+
Martina Oswald aus Hattenhofen ist von der Würze des Bieres für ihre Gerichte überzeugt.

Mein Küchengeheimnis

Zum Wiesn-Auftakt: Kochen mit Bier

  • schließen

Zum Wiesn-Auftakt am 17. September 2016 und zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot kocht Martina Oswald (36) aus Hattenhofen ein schnelles Menü mit Bier.

Im Alltag muss das Kochen schnell gehen. Das weiß Martina Oswald aus Hattenhofen (Landkreis Fürstenfeldbruck) aus eigener Erfahrung: Wenn mittags ihr Sohn Michael (4) aus dem Kindergarten kommt, hat er Hunger. „Da muss das Essen auf den Tisch stehen.“

Weil die 36-Jährige berufstätig ist, hat sie meist nicht so viel Zeit zum Kochen. Abwechslungsreich und gesund sollen die Mahlzeiten trotzdem sein. Die gelernte Hauswirtschaftsmeisterin weiß – allein schon von Berufswegen Rat und gibt diesen u.a. bei den Landfrauen weiter. Dort hält sie regelmäßig Kochkurse. Heute bereitet Martina Oswald Bierkäsepflanzerl zu. Ihr Sohn Michael mag sie gerne – „Mama, die kannst wieder kochen“, war sein Kommentar, als Martina Oswald sie zum ersten Mal auftischte. Die Bierpflanzerl gehen in der Tat rasend schnell, einige Schritte kann man zudem vorbereiten. So wie das Kartoffelkochen und -durchpressen. „Das kann man gut am Vortag machen.“ Dann seien die Kartoffeln gut ausgekühlt, was das Weiterverarbeiten sogar erleichert. Denn den Pflanzerl-Teig vermischt die 36-Jährige mit den Händen. „Das geht einfach besser.“

Bier im Glas: Merkur-Redakteurin Stephanie Ebner (l.) und Martina Oswald beim Nachtisch-Essen.

Ursprünglich hat Martina Oswald, die aus einem landwirtschaftlichen Betrieb stammt, Steuerfachhilfe gelernt, setzte dann eine Bilanzbuchhalterin oben drauf und arbeitet heute auch noch in diesem Beruf. Ihre große Leidenschaft aber gilt der Hauswirtschaft. In Teilzeit machte sie die Ausbildung, schloss diese mit der Meisterprüfung ab und engagiert sich seitdem bei den Landfrauen. Heute arbeitet sie „zweigleisig“, wie sie es nennt, und unterrichtet zudem auch noch an der Berufsschule für Heilerziehungspflege in Schönbrunn. „Es ist schon erstaunlich, wie wenig manche junge Menschen heute über den Haushalt wissen, wenn sie ausziehen“, hat Martina Oswald bei ihren Kochkursen die Erfahrung gemacht. Ihrem Sohn Michael kann das mal nicht passieren: Schon heute werkelt er eifrig mit. In der Küche liebt der Junior-Koch es, Gemüse klein zu schneiden. Perfekter Nebeneffekt: Dann isst er das Gemüse auch mit großer Freude.

Kochen mit Bier ist Pflicht im Jahr des Bieres.

Martina Oswald engagiert sich in diesem Jahr auch mit den Landfrauen auf dem „Zentralen Landwirtschaftsfest“ auf dem Münchner Oktoberfest. Jeden Tag gibt’s ein Show-Kochen. Selbstverständlich dreht sich bei den Spezialitäten in diesem Jahr Vieles um das Thema Bier. Schließlich werden heuer 500 Jahre Reinheitsgebot gefeiert. Die Landfrauen haben sich daher auch lauter Gerichte mit Bier ausgedacht. So wie auch Martina Oswald, die vorab schon mal alle Gerichte zuhause ausprobiert hat. Ihr war dabei ganz wichtig, dass die Speisen zwar mit Bier zubereitet werden, „aber nicht aufdringlich nach Bier schmecken“. Besonders beim Durchlesen des Weißbier-Tiramisus sei sie zunächst skeptisch gewesen, wie sie gesteht. Denn: „Ich trinke gar keinen Alkohol, auch kein Bier“, verrät sie. Die Sorge, dass diese Tiramisu-Variante nicht schmecken könnte, war im Übrigen völlig unbegründet: „Das Tiramisu kommt so gut an, dass ich es seither dauernd mache.“ Der herb-würzige Geschmack überzeugt.

Besonders schön sieht das Dessert übrigens aus, wenn es in kleine Weißbiergläser geschichtet wird. Das macht zwar etwas mehr Arbeit als wenn man es in der Schüssel anrichtet, ist aber auf alle Fälle ein netter Hingucker. Ganz wichtig: Zum Rauslöffeln braucht man bei dieser Variante langstielige Dessertlöffel. Und wenn Kinder mitessen wollen, greift man zu alkoholfreiem Bier.

