+
Deftiges für den Winter: Gänsekeulen kommen jedes Jahr aufs Neue gut an. Foto: Patrick Pleul

Wildgans erst vorkochen und dann knusprig braten

Bonn (dpa/tmn) - Bald kommen wieder Gänsebraten auf die Teller. Besonders aromatisch schmeckt das Fleisch von Wildgänsen. Damit es gelingt, sollte es unbedingt vorgekocht werden.

Wildgeflügel hat dunkleres, muskulöseres und aromatischeres Fleisch als gezüchtetes Geflügel. Von November bis Januar ist zum Beispiel Jagdzeit für Wildgänse. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin.

Wer so einen Braten zubereiten will, sollte die Gans vorkochen, bis ihr Keulenfleisch fast gar ist. Dann nimmt man sie aus dem Sud und legt sie auf den Rost in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Nach 20 Minuten ist die Wildgans knusprig gebräunt. Dazu passen Preiselbeeren, Rotkohl, Klöße oder Kürbis.

Service:

Das aid-Heft "Wild und Wilderzeugnisse" mit der Bestell-Nr. 1341 ist erhältlich unter http://dpaq.de/qq6Wb .

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Schlechtes Essen, mieser Service, verdorbener Magen: Dank dieser eindeutigen Signale können Sie schlechte Restaurants ab sofort meiden.
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Puh, wie sauer! Rohe Aroniabeeren schmecken säuerlich-herb. Die Bulgaren verarbeiten sie deshalb zu lecken Speisen weiter.
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Wer an bulgarisches Essen denkt, dem fällt der typische Schafskäse ein. Interessant ist, dass ihn die Bulgaren sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen essen.
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche

Kommentare