucherlachs auf den Tisch. Doch entsprechende Fischprodukte sind oft nicht so hochwertig …
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet
Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Schoko-Junkies aufgepasst! Dieses Jahr können Sie sich an Weihnachten in den ewigen Schokoladen-Himmel futtern. Und Sie brauchen dafür nur einen einzigen Riegel.
Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Den Espresso erhält man in einer kleineren Tasse. Doch was ist noch anders als beim Kaffee? Verbraucherexperten informieren über Koffeingehalt, Bohnen und Zubereitung.
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Nach der Völlerei des Weihnachtsfestet kommen die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wollen Sie sich vornehmen, weniger Fleisch zu essen? Diese Entdeckung macht es Ihnen …
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich

Kommentare