+
Verbraucher sollten beim Kauf von Himbeeren darauf achten, dass der Boden der Schale trocken ist.

Früchte

Wie man Himbeeren aufbewahren kann

Himbeeren sind so lecker. Deshalb ist der folgende Ratschlag leicht zu befolgen: Die Früchte sollten nach dem Kauf gleich gegessen werden. Sonst verderben sie. Manchmal braucht man sie aber einen Tag danach. Auch das geht.

Königstein - Himbeeren sollten noch am Tag des Kaufs gegessen oder verarbeitet werden. Die roten Früchte verderben schnell und lassen sich höchstens einen Tag im Kühlschrank aufbewahren, heißt es in der Zeitschrift "Naturarzt".

Wer Himbeeren aufbewahren will, breitet sie am besten ungewaschen auf einem Teller aus und deckt sie mit Frischhaltefolie ab. Beim Kauf sollte der Boden des Himbeer-Schälchens trocken sein.

Die Früchte lassen sich auch gut einfrieren. Dazu frostet man sie erst auf einem flachen Teller oder einem Tablett vor und füllt sie dann in Becher oder Plastikdosen. Im Eisfach halten sich die Himbeeren etwa ein Jahr, danach verlieren sie ihren Geschmack.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ikea ruft sein Schaumkonfekt zurück – wegen Mäusen
Das Einrichtungshaus Ikea muss sein Schaumkonfekt aus seinem Schwedenshop herausnehmen. Der Grund dafür ist außergewöhnlich.
Ikea ruft sein Schaumkonfekt zurück – wegen Mäusen
Unglaublich: Dieses Angebot bringt Kunden richtig auf die Palme
Kunden sind in Supermärkten schon oft über sinnfreie Produkte gestolpert. Doch jetzt ist wieder ein Angebot aufgetaucht, das viele Menschen mächtig wütend macht.
Unglaublich: Dieses Angebot bringt Kunden richtig auf die Palme
Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
Spiegeleier krönen jedes Frühstück. Doch beim Salzen machen viele einen Fehler, der den perfekten Eigenuss stört.
Spiegelei salzen: Diesen Fehler macht fast jeder
Alarmierender Ökotest: Schadstoffe in Nudossi, Nutella & Co.
Schokocremes wie Nutella sind beliebt. Doch wie viel Zucker, Mineralöl und Fett enthalten die Sorten eigentlich? Ökotest hat dazu jetzt Zahlen veröffentlicht.
Alarmierender Ökotest: Schadstoffe in Nudossi, Nutella & Co.

Kommentare