+
In ein echtes Pesto Genovese gehören Basilikum, Pinienkerne, Parmesan oder Pecorino, Knoblauch und Olivenöl.

Genusstipp

Echtes Pesto Genovese: Mit Parmesan und Olivenöl

Wer sich nicht die Mühe machen möchte, Pesto Genovese selbst zuzubereiten, greift am besten zu einem Glas im Supermarkt. Verbraucher sollten jedoch darauf achten, dass die Speise die richtigen Zutaten enthält.

München - Wer ein echtes Pesto Genovese kaufen will, sollte einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Den typischen Geschmack liefert frisches Basilikum, das mit Pinienkernen, Knoblauch, Parmesan oder Pecorino, Salz und Olivenöl vermengt wird.

Einige Hersteller ersetzen Bestandteile der Originalrezeptur aber teilweise durch billigere Rohstoffe, warnt die Verbraucherzentrale Bayern. Statt Pinienkernen werden beispielsweise Cashewnüsse verwendet, oder Olivenöl wird durch Sonnenblumenöl ausgetauscht. Auch Parmesan oder Pecorino fehlen oft. Die bindende Funktion des Käses übernehmen dann Weizengrieß oder Kartoffelflocken.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?
Sie brauchen jetzt nicht gleich Ihre Küchenwaage zücken - es stimmt tatsächlich: Hefewürfel wiegen immer genau 42 Gramm. Und das hat einen bestimmten Grund.
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?
Erdbeeren mit Balsamico kombinieren
Sommerzeit ist Erdbeerzeit - frisch und aus heimischen Gefilden gibt es die roten Früchte derzeit im Überfluss. Warum nicht mal eine neue Kombination ausprobieren?
Erdbeeren mit Balsamico kombinieren
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Eine Food-Bloggerin bestellt in einem Restaurant etwas zu essen. Doch als die Rechnung auf dem Tisch liegt, entdeckt sie etwas darauf, das sie zusammenzucken lässt.
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.