Das Tiramisu hat Martina Oswald bereits am Vortag zubereitet, die Pflanzerl sind schnell geformt. Genug Zeit, den Sohn rechtzeitig vom Kindergarten abzuholen. Der freut sich schon auf die Pflanzerl.

Das Bier macht's: Rezepte mit Bier

Bierkäse-Pflanzerl

  • 200g gekochte mehlige Kartoffeln
  • 100g Bierkäse
  • 140g Brot ohne Gewürz
  • 60g Sauerrahm
  • 2 Eier
  • 80g Zwiebelwürfel
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskat, 1 EL fische Petersilie
  • Butterschmalz zum Rausbraten
  • Semmelbrösel nach Bedarf

Zubereitung:

  1. Die heißen Kartoffeln schälen und durch die Kartoffelpresse drücken. Ausdampfen lassen.
  2. Den Käse und das Brot in kleine Würfel schneiden und mit dem Sauerrahm und den Eiern vermischen.
  3. Die Zwiebel fein würfeln und im Butterschmalz hell anschwitzen. (evtl. gewürfelten Speck dazugeben und kurz mit rösten)
  4. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen, würzen und abschmecken. Wenn die Masse zu weich ist, etwas von den Semmelbröseln dazugeben. Kleine Pflanzerl formen und in einer Pfanne in Butterschmalz goldbraun ausbacken.

Tipp: Die Kartoffeln kann man gut auch bereits am Vortag kochen und durchdrücken. Dann geht die Zubereitung der Pflanzerl schneller.

Salat mit Bierdressing

  • 50m, Bier, zB Weißbier
  • 1 EL süßer Senf
  • 2 EL Apfelessig
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer
  • verschiedene Salate nach Saison

Zubereitung:

Die Salate waschen und in mundgerechte Stücke teilen. Aus dem Bier, dem Senf, dem Apfelessig und dem Sonnenblumenöl ein Dressing herstellen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Salate auf einem Teller anrichten und kurz vor dem Servieren mit dem Dressing beträufeln.

Weißbier-Tiramisu

  • 1 Biskuitboden oder 500g Löffelbiskuit
  • 500g Mascarpone
  • 500g Sahne, geschlagen
  • 100g Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt
  • 250ml Weißbier
  • Zimt-Zucker-Mischung

Zubereitung: 

  1. Die Mascarpone mit dem Puderzucker, dem Zimt und dem Vanillezucker in einer Schüssel glatt rühren. Die geschlagene Sahne unterheben.
  2. Den Biskuitboden halbieren und in eine Auflaufform legen. Oder: Die Löffelbiskuits in eine Auflaufform legen. Mit Weißbier tränken.
  3. Ca. die Hälfte der Masse auf dem Biskuitboden verteilen. Den zweiten Biskuitboden oder weitere Löffelbiskuits einlegen. Nochmals mit Weißbier tränken. Den Rest der Creme auf dem Biskuit verteilen.
  4. Im Kühlschrank gut durchziehen lassen. Kurz vor dem Servieren mimt einer Zimt-Zucker-Mischung bestreuen. Alternativ eignen sich auch gemahlene Kürbiskerne. Die geben mit ihrer grünen Farbe einen schönen Kontrast.

Tipp: Am besten bereitet man die Tiramisu bereits am Vortag, dann ist sie gut durchgezogen.

Mein Küchengeheimnis

Haben auch Sie ein Rezept, das Sie uns gerne verraten? Dann schreiben Sie uns eine Mail an gastro@merkur.de. Wir freuen uns auf Ihr Küchengeheimnis. Für jedes vorgestellte Rezept bedanken wir uns mit einem Koch- bzw. Backbuch.

von Stephanie Ebner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewürz-ABC: Pfeffer kann mehr als nur schärfen
Pfeffer ist aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken. Die meisten verwenden allerdings nur den bekannten schwarzen oder grünen Pfeffer. Dabei gibt es unzählige …
Gewürz-ABC: Pfeffer kann mehr als nur schärfen
Mais-Suppe mit Popcorn
Der Schriftsteller Erich Kästner hat mal geschrieben: "Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch." Irgendwie passt der Spruch des Kinderbuchautors ganz gut …
Mais-Suppe mit Popcorn
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, dass nach den Craft-Bieren und dem wieder entflammten Gin-Kult auch dieser urdeutsche Schnaps ein Comeback feiert.
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten
Babykarotten sind klein, lecker und der perfekte Snack für zwischendurch. Aber wo kommen die Minikarotten eigentlich her? Die Wahrheit ist unglaublich.
Die traurige Wahrheit über Baby-Karotten

Kommentare