+
Räucherfischsalat als Vorspeise, Holunder-Panna-cotta zum Dessert: Sommelier Aaron Wackerbauer springt auch mal als Kellner ein in der Landtagsgaststätte.

Gute bayerische Kost

Wie Seehofer und Söder: Im Sommer können Sie im Landtag essen

  • schließen

Der Ausblick ist fantastisch. Vor allem im Sommer. Während der sitzungsfreien Zeit können Normal-Münchner im Landtag essen. Wir haben geschaut, was es alles gibt.

München - Koch Martin Nachbauer (56) ist sich sicher: Von seiner Arbeitsstätte aus hat er den „tollsten Blick überhaupt“ auf die Stadt – auch wenn er meistens in der fensterlosen Küche steht. Doch ein Gang auf die Terrasse belohnt ihn für den ganzen Tag. Nachbauers Sichtachse: vom östlichen Isar-Hochufer herab auf die prächtige Maximilianstraße, im Hintergrund das Wahrzeichen Münchens, die Frauenkirche.

Nachbauer ist Küchenchef in der Landtagsgaststätte im Maximilianeum, bekocht seit 14 Jahren Abgeordnete und hochrangige Politiker. Horst Seehofer, Markus Söder und Co. kommen also regelmäßig in den Genuss seiner Kreationen. Doch im Sommer, wenn sitzungsfreie Zeit ist, dürfen auch Normal-Münchner hier einkehren.

„Kulinarische Reise durch Bayern“

Von Juni bis August können Gäste heuer „eine kulinarische Reise durch Bayern erleben“. Nachbauer kocht nach Rezepten aus den letzten beiden Staffeln der beliebten BR-Serie „Landfrauenküche“. An ausgewählten Abenden wird ein 4-Gänge-Menü mit saisonalen Zutaten angeboten, für 44,95 Euro. „Ein Menü, das sich jeder leisten können soll“, erklärt Aaron Wackerbauer (26), Sommelier und Assistent der Geschäftsleitung. „Wir wollten die Terrasse für jedermann zugänglich machen. Es wäre zu schade, sie ungenutzt zu lassen.“

In der Tat ist die Terrasse unter den Arkaden eine prächtige Kulisse für ein Abendessen in einer lauen Sommernacht – mit terrakottafarbenen Wänden, hohen Rundbögen, fein gedeckten Tischen und dem von Koch Martin Nachbauer viel gelobten Ausblick.

Die vier Gänge im Juni: Fränkischer Räucherfischsalat, Gemüsesuppe mit Rindfleisch, Kalbsschäufele mit Spargelragout und Kartoffelgratin – und als krönenden Abschluss Holunder-Panna-cotta auf Erdbeersauce mit Rharbarberkompott. Für Vegetarier gibt es jeweils auch eine fleischlose Variante.

Im Sommer beliebt in der Landtagsgaststätte ist auch der „königlich bayerische Sonntagsbrunch“ mit herzhaften Köstlichkeiten aus der Region (29,95 Euro pro Person). Die Floskel „königlich speisen“ wird inflationär gebraucht, im Maximilianeum wirbt man damit zurecht.

Die Landfrauenküche

im Landtag, Max-Planck-Straße 1, wird donnerstags bis samstags aufgetischt. Einlass: 18.30 Uhr. 4-Gänge-Menü: 44,95 Euro. Reservierung: 089/ 41 26 30 00.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So sollten lose Pilze gelagert werden
Pilze sind eine beliebte Köstlichkeit. Um ihren Geschmack und ihr Aussehen zu wahren, sollten einige Regeln bei der Lagerung beachtet werden. Pilze mögen es vor allem …
So sollten lose Pilze gelagert werden
Gekochte Nudeln sind drei Tage haltbar
"Die Pasta ist noch gut, die hab ich erst vor ein paar Tagen gemacht" - viele glauben, dass ein Kühlschrank sauber ist und es Nudeln durchaus eine Woche darin aushalten. …
Gekochte Nudeln sind drei Tage haltbar
Ökotest: Darum sollten Sie Bio-Eier besser nicht bei Aldi und Lidl kaufen
Vielen Menschen reichen Eier aus Freilandhaltung nicht, es sollen Bio-Eier sein. Auch Discounter bieten sie an, aber sollte man dort zugreifen? Ökotest verneint.
Ökotest: Darum sollten Sie Bio-Eier besser nicht bei Aldi und Lidl kaufen
Was koche ich heute: Das ist die wahrscheinlich beste Bolognese der Welt
Sie schmeckt nach Italien und ist doch auf fast jedem deutschen Nudelteller schon zu Hause gewesen. Die Bolognese ist ein Klassiker, für den Sie Zeit brauchen.
Was koche ich heute: Das ist die wahrscheinlich beste Bolognese der Welt

Kommentare