+
Die neuen Arzneimittel sind sehr teuer. Foto: Friso Gentsch

2014 kamen viele teure neue Medikamente auf dem Markt

Der deutsche Arzneimittelmarkt scheint sich für die Pharmaindustrie zu lohnen. Das signalisiert die Rekordzahl der Neueinführungen im vergangenen Jahr.

Berlin (dpa) - Im Jahr 2014 sind in Deutschland 45 neue Medikamente auf den Markt gekommen - so viele wie nie zuvor. Zugleich gab es noch nie so viele neue Arzneimittel, die so teuer waren. Das teilte das Wissenschaftliche Institut der Krankenkasse AOK mit.

Unter diesen teuren Medikamenten ist etwa Sovaldi zur Behandlung von Hepatitis C. Es hat nach Expertenmeinung einen hohen Wirkungsgrad bei wenig Nebenwirkungen. Es sei in der Therapie mit Kosten bis zu 120 000 Euro aber auch entsprechend teuer gewesen. Im Februar 2014 auf dem deutschen Markt eingeführt, verursachte es im Gesamtjahr Mehrkosten von 450 Millionen Euro, wie das Institut mitteilte.

2013 wurden diesen Angaben zufolge nur 26 neue Arzneimittel auf den deutschen Markt gebracht. Im bisherigen Spitzenjahr 2009 lag die Zahl bei 36.

Mit 14 Medikamenten befinden sich laut AOK unter den jüngsten Neueinführungen ungewöhnlich viele Arzneimittel, die für die Behandlung seltener Erkrankungen zugelassen und nur für sehr wenige Patienten nutzbar seien, sogenannte Orphan Drugs.

Acht der 45 Neueinführungen hatten mindestens eine verordnete Packung zum Preis von mehr als 10 000 Euro. In den vorangegangenen Jahren waren es jeweils deutlich weniger.

Mit 20 Wirkstoffklassen seien 2014 bereits mehr als 75 Prozent des Nettoumsatzes erreicht worden. "Besonders kostenintensiv waren Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen sowie Wirkstoffe, die das Immunsystem beeinflussen. Diese beiden Bereiche machten im vergangenen Jahr allein 18 Prozent des Nettoumsatzes aus", so das Institut.

Der Index wird seit Anfang der 1980er Jahre durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) im Auftrag der Spitzenverbände der Krankenkassen, der Kassenärzte und der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) erstellt. Sein Ziel ist es unter anderem, erhöhte Transparenz im Arzneimittelmarkt zu schaffen.

AOK zu GKV-Arzneimittelindex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Bei Sommertemperaturen kommt man schnell ins Schwitzen – das soll uns vor Überhitzung schützen. Doch mit diesen Tricks können Sie es jetzt zumindest kontrollieren.
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei …
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen
Nach einem langen Tag auf Facebook, Instagram & Co. meldet das Handy oftmals Akku-Notstand. Viele laden es dann über Nacht wieder auf. Doch Experten warnen davor.
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.