+
Deftiges für den Winter: Gänsekeulen kommen jedes Jahr aufs Neue gut an. Foto: Patrick Pleul

Wildgans erst vorkochen und dann knusprig braten

Bonn (dpa/tmn) - Bald kommen wieder Gänsebraten auf die Teller. Besonders aromatisch schmeckt das Fleisch von Wildgänsen. Damit es gelingt, sollte es unbedingt vorgekocht werden.

Wildgeflügel hat dunkleres, muskulöseres und aromatischeres Fleisch als gezüchtetes Geflügel. Von November bis Januar ist zum Beispiel Jagdzeit für Wildgänse. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin.

Wer so einen Braten zubereiten will, sollte die Gans vorkochen, bis ihr Keulenfleisch fast gar ist. Dann nimmt man sie aus dem Sud und legt sie auf den Rost in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Nach 20 Minuten ist die Wildgans knusprig gebräunt. Dazu passen Preiselbeeren, Rotkohl, Klöße oder Kürbis.

Service:

Das aid-Heft "Wild und Wilderzeugnisse" mit der Bestell-Nr. 1341 ist erhältlich unter http://dpaq.de/qq6Wb .

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch
Fisch muss ja besonders frisch sein, aber was diesem Gast serviert wurde, war dann doch übertrieben.
Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Whiskey-Fans haben einen Grund zur Freude: Einen guten Tropfen gibt es nämlich nicht nur für teures Geld – auch billige Angebote von Discountern überzeugen.
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Viele Menschen sind schon lange sicher: Gin macht traurig. Forscher präsentieren nun die Ergebnisse einer neuen Studie, die zeigen, dass an dem Gerücht wirklich etwas …
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
So kocht man Holunderblütensirup selbst ein
Holunderblütensirup ist ein treuer Begleiter in der warmen Jahreszeit. Er verfeinert viele Getränke - und wächst auch in Deutschland vielerorts. Die Vereinigung Slow …
So kocht man Holunderblütensirup selbst ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.