Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person
+
In Deutschland ist dem "XXL-Report" der DAK zufolge jeder vierte Erwachsene zwischen 18 und 79 fettleibig.

Volkskrankheit Adipositas

Dicke werden in Deutschland ausgegrenzt

Sehr dicke Menschen müssen nicht nur gegen ihre Pfunde, sondern oft auch gegen Vorurteile und gesellschaftliche Ausgrenzung kämpfen. Adipositas - macht die Betroffenen einsam, wie eine Studie zeigt.

Nach einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit werden fettleibige Menschen in Deutschland häufig stigmatisiert und ausgegrenzt.

71 Prozent der Bevölkerung finden nach der Forsa-Untersuchung stark Übergewichtige unästhetisch. Die Mehrheit der Befragten glaubt demnach, dass Fettleibige zu faul zum Abnehmen seien. Jeder Achte (15 Prozent) vermeidet demnach sogar bewusst Kontakt.

Sind Übergewichtige unästhetisch?

Adipositas (Fettleibigkeit) sei jedoch eine Volkskrankheit, die durch unterschiedliche Faktoren hervorgerufen werden könne. Studien belegten, dass Fettleibigkeit Auslöser für mehr als 60 Begleiterkrankungen sein könne. Laut Robert-Koch-Institut kann sie auch die Entwicklung chronischer Erkrankungen begünstigen. Übergewicht und Adipositas seien ein erheblicher Kostenfaktor im Gesundheits- und Sozialsystem.

In Deutschland ist jeder vierte Erwachsene zwischen 18 und 79 Jahren adipös. Der Anteil der Patienten mit extremer Adipositas (Body-Mass-Index über 40) habe sich zwischen 1999 und 2013 mehr als verdoppelt.

Was bedeutet der Body-Mass-Index (BMI)

Übergewicht wird nach dem so genannten Body-Mass-Index (BMI) bestimmt. Dieser Index wird errechnet, indem man das Körpergewicht in Kilogramm durch das Quadrat der Körpergröße in Metern teilt. Die Weltgesundheitsorganisation stuft Erwachsene mit einem BMI über 25 als übergewichtig ein, mit einem Wert über 30 als stark übergewichtig.

So gilt beispielsweise ein 1,80 Meter großer Erwachsener ab 81 Kilogramm als übergewichtig und ab 97 Kilogramm als stark übergewichtig. Stark übergewichtig waren nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2013 in Deutschland insgesamt 16 Prozent.

Gründe für das Übergewicht

Wenn es um Gründe für das starke Übergewicht geht, sehen viele Menschen die Schuld bei den Betroffenen selbst. Fast jeder Zweite (47 Prozent) meint, dass Bewegungsmangel und übermäßiges Sitzen schuld daran seien. Ein Drittel (33 Prozent) schiebt es auf falsche oder ungesunde Ernährung. 

Gesundheitliche Gründe wie Stoffwechselstörungen oder genetische Dispositionen scheinen laut DAK dagegen gar keine Rolle zu spielen.

Um das Körpergewicht zu reduzieren, gibt es die unterschiedlichsten Diäten. Doch die zehn größten Irrtümer übers Abnehmen sollte jeder kennen.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bei Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist
Ob im Liegestuhl oder beim Radfahren: Den Sommer genießen alle am Liebsten im Freien. Ein zu langer Aufenthalt in der prallen Sonne oder eine Fahrt in einem überhitzten …
Was bei Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist
Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Eine Frau putzt sich so fest die Nase, dass ihre Augenhöhle bricht. Schlimmer noch: Laut medizinischem Bericht ist sogar von einem Bruch im Schädel die Rede.
Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
Schnell zur Bikinifigur: Das verspricht die Diät Low-Carb. Doch Ärzte warnen davor, zu wenig Kohlenhydrate zu essen. Wie gesund ist die Ernährung wirklich?
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
Im Schlaf regeneriert sich unser Körper. Aber wer glaubt, dass er ruht, irrt gewaltig. Besonders während der REM-Phase geht es in den unteren Regionen mächtig ab.
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.