+
Wein passt hervorragend zum Essen. Im Geschmack sollte er jedoch nicht dominieren. Foto: Uwe Anspach

Wein darf Aroma eines Essen nicht überdecken

Mainz (dpa/tmn) - Ob rot oder weiß: Wein ist der ideale Begleiter zum Essen. Dabei sollte er im Geschmack nicht dominieren, sondern die Speise betonen. So wählen Hobbyköche die passende Sorte.

Ein Wein zum Essen darf den Geschmack der Speise nicht überdecken, er soll ihn lediglich betonen. Zu leichten, fettarmen Speisen mit feinen Aromen passt daher ein Wein mit ebenfalls dezenten Aromen am besten. Darauf weist das Deutsche Weininstitut (DWI) in Mainz hin. Zu pochiertem Fisch oder Kalbschnitzel sind daher zum Beispiel ein trockener Kabinettwein von Weißburgunder oder Riesling ideal.

Fettreiche, würzige Speisen lassen sich am besten mit gehaltvollen, kräftigen Weinen kombinieren, die deutliche Fruchtaromen haben und im Barrique-Fass ausgebaut wurden. Zu Gans, Ente oder gebratenen Lamm empfiehlt das DWI daher unter anderem trockene Spätlesen von Lemberger oder Spätburgunder.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Puh, wie sauer! Rohe Aroniabeeren schmecken säuerlich-herb. Die Bulgaren verarbeiten sie deshalb zu lecken Speisen weiter.
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Wer an bulgarisches Essen denkt, dem fällt der typische Schafskäse ein. Interessant ist, dass ihn die Bulgaren sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen essen.
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Warum hat Wasser eigentlich ein Mindesthaltbarkeitsdatum?
Haben Sie sich auch schon mal gewundert, warum auf Wasserflaschen ein Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt ist? Kann Wasser etwa schlecht werden?
Warum hat Wasser eigentlich ein Mindesthaltbarkeitsdatum?

Kommentare