Luminakürbisse schmecken als Rohkost oder gebraten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
1 von 5
Luminakürbisse schmecken als Rohkost oder gebraten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Der Sweet Dumpling oder Patidou-Kürbis ist süß und eignet sich daher für Chutneys und Marmeladen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
2 von 5
Der Sweet Dumpling oder Patidou-Kürbis ist süß und eignet sich daher für Chutneys und Marmeladen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Der Vorteil beim Hokkaidokürbis: Die Schale kann mitgegessen werden. Foto: Jens Schierenbeck
3 von 5
Der Vorteil beim Hokkaidokürbis: Die Schale kann mitgegessen werden. Foto: Jens Schierenbeck
Der Spaghettikürbis macht seinem Namen alle Ehre: Gekocht zerfällt das Fruchtfleisch in spaghettiartige Fasern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
4 von 5
Der Spaghettikürbis macht seinem Namen alle Ehre: Gekocht zerfällt das Fruchtfleisch in spaghettiartige Fasern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Butternutkürbisse sind birnenförmig. Man kann ihn füllen oder braten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
5 von 5
Butternutkürbisse sind birnenförmig. Man kann ihn füllen oder braten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Nussig oder süß

Welche Kürbissorte was kann

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Darf es ein Butternutkürbis sein, oder vielleicht ein Spaghettikürbis? Aber auch Hokkaidokürbis und Patidou-Kürbis sind lecker. So kann man sie knacken:

Neuwied (dpa/tmn) - Kürbisse sind teilweise schwer zu knacken. Einfacher geht die Verarbeitung, wenn man den Kürbis gewaschen, aber sonst unbearbeitet in den Backofen schiebt. Bei 150 Grad sollte das Fruchtfleisch nach 30 bis 40 Minuten geschmeidig sein, so dass sich die Schale leicht ablösen lässt.

Bei einigen Sorten wie dem Hokkaido kann man die Schale aber auch mitessen, heißt es in der Zeitschrift "Lebensmittelpraxis" (Ausgabe 15-16). Außer dem Hokkaido gibt es noch folgende beliebte Kürbissorten:

- Butternut: Er hat die Form einer Birne, die Schale ist zunächst grün, später beige. Wie der Name schon sagt, schmeckt das Fruchtfleisch nussig. Man kann ihn füllen, braten, zu Suppe und Püree verarbeiten.

- Muskatkürbis: Der Name ist Programm. Diese Sorte hat ein Muskataroma und wird daher idealerweise zu Suppe oder Püree verarbeitet.

- Sweet Dumpling/Patidou: Kleine Früchte mit grünen Streifen. Sie schmecken besonders süß, daher nutzt man sie für Aufläufe, Chutneys und Marmeladen.

- Spaghettikürbis: Er enthält gelbes Fruchtfleisch, das aus langen Fasern besteht. Nach dem Kochen kratzt man diese mit einer Gabel heraus, die Fäden erinnern dann an Spaghetti.

- Lumina: Hat eine helle bis graue Schale. Er schmeckt lecker als Rohkost oder gebraten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tutorial: Rosenkohl richtig zubereiten
Rosenkohl gehört zu den Gemüsesorten, die polarisieren: Für die einen sind es nur labberige, stinkende Kohlbällchen. Andere schätzen den besonderen Geschmack. Vor dem …
Tutorial: Rosenkohl richtig zubereiten
"Kontraste machen Appetit" - Wie schönes Essen entsteht
Niemals sehen Speisen am Ende so aus, wie auf den Fotos in Kochbüchern. Schummelei oder perfektes Handwerk? Ein Blick hinter die Kulissen eines Kochbuch-Fotoshootings.
"Kontraste machen Appetit" - Wie schönes Essen entsteht
Schon getrunken? Das sind die zehn erfolgreichsten Biermarken
Craftbiere werden in Deutschland immer beliebter, aber die großen Abräumer sind weiterhin die bekannten Marken großer Brauereien. Diese Namen sollten Sie kennen.
Schon getrunken? Das sind die zehn erfolgreichsten Biermarken
Wenig kann viel sein: Das Erfolgsrezept der baskischen Küche
Traditionelle Küche trifft auf Innovation: Das zeichnet die baskische Küche aus. Oft konzentrieren sich Köche auf wenige Zutaten: beste Tomaten, Öl und Meersalz zum …
Wenig kann viel sein: Das Erfolgsrezept der baskischen Küche

Kommentare