+
Ärger ausdrücken kann noch aggressiver machen.

Psychologie: "Dampf ablassen" hilft kaum

Weinheim - Die Tür zu knallen, laut brüllen oder ins Kissen boxen: Tipps, um seinem Ärger Luft zu machen, gibt es viele. Doch Studien zeigen nun, dass solch Verhalten uns kaum friedlicher stimmt.

Forschern zufolge machen diese Handlungen Menschen aber nicht friedfertiger, sondern fachen die Wut sogar noch an.

Wer zum Beispiel Gegenspieler im Videospiel meuchelte, ging anschließend nicht milder mit anderen um, sondern zeigte eine höhere Bereitschaft, andere anzugreifen, berichtet die Zeitschrift “Psychologie heute“ (Ausgabe September 2011).

Durch heftige Reaktionen würden die negativen Gefühle verstärkt, erklärt Hannelore Weber, Psychologieprofessorin an der Universität Greifswald. Aggressive Reaktionen setzten zudem weitere feindselige Gedanken in Gang. Dass man Ärger und Wut wie aus einem Dampfkessel “ablassen“ könne, sei ein Irrglaube und wissenschaftlich nicht zu belegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare