+
Es muss nicht immer ein großer Braten sein: Wildfleisch schmeckt auch als Pastete aus dem Ofen. Foto: Manuela Rüther

Wildpastete

Jetzt ist es wieder so weit: Die Jagdsaison hat begonnen, vielerorts ist frisches Wildfleisch erhältlich. Dieses Rezept reicht für zwei kleine Pastetenformen von 250 Milliliter oder für eine Form von 500 Milliliter Inhalt.

Kategorie: Brotzeit

Zutaten für die Fleischfarce:

- 200 g Wildhackfleisch

- 60 g weißer Speck vom Hausschwein

- 9 g Salz

- frisch gemahlener Pfeffer

- je 1 Prise Muskat

- Paprika edelsüß und Koriander

- 50 g Crushed Ice

Zutaten für die Einlage:

- 1 kleine Schalotte

- halbe rote Paprika

- je 1/4 Bund Petersilie und Schnittlauch

- 100 g Wildhackfleisch

Zubereitung:

Für die Fleischfarce das Wildhackfleisch möglichst flach gedrückt zwei bis drei Stunden einfrieren. Den gut gekühlten Speck fein würfeln. Das angefrorene Hackfleisch grob hacken und mit dem Speck, den Gewürzen und dem Crushed Ice mischen. In eine Küchenmaschine geben und solange mixen, bis die Farce fein und homogen ist. Die Masse während des Mixens an den Becherrändern immer wieder nach unten drücken, damit sie gleichmäßig zerkleinert wird.

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Für die Einlage die Schalotte schälen und fein würfeln. Paprika waschen und ebenfalls fein würfeln. Petersilie und Schnittlauch waschen, trocken schütteln, zupfen und fein schneiden. Die Farce zügig mit den Kräutern, Paprika- und Schalottenwürfeln und dem Einlagefleisch vermischen.

Alles in zwei kleine Formen oder eine große gefettete Terrinenform füllen. Die Form einige Male kräftig auf den Tisch klopfen, damit im Inneren möglichst keine Luftblasen mehr enthalten sind. Die Oberfläche glatt streichen und ein Gittermuster einritzen. Etwa 35 Minuten (kleine Formen) oder 60 Minuten (größere Formen) backen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was Rewe hier enthüllt, jagt Ihnen sicher einen Schauer über den Rücken
Die meisten neuen Produkte im Supermarkt fallen nicht unbedingt auf, aber was REWE da pünktlich zur Grillsaison in die Kühltruhe legt, schlägt große Wellen.
Was Rewe hier enthüllt, jagt Ihnen sicher einen Schauer über den Rücken
Heißen Kaffee vor dem Trinken fünf Minuten abkühlen lassen
Die meisten Menschen trinken ihren Kaffee am liebsten heiß. Doch überschreitet das Heißgetränk eine bestimmte Temperatur, steigt das Krebsrisiko. Daher gilt: vor dem …
Heißen Kaffee vor dem Trinken fünf Minuten abkühlen lassen
Burger-Liebe: Paar feiert irre Fast-Food-Hochzeit
Ein Pärchen liebt Fast Food über alles und hat deshalb für seine Gäste eine ganz besondere Überraschung für die Hochzeitsfeier im Ärmel.
Burger-Liebe: Paar feiert irre Fast-Food-Hochzeit
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare